Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Neuer Service der Post

Ab sofort kann man sich Pakete per SMS ankündigen lassen



Ernst Simmen, Poestler bei die Schweizerischen Post in Andermatt, verteilt bei minus 10 Grad Briefe und Pakete, fotografiert am 15. Januar 2013. (KEYSTONE/Gaetan Bally)

Wer den Dienst abonniert, weiss schon von dem Paket, bevor der Briefträger kommt. Bild: KEYSTONE

Kundinnen und Kunden der Schweizerischen Post können sich neu per SMS oder E-Mail informieren lassen, wann ein bestelltes Paket bei ihnen ankommt. Der kostenlose Service umfasst zudem weitere Informationen zum Paket.

So teilt die Post den interessierten Kundinnen und Kunden mit, ob das Paket in das Ablagefach des Briefkastens passt, ob der Empfang mit einer Unterschrift bestätigt werden muss und wie hoch die allfälligen Nachnahmebeträge ausfallen. Dies teilte die Post am Montag mit.

Nach der Lieferung verschickt die Post ein zweites SMS oder E-Mail mit der Zustell-Bestätigung. Ist der Adressat bei der Lieferung nicht zu Hause, kann er bei der Post eine Verlängerung der Abholfrist, eine zweite Zustellung oder die Weiterleitung an eine andere Adresse verlangen. Die kostenlose Dienstleistung kann über das Postportal aktiviert werden.

Die Post teilte am Montag zudem mit, dass Pakete mit Nachsendeauftrag nach einem Umzug oder während einer temporären Abwesenheit nun in der gleichen Frist zugestellt würden wie normale Pakete. Bisher waren die nachgesendeten Pakete einen Tag länger unterwegs. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Trotz Coronakrise: Investmentbanker der Credit Suisse kassieren hohe Boni

Die alljährliche Diskussion um Boni steht dieses Mal im Zeichen der Coronakrise. In der Credit Suisse hat man die gesellschaftliche Brisanz eigentlich erkannt – dennoch machen Investmentbanker dank des Börsenbooms Kasse.

Bei der Grossbank Credit Suisse hatten die Mitarbeiter ihre Jahresgespräche, die Briefe zu den Lohnzahlungen gingen raus. Einmal mehr zeigt sich: Was die komplizierten Modelle als Boni-Zahlung ausspucken, deckt sich in den seltensten Fällen mit dem allgemeinen Gerechtigkeitsempfinden.

Kaum jemand ist zufrieden. Die Banker in der Schweiz sind unglücklich mit den eigenen Boni. Und dies sind sie umso mehr, wenn sie auf die Kollegen in London oder in New York blicken. Deren Boni bleiben gleich oder …

Artikel lesen
Link zum Artikel