Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ombudsstelle findet, dass SRG die No-Billag-Berichterstattung «bravourös» meisterte



ARCHIVBILD ZUR JAHRESZAHLEN-MK 2018 VON SRF, AM DONNERSTAG, 10. JANUAR 2019 ----  SRF-Direktor Rudolf Matter spricht zu den Journalisten waehrend der Volksinitiative

Der ehemalige SRF-Chef Matter in Aktion gegen die No-Billag-Initiative. Bild: KEYSTONE

Die SRG hat im Jahr 2018 neutral über die No-Billag-Initiative berichten müssen, ein Thema, bei dem sie Objekt und Partei war. Diese Herausforderung habe sie «mit Bravour gemeistert», schreibt die Ombudsstelle der SRG Deutschschweiz.

Die No-Billag-Initiative habe viele Beanstanderinnen und Beanstander ermutigt, die erwartet hätten, dass die SRG bald abgeschafft werde, heisst es in dem am Dienstag veröffentlichten Jahresbericht der Ombudsstelle.

In den Beanstandungen seien oft viele Emotionen im Spiel gewesen, dies auch im Falle der Facebook-Aufklärungsserie «Dr. Bock» oder der Doppeladler-Diskussion während der Fussballweltmeisterschaft. Nicht minder engagiert verlaufen sei im Herbst die publizistische Auseinandersetzung mit der Selbstbestimmungsinitiative.

Sachgerecht und faktentreu

Nach wie vor werde als Grund für Kritik am häufigsten die Verletzung der Sachgerechtigkeit vorgebracht. 2018 standen 67 von insgesamt 419 Beanstandungen über Sendungen oder Publikationen der SRG im Zusammenhang mit der direkten Demokratie.

Für 72 Beanstandungen war die Ombudsstelle nicht zuständig. Betroffen waren 274 Beiträge. Insgesamt hätten die Redaktionen sachgerecht und faktentreu gearbeitet - 81 Prozent der Beanstandungen konnten nicht unterstützt werden.

Das komplette SRG-Strategiepapier für den Kampf gegen «No Billag»

Insgesamt stellt die Ombudsstelle den Redaktionen ein gutes Zeugnis aus. Die 19 Prozent unterstützten Beanstandungen entsprächen ungefähr dem Wert der Vorjahre. Am besten schnitt der Online-Bereich mit 89.9 Prozent nicht unterstützter Beanstandungen ab.

Entlastung für die UBI

17 Mal wurden Sendungen oder Publikationen von SRF Gegenstand von Beschwerden vor der Unabhängigen Beschwerdeinstanz für Radio und Fernsehen (UBI). Diese entschied stets entlang den Einschätzungen der Ombudsstelle - mit zwei Ausnahmen: bei einer Sendung von «Puls» und bei einer von «Schweiz aktuell» hatte die Ombudsstelle die jeweilige Beanstandung teilweise unterstützt, während die UBI die Beschwerde abwies.

Es zeige sich, dass die Ombudsstelle als wichtige Anlaufstelle wahrgenommen werde: Weniger als 5 Prozent der Fälle seien anschliessend zu Beschwerden vor der UBI geworden. (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

No Billag: Diese Promis kämpfen gegen die Initiative

Was würde ein Kind mit acht Milliarden kaufen?

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Das sind die reichsten Schweizer – die Blochers haben 4 Milliarden zugelegt

Die Vermögen der 300 reichsten Personen in der Schweiz sind in diesem Jahr trotz Corona-Krise gewachsen. Den Spitzenplatz belegt erneut die Familie des verstorbenen Ikea-Gründers Ingvar Kamprad. Unter den fünf reichsten findet sich neu die Familie Blocher.

Während viele Menschen aufgrund von Kurzarbeit oder Arbeitslosigkeit um ihr Gespartes bangen, haben die 300 Reichsten der Schweiz ihren Besitzstand im Corona-Jahr weiter ausgebaut. Konkret stiegen die Vermögen insgesamt um 5 Milliarden auf …

Artikel lesen
Link zum Artikel