Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ombudsstelle findet, dass SRG die No-Billag-Berichterstattung «bravourös» meisterte



ARCHIVBILD ZUR JAHRESZAHLEN-MK 2018 VON SRF, AM DONNERSTAG, 10. JANUAR 2019 ----  SRF-Direktor Rudolf Matter spricht zu den Journalisten waehrend der Volksinitiative

Der ehemalige SRF-Chef Matter in Aktion gegen die No-Billag-Initiative. Bild: KEYSTONE

Die SRG hat im Jahr 2018 neutral über die No-Billag-Initiative berichten müssen, ein Thema, bei dem sie Objekt und Partei war. Diese Herausforderung habe sie «mit Bravour gemeistert», schreibt die Ombudsstelle der SRG Deutschschweiz.

Die No-Billag-Initiative habe viele Beanstanderinnen und Beanstander ermutigt, die erwartet hätten, dass die SRG bald abgeschafft werde, heisst es in dem am Dienstag veröffentlichten Jahresbericht der Ombudsstelle.

In den Beanstandungen seien oft viele Emotionen im Spiel gewesen, dies auch im Falle der Facebook-Aufklärungsserie «Dr. Bock» oder der Doppeladler-Diskussion während der Fussballweltmeisterschaft. Nicht minder engagiert verlaufen sei im Herbst die publizistische Auseinandersetzung mit der Selbstbestimmungsinitiative.

Sachgerecht und faktentreu

Nach wie vor werde als Grund für Kritik am häufigsten die Verletzung der Sachgerechtigkeit vorgebracht. 2018 standen 67 von insgesamt 419 Beanstandungen über Sendungen oder Publikationen der SRG im Zusammenhang mit der direkten Demokratie.

Für 72 Beanstandungen war die Ombudsstelle nicht zuständig. Betroffen waren 274 Beiträge. Insgesamt hätten die Redaktionen sachgerecht und faktentreu gearbeitet - 81 Prozent der Beanstandungen konnten nicht unterstützt werden.

Das komplette SRG-Strategiepapier für den Kampf gegen «No Billag»

Insgesamt stellt die Ombudsstelle den Redaktionen ein gutes Zeugnis aus. Die 19 Prozent unterstützten Beanstandungen entsprächen ungefähr dem Wert der Vorjahre. Am besten schnitt der Online-Bereich mit 89.9 Prozent nicht unterstützter Beanstandungen ab.

Entlastung für die UBI

17 Mal wurden Sendungen oder Publikationen von SRF Gegenstand von Beschwerden vor der Unabhängigen Beschwerdeinstanz für Radio und Fernsehen (UBI). Diese entschied stets entlang den Einschätzungen der Ombudsstelle - mit zwei Ausnahmen: bei einer Sendung von «Puls» und bei einer von «Schweiz aktuell» hatte die Ombudsstelle die jeweilige Beanstandung teilweise unterstützt, während die UBI die Beschwerde abwies.

Es zeige sich, dass die Ombudsstelle als wichtige Anlaufstelle wahrgenommen werde: Weniger als 5 Prozent der Fälle seien anschliessend zu Beschwerden vor der UBI geworden. (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

No Billag: Diese Promis kämpfen gegen die Initiative

Was würde ein Kind mit acht Milliarden kaufen?

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Radio- und TV-Gebühren: Serafe verschickt pro Monat 5000 falsche Rechnungen an Haushalte

Die Serafe AG, die Billag-Nachfolgerin, treibt die Radio- und TV-Gebühren ein und wird nach wie vor mit Reklamationen überhäuft.

Mit ihrer Tätigkeit wird die Serafe AG nie einen Beliebtheitspreis gewinnen: Das Unternehmen erhebt die Radio- und TV-Gebühr, die seit Anfang 2019 jeder Haushalt entrichten muss egal, ob darin ein Radio, ein Fernseher oder ein anderes Empfangsgerät steht.

Die Serafe zieht den Unmut vieler Gebührenzahler aber auch aus einem anderen Grund auf sich: Nach wie vor verschickt die Billag-Nachfolgerin scharenweise fehlerhafte Rechnungen. Manchmal figurieren darauf zum Beispiel Personen, die zwar im …

Artikel lesen
Link zum Artikel