Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ZUR HERSTELLUNG VON SCHOKOLADENOSTERHASEN IN DER CONFISERIE HONOLD STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG --- A confectioner ties a green ribbon around the necks of the Easter bunnies, pictured in the chocolate manufacture of the confectionery Honold in Kuesnacht in the Canton of Zurich, Switzerland, on March 5, 2018. The confectionery Honold was established by Fritz Honold-Herzog in the property «Zum Grossen Christoffel» at Rennweg 53 in Zurich in 1905. Until 2012, the family business run by the fourth generation produced in the basement of its parent house, before the manufacture moved to Kuesnacht in 2013. (KEYSTONE/Christian Beutler)

Eine Confiseurin bindet den fertigen Osterhasen eine gruene Schleife um den Hals, aufgenommen am 5. Maerz 2018 in der Schokoladenmanufaktur der Confiserie Honold in Kuesnacht im Kanton Zuerich. Die Confiserie Honold wurde 1905 durch Fritz Honold-Herzog in der Liegenschaft «Zum Grossen Christoffel» am Rennweg 53 in Zuerich gegruendet. Bis 2012 produzierte das in vierter Generation gefuehrte Familienunternehmen im Untergeschoss des Stammhauses, bevor die Manufaktur 2013 nach Kuesnacht umgezogen ist. (KEYSTONE/Christian Beutler)

Unbesiegt auf Platz eins: Das beliebteste Ostergeschenk bleibt der Schoggihase. Bild: KEYSTONE

Die Grossen feiern, die Kleinen bluten – warum nicht alle vom Oster-Geschäft profitieren

Einen Schulrucksack für den Gottibub oder Playmobil für die Enkelin: An Ostern verschenken viele Schweizer nicht nur Schokolade. Viele Geschäfte profitieren von den Ostergeschenken. Doch es gibt auch Verlierer.



Die hiesigen Warenhäuser sind gefühlt bereits seit Monaten vollgestopft mit bunten Zuckereiern und glücklich strahlenden Schokoladenhasen. Für die Detailhändler ist Ostern ein Verkaufsschlager.

Doch wenn sich Frau und Herr Schweizer zum Osterbrunch treffen, werden längst nicht mehr nur Osterhasen verschenkt. Immer mehr Schweizer verschenken zu Ostern – ähnlich wie an Weihnachten – grössere Geschenke.

«Ostern ist klar ein wichtiger Saisonpunkt», bestätigt ein Sprecher von Franz Carl Weber. Vergleichbar mit Weihnachten seien die Feiertage aber bei Weitem nicht. Ähnlich klingt es bei Smyths Toys, dem grössten Spielwarenhändler Europas, der 2018 das US-Unternehmen Toys'R'US in der Schweiz, Deutschland und Österreich übernahm. «Ostern ist für den Spielzeughandel tatsächlich nach Weihnachten die zweitwichtigste Saison», heisst es auf Anfrage.

Umfrage

Braucht es grössere Geschenke an Ostern?

  • Abstimmen

1,511

  • Nein. Schokolade reicht doch. 63%
  • Schenken macht einfach Spass, deshalb darf's auch an Ostern etwas Kleines sein.13%
  • Ich feiere nicht einmal Ostern.24%

Und auch Manor bezeichnet das Ostergeschäft als «Highlight und eine sehr wichtige Zeit». Besonders für Kinder seien neben Schokolade andere Geschenke üblich, so Manor-Mediensprecher Andreas Richter. «Oft schenken Verwandte, Freunde und Göttis etwas Kleines, sei es zum Spielen oder etwas Praktisches, wie zum Beispiel Schulrucksäcke.»

Vom Ostergeschäft profitieren aber nicht alle. Ganz anders klingt es beim Verband Schweizer Papeterien und Spielwarendetaillisten (VSSD). «Die Umsätze an Ostern sind generell rückläufig», so Jürg Bruhin, Präsident des VSSD. Dafür verantwortlich seien unter anderem die zahlreichen Rabattaktionen von Grossverteilern. «Diese Aktionen führen dazu, dass Ostergeschenke bereits Wochen zuvor und zu günstigen Konditionen bei den Grossen eingekauft werden – und nicht im Fachgeschäft.» Die Fachgeschäfte, so Bruhin, können mit grossen Detailhändlern wie Migros, Coop oder Manor und dem Online-Handel nicht mehr mithalten.

Osterhase, Suessigkeiten und Nest liegen bereit, um ein Osternest fuer Ostern zu basteln, am Freitag, 30. Maerz 2018, in Feuerthalen. (KEYSTONE/Melanie Duchene)

Bild: KEYSTONE

Obwohl für die grossen Händler Ostern immer wichtiger wird, kann man schweizweit (noch) nicht von einem eindeutigen Trend sprechen, heisst es beim Marktforschungsinstitut GfK. «Der Ostermonat hebt sich nur wenig von den anderen Monaten ab», so Kurt Meister vom GfK. «Es kann absolut sein, dass mehr Spielzeug an Ostern gekauft wird als in früheren Jahren, aber einen signifikanten Trend sehen wir noch nicht», erklärt Meister.

Fröhliche Ostertage ... wünschen diese Hasen aus der Hölle

Jährlich werden Millionen von männlichen Küken getötet

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

5
Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

61
Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

67
Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

86
Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

78
Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

97
Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

144
Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

113
Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

50
Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

32
Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

376
Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

148
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

5
Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

61
Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

67
Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

86
Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

78
Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

97
Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

144
Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

113
Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

50
Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

32
Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

376
Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

148
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

28
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
28Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • fidget 17.04.2019 15:24
    Highlight Highlight Für meinen Göttibub gibt's zu Ostern einen Schoggihasen mit einem Batzen und dazu noch ein paar Socken. Etwas kleines darf es sein, aber Ostern war bei uns nie das Fest der grossen Geschenke. Und das werde ich so auch weiterführen. Schliesslich sollte es noch ins Osternestli passen, und grosse Geschenke passen da beileibe nicht rein.
  • maude 17.04.2019 12:18
    Highlight Highlight Hab das nie verstanden.
    Bei mir gabs als Kind einen Schoggihasen und Eier zum suchen. Und bei meinen Kinder gibts dasselbe und sie können gut damit leben.
  • Lizzy_La 17.04.2019 09:48
    Highlight Highlight Ziemlich schlaue Idee eigentlich😏
    Luft in Hasenform zu pressen und sie in Schokolade zu verpacken 😏
  • jjjj 17.04.2019 09:48
    Highlight Highlight Manchmal will das Kind halt die Elsa, den Transformer. Da kannst du dir Zeit und Aufmerksamkeit schenken irgendwohin stecken...
    welcome to reality
    • Ratatvisker 17.04.2019 14:51
      Highlight Highlight Ehm 1. Kinder lernen von den Eltern, Verwandten etc. was die üblichen Geschenke für welches Fest sind. Wenn es immer nur Süsses zu Ostern gab wird das Kind sich nicht plötzlich Spielzeug wünschen. Bzw. wenn es wegen der Gspänli auf andere Ideen kommt ist es die Aufgabe der Eltern klarzumachen welche Traditionen in der Familie gelten
      2. Sie wünschen sich eine Elsa? So what? Kinder müssen nicht alles bekommen, was sie sich wünschen, sonst bekommt man nur eines: verzogene Saugoofen die das Gefühl haben das sich die Welt um sie dreht und auch noch nach ihrem Willen beugt.
      Welcome to parenting...
    • fidget 17.04.2019 15:26
      Highlight Highlight Dann muss das Kind eben lernen, dass man nicht immer alles haben kann. Entweder wartet man bis Weihnachten oder Geburtstag, oder das Kind spart Geld und kauft sich seine Elsa oder Transformer selbst. Das Kind kann sich dann sein "ich-will-haben" irgendwohin stecken.
    • AfterEightUmViertelVorAchtEsser___________________ 17.04.2019 16:12
      Highlight Highlight Und wenn das Kind unbedingt einen Transformer will, dann kriegt es eben einen Transformer. 😉

      Benutzer Bild
  • Urs457 17.04.2019 09:12
    Highlight Highlight Ich schenke zumeist Wein. Kann sauber entsorgt werden 😉!
  • Faceoff 17.04.2019 08:23
    Highlight Highlight Kann jeder machen, wie er will. Bei uns gibts zu Ostern Besuch, ein kleines Präsent gehört da ohnehin immer dazu.
  • Julian Roechelt 17.04.2019 08:21
    Highlight Highlight Schoggihasen für CHF 13 das Kilo bei Manor ...
    Prosit Neujahr.

    Meine Neffen hingegen kriegen einen praktischen Kükenschredder geschenkt, da können sie bald ihre eigene Hühnerfarm gründen.
    • EvilBetty 17.04.2019 08:45
      Highlight Highlight 13.– pro Kilo ist jetzt ja nicht wirklich viel... Bei der Migros gibts 80 Grämmer für 3 Stutz oder so.
    • Walter Sahli 17.04.2019 08:54
      Highlight Highlight Das ist eine sehr lustige Idee. Mach ich auch und lege noch eine Schachtel Antibiotika dazu - es soll ja gut werden, nä!?
    • Stehaufmännchen 17.04.2019 09:05
      Highlight Highlight Kriegst n Herz, Sarkasmus mag ich
  • jjjj 17.04.2019 08:15
    Highlight Highlight Jetzt kommen alle und sagen wie oberflächlich das ist. Schenkt lieber Zeit, etc...

    🙄
    • Hein Doof 17.04.2019 09:39
      Highlight Highlight Schenkt doch lieber Zeit!
  • Knut Knallmann 17.04.2019 08:04
    Highlight Highlight Bin ich eigentlich der einzige der derartige Geschenkorgien absolut sinnlos findet und sie boykottiert? Bei Kindern ists ja noch was anderes aber wieso muss ich erwachsenen Menschen etwas schenken, dass diese höchstwahrscheinlich gar nicht wollen oder brauchen können? Für mich eine absolute Geldverschwendung. Trifft euch, habt euch lieb aber bitte hört auf mit diesem oberflächlichen Geschenkewahn.
    • Amboss 17.04.2019 08:47
      Highlight Highlight Doch, ich rege mich auch darüber auf. Aber wegen Ostergeschenken für die Kinder (bei den Erwachsenen war das bei uns noch nie ein Thema).
      Wir hatten gerade mit den Schwiegereltern diese Diskussion, weil sie unbedingt den Kindern ein Geschenk kaufen wollten (rsp schon gekauft haben), wir aber finden, dass es an Weinachten und Geburtstag mehr als genügt
    • Butschina 17.04.2019 08:59
      Highlight Highlight Lieber geht man mal fein zusammen essen. Da hat man mehr davon.
    • Nausicaä 17.04.2019 09:18
      Highlight Highlight Ich mag den Datumszwang nicht. Aber schenken an sich finde ich etwas sehr schönes. Ich schenk zwischendurch immer wieder mal was, wenn ich etwas sehe, dass einer bestimmten Person gefallen könnte. Meist kleinere Sachen. Ich selbst freue mich auch immer über Geschenke. Meist mehr als über Sachen, die ich mir selbst gekauft habe.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Janis Joplin 17.04.2019 08:00
    Highlight Highlight Aus aktuellem Anlass:
    Frohe Ostern ♥
    Benutzer Bild
    • Mr. Riös 17.04.2019 08:39
      Highlight Highlight Wenn dein Cartoon auf Deutsch wäre würde es ja Spass machen. Aber zum Glück kenne ich den Witz und "übersetze" für die welche ihn noch nicht kennen:
      Hase links: "Mein Arsch tut weh!"
      Hase rechts: "Wie bitte?"
    • Garp 17.04.2019 14:43
      Highlight Highlight Als Kind hab ich meinen Schoggihasen wochenlang nicht angerührt, genau darum 😂 .

Reis zum selber Abfüllen – so sagen die Detailhändler dem Plastik den Kampf an

Das Plastik muss weg. Das haben auch die Detailhändler erkannt. Intensiv arbeiten sie an alternativen Verpackungsmöglichkeiten. In fünf Migros-Filialen wird derzeit gar ein Offenverkauf von Reis und Hülsenfrüchten getestet.

Geschälte Orangen in Plastik verpackt, gedämpfte Kartoffeln frisch vakuumiert: Immer wieder ernten Detailhändler für ihre Verpackungsmethoden harsche Kritik in den sozialen Medien.

Die hiesigen Detailhändler wehren sich gegen die Vorwürfe und gehen in die Offensive. In fünf Migros-Filialen in Genf wird derzeit der Offenverkauf von Reis und Hülsenfrüchten getestet.

«Die Kunden sind begeistert vom Angebot, auch weil sie kleinere Mengen abfüllen können», sagt Mediensprecher Tristan Cerf. …

Artikel lesen
Link zum Artikel