DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
orsay

Orsay war in den Genuss von staatlichen Corona-Hilfsgeldern gekommen. Bild: shutterstock

Orsay schliesst alle Filialen in der Schweiz – 55 Personen verlieren ihren Job



Die im Kleider- und Modegeschäft tätige Orsay-Gruppe will ihre 11 Filialen in der Schweiz schliessen. Dadurch verlieren 55 Angestellte ihre Stellen, wie ein Sprecher der Gewerkschaft Unia am Samstag eine Meldung von «20 minutes» bestätigte.

Die ersten Angestellten hätten am Samstag die Entlassungbriefe erhalten, sagte Arnaud Bouverat auf Anfrage der Nachrichtenagentur Keystone-SDA. Er bestätigte ebenso, dass Orsay in den Genuss von staatlichen Corona-Hilfsgeldern gekommen sei.

«Wir haben die Kleber am Freitagmorgen per Post im Laden erhalten, ohne die geringste Erklärung.»

Orsay-Mitarbeiter

Bei der Geschäftsleitung der Ditres AG in Basel, die in der Schweiz das Unternehmen vertritt, wollte niemand Stellung nehmen. Dort verweist man auf das deutsche Mutterhaus. Orsay gehört zur grossen Familienunternehmensgruppe Mulliez und hat seinen Sitz im baden-württembergischen Willstätt. Orsay hat bis am Samstagnachmittag nicht auf Anfragen zur angeblichen Schliessung reagiert.

Am Wochenende sollten sämtliche Verkaufsstellen in der Schweiz mit einem Sticker «Wir schliessen» versehen werden. «Wir haben die Kleber am Freitagmorgen per Post im Laden erhalten, ohne die geringste Erklärung», sagte ein Mitarbeiter zu «20 minutes». Dies sei weder professionell noch respektvoll gegenüber dem Personal.

Die Gewerkschaft Unia forderte von Orsay einen Sozialplan für die Angestellten, doch aufgrund der reduzierten Anzahl der Beschäftigten besteht in der Schweiz keine gesetzliche Verpflichtung zur Anwendung eines solchen Plans. (viw/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Nach dem Motto: «Corona, but make it fashion.»

1 / 18
Nach dem Motto: «Corona, but make it fashion.»
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Der Strampler für erwachsene Männer erobert New York

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

So stehen die Chancen einer Viertage-Woche in der Schweiz

Island hat die viertägige Arbeitswoche eingeführt, internationale Firmen testen sie, doch in der Schweiz bleibt sie scheinbar utopisch. Ein Wirtschaftsexperte sagt, wer den ersten Schritt machen sollte.

Vier Tage pro Woche arbeiten, Vollzeit bezahlt werden: Island führt nun die Viertage-Woche ein, nachdem ein Experiment den positiven Effekt des Modells untermauert hat. Gleiche Produktivität in kürzerer Zeit – eigentlich ein perfekter Match für die wirtschaftsorientierte Schweiz. Warum fasst das Modell hierzulande nicht Fuss?

Schweizer Arbeitgebende bieten die Viertage-Woche kaum an. Eine Ausnahme ist das Grafikunternehmen Büro a+o in Aarau. Sie hätten das Modell im Jahr 2017 eingeführt, …

Artikel lesen
Link zum Artikel