Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Credit Suisse mit 694 Millionen Franken Gewinn im ersten Quartal



Nach dem dritten Jahresverlust in Folge ist die Grossbank Credit Suisse erfolgreich ins Geschäftsjahr 2018 gestartet. Unter dem Strich blieb ein Gewinn von 694 Millionen Franken. Das sind 16 Prozent mehr als in der Vorjahresperiode.

Der Ertrag belief sich auf 5.6 Milliarden Franken, wie das Institut am Mittwoch mitteilte. Das ist ein Anstieg um 2 Prozent. Die Kosten vermochte die CS um 6 Prozent auf 4.5 Milliarden Franken zu drücken. Das ist das tiefste Niveau der letzten fünf Jahre.

Der Vorsteuergewinn belief sich auf 1.1 Milliarden Franken, ein Sprung um 57 Prozent. Bereinigt kommt die Bank vor Steuern auf 1.2 Milliarden Gewinn, was einer Steigerung um 36 Prozent entspricht. Gut liefen die Vermögensverwaltung und das Schweizer Geschäft. Im Schlussquartal 2017 hatte die US-Steuerreform der Bank einen Verlust von über 2 Milliarden Franken eingebrockt und das Gesamtjahr in die roten Zahlen geführt.

In der Kerndivision Vermögensverwaltung verzeichnete die CS den Angaben zufolge den höchsten Neugeldzufluss seit sieben Jahren. Sie bezifferte ihn auf 14.4 Milliarden Franken, ein Fünftel mehr als im ersten Quartal 2017.

Am Ende des abgelaufenen Quartals beliefen sich die verwalteten Vermögen damit auf 776 Milliarden Franken, ein neuer Rekord und ein Anstieg um 9 Prozent im Jahresvergleich. Das harte Kernkapital (Cet1) lag bei 12,9 Prozent nach 12,8 Prozent Ende 2017.

CS-Chef Tidjane Thiam wurde in der Mitteilung zitiert, dass neun der zwölf Restrukturierungsquartale hinter der Bank lägen. Das neue Geschäftsmodell habe sich bewährt. Im Ausblick gibt sich das Institut vorsichtig. Es rechnet angesichts der Weltpolitik, der Handelskonflikte und der Straffung der Geldpolitik mit mehr Schwankungen an den Märkten. (whr/sda)

Die Sozialhilfe nimmt uns Schweizern die Frauen weg!

Video: watson/Renato Kaiser

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

Migros erhöht die Löhne um bis zu einem halben Prozent

Die Migros bezahlt ihren Mitarbeitern bis zu einem halben Prozent mehr Lohn. Darauf habe man sich in den diesjährigen Verhandlungen mit den Sozial- und Vertragspartnern geeinigt, teilte der «orange Riese» am Dienstag mit.

Trotz der angespannten Wirtschaftslage steige die Lohnsumme um bis zu 0.5 Prozent und werde auf den 1. Januar ergänzend zu Ausgleichszahlungen sowie bereits ausbezahlten Sonderprämien weiter angehoben. Es handle sich nicht um eine generelle Lohnerhöhung, sondern um eine …

Artikel lesen
Link zum Artikel