Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Der parteilose Staenderat Thomas Minder spricht waehrend der Herbstsession der Eidgenoessischen Raete, am Dienstag, 27. September 2016, in Bern.  (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

«Ich habe eine einzige eigene CS-Aktie, damit ich ans Rednerpult könnte. Ob ich das mache, weiss ich noch nicht», sagt der Ständerat. Bild: KEYSTONE

Thomas Minder will der Credit Suisse die Boni gänzlich streichen

Die Credit Suisse habe kein Geld, also könne niemand einen Bonus erhalten, sagt Ständerat Thomas Minder.

Niklaus Vontobel / schweiz am wochenende



Ein Artikel von

Hallenstadion, Zürich Oerlikon, Generalversammlung der Credit Suisse. Am kommenden Freitag kommt hier in einem Stück exemplarisch auf die Bühne, was nach der Abzocker-Initiative weiter im Argen liegt in der Entlohnung hiesiger Konzernlenker und was besser ist. Thomas Minder lancierte die Initiative vor zwölf Jahren, am Freitag schaut er sich ihre heutige Macht und Ohnmacht an. «Ich habe eine einzige eigene CS-Aktie, damit ich ans Rednerpult könnte. Ob ich das mache, weiss ich noch nicht», sagt der heutige Ständerat. Die Credit Suisse ist in seinen Augen ein Extremfall.

«Der Verwaltungsrat hat null Gespür für massvolles Handeln gezeigt», sagt Minder. Es sei doch selbstverständlich: «Die Credit Suisse macht Milliarden-Verluste. Sie braucht bald neues Eigenkapital. Ihr drohen neue Milliarden-Bussen. Das bedeutet, dass die Kasse leer ist, dass es natürlich keine Boni geben kann, für niemanden.» Verwaltungsratspräsident Urs Rohner, CEO Tidjane Thiam, alle Verwaltungsräte, alle Geschäftsleiter, alle Angestellten der Credit Suisse: Sie sollen nur ihr fixes Salär erhalten. «Und fertig, es kann keine Boni geben, wenn ein Unternehmen so schief dasteht.»

An den Boni-Zahlungen der Credit Suisse zeigt sich paradoxerweise eine Besserung. «Stellen Sie sich vor, meine Initiative wäre abgelehnt worden», sagt Minder. Dann hätten sich Urs Rohner und der ganze Verwaltungsrat allenfalls nicht zur Wahl stellen müssen, da Amtszeiten von drei oder fünf Jahren früher üblich waren. Zu den Boni hätten die Aktionäre nichts zu sagen gehabt. «Da wäre das Hallenstadion doch vom Einsturz gefährdet gewesen.» So könnten die Aktionäre immerhin ihre Meinung kundtun und Dampf ablassen.

«Kompletter Unsinn»

Bild: KEYSTONE

Dampf ablassen. Die Credit Suisse befragt die Aktionäre nur «konsultativ», also beratend, nicht bindend. Minder hatte mehr gewollt. Die Aktionäre würden am Freitag über die Boni für 2016 bindend abstimmen, wäre es nach ihm gegangen. Doch er wurde auf legale Weise umdribbelt. Bindend wird am Freitag nur darüber abgestimmt, ob die Credit Suisse bis 2020 ein Boni-Budget von rund 52 Millionen auszahlen darf. «Das ist kompletter Unsinn: Wie sollen Aktionäre im Voraus wissen, ob die Credit Suisse künftig Erfolg hat?»

Diese legale Umgehung ist beliebt. Zwei Drittel der Unternehmen, die im Aktienindex SPI enthalten sind, machen bei dem Spiel mit, wie die Stiftung Ethos letztes Jahr erhoben hat. Der Pharmakonzern Novartis etwa liess im Februar abstimmen, ob für 2018 ein Lohnbudget von rund 100 Millionen bewilligt werden soll, darin waren Fixlohn und Boni enthalten. Die UBS dagegen ist das leuchtende Vorbild, zumindest in dieser Hinsicht. Die Grossbank tut, was Minder wollte. Anfang Mai lässt sie ihre Aktionäre bindend abstimmen über die Boni des vergangenen Jahres.

Die amerikanischen Stimmrechtsberater ISS und Glass Lewis konnten dieses Jahr einigen Verwaltungsräten einen Denkzettel verpassen, auch an der Generalversammlung der Credit Suisse werden sie sich wehren. Minder freut sich darüber; doch ist ihm die Macht der Berater nicht geheuer. «Sie schauen zu sehr auf das schnelle Geld.» Das zeige das Beispiel Credit Suisse. «Diese Berater wollen eine Dividende haben, obschon die Bank bald Eigenkapital braucht. Das ist zu kurz gedacht.» Minders Kritik ist im Trend.

US-Berater mobilisieren zwar dieses Jahr erfolgreich Stimmen gegen hohe Boni, etwa bei ABB oder Novartis. Sie werden aber ihrerseits kritisiert, oft von den Verwaltungsräten. Andreas Koopmann, Präsident des Industriekonzerns Georg Fischer, unterlag diese Woche mit seinem Boni-Vorschlag. Den Beratern missfiel das Modell, mit dem die Boni bestimmt werden. Danach sagte Koopmann den «Schaffhauser Nachrichten»: «Schweizer Stimmrechtsberater kennen uns besser, sie befürworten unser Vergütungsmodell.» ABB-Präsident Peter Voser gab den Stimmrechtsberatern eine Mitverantwortung daran, dass die heutigen Vergütungsmodelle so komplex seien. «Leider gibt es jeden Tag mehr Stimmrechtsberater, und jeder grössere Aktionär bevorzugt ein anderes Modell.»

Es ist noch nicht vorbei

Die Abzocker-Initiative lässt Minder nicht los. «Wir werden in Bern die gesetzlichen Missstände noch beheben», kündigt er an. Der heutige Ständerat will die Unternehmen zwingen, ihre Aktionäre über die variable Vergütung für das vergangene Jahr abstimmen zu lassen und das bindend. Pensionskassen und die AHV sollen zwingend ihren Willen äussern und nicht bloss die Verantwortung bequem an amerikanische Stimmrechtsberater abschieben. Keiner solle ihm sagen, so Minder, dies sei zu viel Aufwand. «Wo kommen wir da hin, wenn unsere Pensionskassen und die AHV sich nicht eigenständig um unsere Unternehmen kümmern?»

Apropos: Das sind die 10 reichsten Menschen 2017

Merh zum Thema Geld, Banken, Weltwirtschaft

2,1 Prozent besitzen so viel wie 97.9 – willkommen im Ungleichheitsland Schweiz

Link to Article

640 Millionen Dollar: ABB erhält Grossauftrag aus Indien

Link to Article

Hunderte Stellen betroffen: UBS erwägt Verlagerung von Jobs aus London 

Link to Article

Banken-Rettung kostet Italien 6,6 Milliarden Euro

Link to Article

Die unendliche Bussenstory der Schweizer Grossbanken

Link to Article

«Die Schweiz hat die Chance, weltweit führend bei der Blockchain zu werden»

Link to Article

Raiffeisen lanciert Hypothek für arme Leute

Link to Article

«Anleger werden durch mehr Bürokratie nicht unbedingt besser geschützt»

Link to Article

Raiffeisen-Chef Pierin Vincenz: «Frankenstärke kostet zehntausende Arbeitsplätze»

Link to Article

UBS verliert Steuerstreit mit Frankreich und muss 1,1 Milliarden Euro Kaution hinterlegen

Link to Article

Trotz Lohnanstieg können sich Schweizer 2017 kaum mehr kaufen

Link to Article

Credit Suisse mit weiterem Gewinneinbruch – Aktie im Sinkflug

Link to Article

Europäische Zentralbank legt vorerst nicht nach – es bleibt bei null Prozent

Link to Article

«Bitcoins sind kein sinnvolles Geldsystem» – weil sie zuviel Strom verbrauchen

Link to Article

Wegen Irreführung mit Neugeld: Credit Suisse in den USA zu Millionenbusse verdonnert

Link to Article

Bauer, WWF und Kinderkrippe – was die Crash-Banker der Nuller-Jahre heute machen

Link to Article

Credit Suisse hat in diesem Jahr bereits 4800 Jobs gestrichen, 1200 weitere sollen noch folgen

Link to Article

Die CS soll sich in Italien auf 100 Mio Euro-Zahlung geeinigt haben

Link to Article

Will die UBS jetzt eigene Bitcoins prägen? Nein – aber die Bank hat eine clevere Idee

Link to Article

In Asien gibt es jeden dritten Tag einen neuen Milliardär

Link to Article

Ist das die Retourkutsche? Deutsche Bank zu 14-Milliarden-Busse verdonnert

Link to Article

Brexit könnte bei der UBS in London zu einem Aderlass von 1500 Arbeitsplätzen führen 

Link to Article

UBS will eigene digitale Münzen herausbringen

Link to Article

Die Chefs der Schweizer Grossbanken verkaufen ihre Aktien

Link to Article

Jetzt nehmen die USA den Goldhandel ins Visier – Schweizer Grossbanken sind am Rande betroffen

Link to Article

Finma-Chef hält noch schärfere Grossbanken-Regulierung für nötig

Link to Article

Sollte die Deutsche Bank untergehen, würde ich einen Notvorrat anlegen – aber so weit wird es wohl nicht kommen

Link to Article

Wall-Street-Banker wollen den CEO der Credit Suisse stürzen

Link to Article

«Worst Case Szenario»: Credit-Suisse-Aktie ist nicht mal halb so viel wert wie Anfang Jahr

Link to Article

US-Justiz an der Nase herumgeführt: Bank Vontobel lässt indischen Betrüger Millionen verstecken

Link to Article

Panama Papers: Und was hat das mit der Schweiz zu tun?

Link to Article

Warum gerade Panama? Die wichtigsten Fragen und Antworten zum Mega-Datenleck

Link to Article

EZB-Chef Draghi dämpft Zinsfantasien: Euro im Höhenflug – Franken wird schwächer

Link to Article

Das verdienen die Chefs der Kantonal- und Regionalbanken 

Link to Article

EZB senkt Leitzins erstmals auf null Prozent: Franken geht nicht durch die Decke

Link to Article

Hacker dringen in das internationale Zahlungssystem Swift ein

Link to Article

Das sind die wirtschaftlichen Brandherde Europas

Link to Article

Schwarzgeld: 40'000 Schweizer zeigen sich selbst an – das bringt dem Staat rund 2 Milliarden

Link to Article

Steuer-CD: Deutschland gibt verdächtige Schweizer Kontodaten an 27 Länder weiter

Link to Article

Von wegen «Finanzkrise»: Seit 2007 haben Grossbank-Aktionäre 1,7 BILLIONEN eingestrichen

Link to Article

Offshore-Insider Elmer zu Gast bei Schawinski: 7 Erkenntnisse aus der gestrigen Panama-Talkshow

Link to Article

«Geldwäscherei ist kein Kavaliersdelikt»: FINMA kontaktiert Banken wegen Offshore-Firmen

Link to Article

Coop, Migros, SIX und Swisscom: Gibt es bald eine einheitliche Lösung im digitalen Zahlungsverkehr? 

Link to Article

Die Verkehrsampeln der Weltwirtschaft wechseln die Farben – und das Chaos an den Märkten ist vorprogrammiert

Link to Article

Fünf Gründe, warum der Franken momentan schwächelt und was das für die Wirtschaft bedeutet (Gutes!)

Link to Article

Es ist nicht China, Dummkopf, es ist die Fed!

Link to Article

Die Frage wird immer dringlicher: Wie unabhängig dürfen die Zentralbanken noch sein?

Link to Article

Der neue Weg aus der Krise: «Helikopter-Geld»

Link to Article

Warum der chinesische Börsen-Crash weltweit Angst und Schrecken auslöst – und wie die US-Notenbank eine Panik verhindern kann

Link to Article

Übernehmen bei der CS die Scheichs aus Katar und Saudi-Arabien das Zepter?

Link to Article

Der Kampf der Titanen: Die beiden wichtigsten Banken der Welt wollen eine gegensätzliche Geldpolitik

Link to Article
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

8
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Maria B. 23.04.2017 16:35
    Highlight Highlight Kein normal denkender Mensch, egal welcher politischen Provenienz, kann nachvollziehen, dass selbst Betriebe die massive Verluste verzeichnen und sich durch schlechte Geschäftsführung in Misskredit bringen, ihren oberen Kadern Boni (also im Klartext BELOHNUNGEN!) für ihr Versagen entrichten :-(!

    Perversion in Reinkultur!

    Wannn werden sich verdiente Leute wie Minder, mit ihren ebenso nachvollziehbaren wie berechtigten Anliegen, ENDLICH durchsetzen, auch die Anleger dieses groteske Spiel der Teppichetagen nicht mehr mehrheitlich und in völlig unverständlicher Weise gar noch unterstützen?!
  • Schneider Alex 23.04.2017 08:29
    Highlight Highlight Kein Top-Manager kann die hohen Verluste einer Fehlstrateg. verantwortlich tragen, muss er auch nicht, weil die Ungewissheiten bei der Strategiewahl zu gross sind. Bei der richtigen Wahl der Strategie darf er aber auch nicht für etwas belohnt werden, bei dem die Umstände, sein Mitarbeiterstab und das Glück eine wesent. Rolle gespielt haben. Zudem verliert ein Topshot bei Misserfolg lediglich seine Stelle und kann als gut Qualifizierter bald wieder eine neue antreten. Die Konsequenzen aus seiner Verantwortungt sind beschränkt, rechtfertigen also auch keine überrissene Entschäd. im Erfolgsfall.
  • Sophia 23.04.2017 02:05
    Highlight Highlight Das ganze System der Unternehmen ist auf Reibach ausgelegt. Jeder nimmt sich so viel er kann, und wenn die Firma pleite geht, rettet sie der Staat und alle Akteure sind Ehrenmänner. Auch die grossen Fondmanager, die Hegefunds, die Beratungs- und Wirtschaftsprüfungs-firmen, Steuerberatungs- und Unternehmens- bzw. Managementberatungsuntermehmen wie PricewaterhouseCoopers zahlen ihren Managern überrissene Löhne und Boni, wie können die objektiv sein. Und wir tragen weiterhin unseren schwer verdienten Franken zu den Banken, weil wir vom Staat dazu gezwungen werden, um uns zu kontrollieren!
  • Zeit_Genosse 22.04.2017 20:59
    Highlight Highlight Wenn Boni kein Bonus sind, sondern eine andere Form von Lohnbestandteil, damit der Fixlohn nicht so hoch aussieht, dann werden die Lohnbestandteile einfach an Ziele gekoppelt die man erreichen kann, obwohl das Gesamtsystem krank ist keinen Erfolg bringt. Pervers. Doch auch diese Bank wird durch Fintech obsolet und zusätzlich von innen ausgehölt. Man nimmt sich, zieht weiter und der Rest geht zu den RAV und holt sich dort die Maximalleistung für 2 Jahre.
  • cassio77 22.04.2017 20:19
    Highlight Highlight minder ist ein plauderi. er soll die cs kaufen, dann kann er dem vr, der gl und allen andern mitarbeitern (egal welcher hierarchiestufe) die boni streichen. die cs ist schon seit jahrzehnten ein selbstbedienungsladen. solange der aktionär nicht aufmuckt, geht die party weiter. lange kanns aber nicht mehr dauern, denn logarithmen machen viele banker überflüssig.
    • karl_e 23.04.2017 11:43
      Highlight Highlight welche logarithmen? vielleicht der log(1)?
    • cassio77 23.04.2017 21:59
      Highlight Highlight f***, algorithmen... you caught me, karl.
  • Maranothar 22.04.2017 18:16
    Highlight Highlight Boni sind nichtmal dann verdient, wenn die Forma gut dasteht.

    Kein Mensch verdient soviel Geld. Manche bekommen es einfach.

Linksautonome Schweizer marschierten an «Gilets-jaunes»-Protesten mit

Unter die «gilets jaunes» in Paris mischten sich am Samstag auch Mitglieder der linksradikalen «Revolutionären Jugend». Sie wollten Solidarität bekunden, «Erfahrungen in Strassenkämpfen» sammeln und «untersuchen, inwiefern sich Rechtsextreme an den Protesten beteiligen.»

Proteste der «Gelbwesten» mit Krawallen und Ausschreitungen haben Frankreich an diesem Wochenende erneut in Atem gehalten. Unter die Demonstranten mischten sich anscheinend auch Schweizer Linksautonome.

Mitglieder der Revolutionären Jugend Bern schreiben auf Facebook, sie hätten sich in Paris ein Bild der Bewegung machen können, das «sehr positiv und motivierend» ausfalle. Darunter publizieren sie ein Foto eines brennenden Autos. 

Auch die Zürcher Sektion der Bewegung berichtet von …

Artikel lesen
Link to Article