DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Mehr PS, mehr Konsumlust: Die Schweizer kaufen sich mehr Autos

29.07.2015, 09:2429.07.2015, 09:29

Die Einkaufslust in der Schweiz hat im Juni den dritten Monat in Folge zugenommen. Der UBS-Konsumindikator kletterte um 0,06 auf 1,68 Punkte. Als Zugpferd erweisen sich weiterhin die Autoverkäufe.

Im Juni wurden ein Fünftel mehr Autos als noch im Vormonat und im Vorjahresmonat neu immatrikuliert, wie die UBS am Mittwoch mitteilte. Besonders gefragt seien PS-starke Autos, die durchschnittliche Leistung eines neuen Personenwagens liege in der Schweiz um einen Viertel höher als in Europa.

Trübe Aussichten im Detailhandel

Im Detailhandel dagegen bleiben die Aussichten laut der UBS getrübt: Die seit Anfang 2015 im Vorjahresvergleich um 1,6 Prozent gesunkenen realen Umsätze belasten die Erwartungen. Der von der Konjunkturforschungsstelle der ETH Zürich (KOF) publizierte Index zur Geschäftslage im Detailhandel gab auf minus 13 Punkte nach, gegenüber minus 10 Punkten im Vormonat.

Die Geschäftslage im Detailhandel und die Autoverkäufe sind zwei von sechs Grössen, anhand derer die UBS den Konsumindikator berechnet. Neben diesen zwei fliessen der Konsumentenstimmungsindex des Staatssekretariats für Wirtschaft, die Beschäftigungsentwicklung, Hotelübernachtungen und Kreditkartenumsätze im Inland in die Berechnung ein. (egg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Altersvorsorge: Einmal mehr droht der grosse Absturz
Die AHV-Reform ist im Parlament auf der Zielgeraden. Gleichzeitig beginnt der Nationalrat mit der Beratung über die zweite Säule. In beiden Fällen ist ein Erfolg alles andere als sicher.

Wir wollen alle möglichst lange und gut leben. Deshalb ist uns die Altersvorsorge lieb und vor allem teuer. Wegen der Demografie kostet sie immer mehr, weshalb die erste und die zweite Säule des Rentensystems zunehmend in Schieflage geraten. Der AHV geht mit der Zeit das Geld aus, die berufliche Vorsorge (BVG) leidet unter strukturellen Schwächen.

Zur Story