Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bild: FR171174 AP

Wie der Ex-UBS-Manager Raoul Weil die USA in die Knie zwang

Der frühere UBS-Manager Raoul Weil veröffentlicht am kommenden Freitag seine Memoiren. Im Buch «Der Fall Weil» zeichnet der ehemalige Chef der weltweiten Vermögensverwaltung das Bild eines unbescholtenen Managers, der von der US-Steuerbehörde missbraucht wurde.



Nun ist er da, «Der Fall Weil». Das 368 Seiten dicke Buch  besteht grösstenteils aus Tagebuchnotizen und Prozessaufzeichnungen, ergänzt mit Hintergrundinformationen zum Steuerstreit zwischen der Schweiz und den USA.

Raoul Weils Prozess endete am 3. Novmeber 2014 mit einem Freispruch. Angeklagt war er von der US-Justiz wegen Beihilfe zur Steuerhinterziehung.

Die damaligen Praktiken der UBS in den USA wurden gemäss Weil nicht von der Chefetage orchestriert, sondern gingen auf einzelne Kundenberater zurück. Neben der Schweizer Justiz geht Weil mit den früheren Arbeitskollegen bei der UBS hart ins Gericht.

ZUM GERICHTSPROZESS GEGEN DEN SCHWEIZER BANKER RAOUL WEIL IN DEN USA STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES HANDOUT-BILD ZUR VERFUEGUNG - Polizeiphoto von Raul Weil, aufgenommen am Tag seiner Verhaftung in Fort Lauderdale, Florida, am 13. Dezember 2013. Nach fast zwei Monaten in einem italienischen Gefängnis wurde der fruehere UBS -Spitzenbanker Raoul Weil am Freitag an die USA ausgeliefert. Am Montag, 16. Dezember 2013 soll er vor dem US-Bezirksgericht in Fort Lauderdale im Bundesstaat Florida erscheinen. (HANDOUT Broward Sheriff's Office) -  *** NO SALES, DARF NUR MIT VOLLSTAENDIGER QUELLENANGABE VERWENDET WERDEN, EDITORIAL USE ONLY, BEST QUALITY AVAILABLE***

Polizeifoto von Raoul Weil, aufgenommen am Tag seiner Verhaftung in Fort Lauderdale, Florida, am 13. Dezember 2013.
Bild: BROWARD SHERIFF'S OFFICE

Auch vom Kronzeugen der US-Staatsanwaltschaft, Martin Liechti, ist die Rede. Sein Name wurde im Buch in Dieter Dunkel geändert. Der frühere Chef des amerikanischen Offshore-Geschäfts wurde 2008 von den US-Behörden unter Hausarrest gestellt und zur Kooperation gezwungen. Im Austausch gegen eine detaillierte Zeugenaussage gegen seinen ehemaligen Chef Weil kam er jedoch auf freien Fuss.

Wie im Buch zu erfahren ist, geriet das Protokoll der Aussage Liechtis aufgrund eines Missgeschicks des US-Justizdepartements bereits vor Prozessbeginn in die Hände der Verteidigung. Weil beschreibt diesen Moment als wichtigen Etappensieg. Seine Anwälte hätten dadurch die Hauptangriffsargumente gegen ihn auf dem Tisch gehabt.

Die Beschreibung des eigentlichen Prozesses vor dem Gericht in Fort Lautherdale, der drei Wochen dauerte und bei dem Weil einstimmig von der Anklage der Verschwörung zum Zweck des Steuerbetrugs freigesprochen wurde, fördert wenig Neues zu Tage. Das meiste ist bereits aus der Prozessberichterstattung der Medien bekannt. Interessant ist aber die persönliche Perspektive Weils.

Weil hält fest, dass es ihm mit seinem Buch nicht um eine persönliche Abrechnung mit den involvierten Personen gehe. Vielmehr gehe es ihm darum «jene Facetten zu schildern die in der öffentlichen Berichterstattung auf der Strecke blieben.» Und weiter: «Das Schreiben hielt mich im Knast über Wasser. Mit jeder geschriebenen Seite konnte ich Ballast abwerfen und die Geschehnisse verarbeiten.» (sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

«Ein Schwarzer war unerträglich»: Musste CS-Chef Thiam wegen der Hautfarbe gehen?

Ein Bericht der «New York Times» stellt der Grossbank und der Schweiz ein schlechtes Zeugnis aus. Die Rede ist von Rassismus und Intoleranz - im Tram genauso wie an der Geburtstagsfeier des CS-Präsidenten.

Der frühere CEO der Credit Suisse, Tidjane Thiam (58), stolperte über die Beschattungsaffäre bei der Grossbank: Dieses Narrativ kommt ins Wanken. Ein Artikel der «New York Times» rückt die Zeit des Ivorers bei der Grossbank in ein anderes Licht. Rassismus und seine schwarze Hautfarbe haben demnach eine weit grössere Rolle gespielt. «Andere Bankchefs haben weit grössere Skandale überstanden», schreibt das Blatt. «Es ist eine offene Frage, ob ein CEO mit einem anderen Hintergrund den …

Artikel lesen
Link zum Artikel