Nebelfelder
DE | FR
24
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Schweiz
Wirtschaft

Immobilien: Häuserpreise steigen trotz höherer Zinsen

Im September sind die Immobilienpreise um weitere 0.8 Prozent gestiegen.
Im September sind die Immobilienpreise um weitere 0.8 Prozent gestiegen.Bild: Shutterstock

Häuserpreise steigen trotz höherer Zinsen

04.10.2022, 08:4404.10.2022, 08:54

Trotz steigender Leitzinsen müssen Käufer für den Kauf eines Eigenheims tiefer in die Tasche greifen. Im September sind die Preise für Einfamilienhäuser in der Schweiz um 0.8 Prozent gestiegen.

Und gemäss dem am Dienstag von der SMG Swiss Marketplace Group und Iazi veröffentlichten Swiss Real Estate Offer Index rechnen die Hausverkäuferinnen und -verkäufer demnach auch weiterhin damit, dass die Käufer mehr zahlen müssen. Dasselbe gilt auch für Eigentumswohnungen – bei diesen gingen die Preise jedoch mit einem Anstieg von 0.2 Prozent weniger stark nach oben.

Dabei liegen die Leitzinsen nun erstmals seit acht Jahren wieder im positiven Bereich, was Hypotheken tendenziell weniger erschwinglich macht. Doch «der Paukenschlag der Schweizerischen Nationalbank verhallt am Eigenheimmarkt beinahe ungehört», so die Autoren. Gründe dafür sehen sie in der robusten Wohnraumnachfrage und dem knappen Angebot.

Mieten leicht höher

Auch die Angebotsmieten haben leicht zugenommen. Im Landesmittel gingen sie um 0.3 Prozent nach oben. Die Verfasser gehen zudem davon aus, dass sie aufgrund der starken Zuwanderung im laufenden Jahr weiter zunehmen dürften. Per 1. Juni 2022 habe es in der Schweiz rund 10'000 leere Wohnungen weniger gegeben als im Jahr davor.

Die Mietpreise bei den Wohnungen entwickelten sich regional unterschiedlich. Am stärksten nahmen sie im Tessin zu mit 3.1 Prozent und im Mittelland mit 2.1 Prozent. Gesunken sind sie hingegen in der Zentralschweiz und in der Grossregion Zürich um 0.7 beziehungsweise 0.8 Prozent. (cpf/sda/awp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Häuser, die etwas aus der Norm fallen

1 / 28
Häuser, die etwas aus der Norm fallen
quelle: instagram
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

US-Influencerin räumt Messie-Haus – du wirst nicht glauben, was sie findet

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

24 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
mMn
04.10.2022 10:14registriert September 2020
Das kommt nicht gleichzeitig. Aber c.p. wird das passieren.

Das größte Problem in der CH ist die Beschränkung der höhe der Gebäude. Klar, in einer Altstadt ist das verständlich. Aber in Agglo und vielen anderen Gebieten nicht. So wird lieber Grünfläche verbaut und weil die endlich ist, gehen die Preise hoch. Verdichtetes Bauen muss viel mehr gefördert werden, denn die Zuwanderung stoppt nicht. Selbst wenn ihr SVP wählt und alles tut gehen Flüchtlinge, wird die Wirtschaft Leute hohlen. Der Fachkräftemangel ist enorm. Und da die hochbezahlt sind, verbrauchen die auch mehr Raum.
3311
Melden
Zum Kommentar
24
Chip-Produktion: EU-Länder einig bei Position zu Milliardenhilfen

Die EU-Staaten haben sich auf ihre Linie zu einem geplanten Milliardenprogramm zur Förderung der EU-Mikrochipproduktion geeinigt. Das Vorhaben soll 43 Milliarden Euro aus öffentlichen und privaten Quellen mobilisieren, um die EU weniger abhängig von Importen vor allem aus Asien zu machen.

Zur Story