DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
In der Schweiz gibt es heute rund 7000 Bankomaten.
In der Schweiz gibt es heute rund 7000 Bankomaten.Bild: imago

In fünf Jahren dürfte jeder zweite Bankomat verschwunden sein

23.01.2022, 06:4923.01.2022, 07:14

Der Chef der für die Börse und den Zahlungsverkehr in der Schweiz verantwortlichen SIX Group rechnet mit einem drastischen Rückgang an Geldautomaten im Land. «In fünf Jahren wird jeder zweite Bankomat verschwunden sein», sagte Jos Dijsselhof in einem Interview mit «SonntagsBlick».

Das Monitoring von SIX für die Banken zeige, dass viele Geldautomaten ein Verlustgeschäft seien, sagte Dijsselhof. In der Schweiz gebe es heute rund 7000 Bankomaten. Das seien eindeutig zu viele.

Nach einem starken Einbruch der Bargeldbezüge zu Beginn der Pandemie um teils bis zu 50 Prozent stabilisierten sich demnach diese wieder, allerdings auf tieferem Niveau als vor Covid. «Der Trend ist eindeutig: Bargeld hat einen schweren Stand», sagte der Börsenchef.

In Zukunft werde nicht mehr jede Bank ihre eigenen Bankomaten haben, sondern der Betrieb werde an eine Drittfirma ausgelagert, erklärte Dijsselhof. «Der Bankomat der Zukunft wird anhand der Karte erkennen, bei welcher Bank der Kunde sein Konto hat, und sein Erscheinungsbild dementsprechend anpassen. Das ist im Ausland schon gelebte Realität.» (viw/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Entwürfe für die ersten Franken-Münzen

1 / 10
Entwürfe für die ersten Franken-Münzen
quelle: schweizerisches bundesarchiv
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

So war es damals mit dem Ersten Geldautomat der Schweiz

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

56 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
T-6430-83
23.01.2022 11:16registriert Dezember 2020
Was für ein Müll... ich arbeite selber an einem Bankschalter und sehe also direkt, wie viel Bargeld nach wie vor bezogen wird und wie oft unsere Bancomaten gefüllt, bzw. die Einzahlungsgeräte geleert, werden müssen.

Vielleicht werden's ein paar weniger. Aber jeder zweite ist definitiv übertrieben.
7829
Melden
Zum Kommentar
avatar
BG1984
23.01.2022 11:47registriert August 2021
Bei mir im Quartier wurden schon drei von 4 entfernt. Hauptproblem: es gibt keinen UBS Automaten mehr und muss somit zur Post wechseln. Wenn man schon Automaten entfernt, dann sollte man auch die Gebühren für den Bezug an Fremdautomaten abschaffen.
287
Melden
Zum Kommentar
avatar
ReMoo
23.01.2022 09:41registriert Dezember 2020
Ich gehe höchsten 1x pro Monat zu einem Automaten, mittlerweile kann man fast alles Bargeldlos bezahlen. Früher musste ich immer Bargeld fürs parken dabei haben, dies ist dank Twint und ähnlichem nicht mehr nötig, nur noch Autowaschanlage will Kleingeld
4933
Melden
Zum Kommentar
56
Drei Gegner ausgestochen: Die Ski-WM 2027 findet in Crans-Montana statt
Zwei Jahre nach der gescheiterten WM-Kandidatur ist Crans-Montana diesmal erfolgreich: Die alpinen Ski-Titelkämpfe finden 2027 zum zweiten Mal auf dem Walliser Hochplateau statt – exakt 40 Jahre nach den Schweizer Festspielen von 1987.

Im ersten Versuch war Crans-Montana 2020 noch an Saalbach-Hinterglemm gescheitert. Diesmal setzte sich die Schweizer Kandidatur bei der Vergabe in Mailand mit 11 Stimmen deutlich durch – vor dem in Andorra gelegenen Soldeu, dem norwegischen Narvik (beide je 3 Stimmen) und Garmisch-Partenkirchen (1 Stimme).

Zur Story