DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

SRF baut weitere 145 Stellen ab – Kündigungen schon diesen Monat

10.11.2021, 11:1910.11.2021, 13:21
SRF-Direktorin Nathalie Wappler.
SRF-Direktorin Nathalie Wappler.Bild: KEYSTONE

SRF muss sparen. In den nächsten Jahren werden zahlreiche Stellen gestrichen, Mitarbeiter entlassen. An der heutigen Personalveranstaltung informierte die Geschäftsleitung von SRF darüber, in welchem Umfang die einzelnen Abteilungen vom Stellenabbau betroffen sind. SRF muss bis Ende 2023 weitere 145 Stellen abbauen.

70 dieser Stellen werden durch Anpassungen im Angebot und durch Reduktion der Produktionsstandards reduziert. 75 weitere Stellen werden über die Abteilungen hinweg abgebaut. Kündigungen werden bereits diesen Monat ausgesprochen. Im Dezember erfolgen keine Kündigungen.

Stimmung bei den Mitarbeitern sinkt

Gleichzeitig hat SRF die Ergebnisse der Personalbefragung kommuniziert. An der Umfrage haben 1160 Mitarbeitende (39 Prozent) teilgenommen.

Demnach identifizieren sich 83 Prozent der Mitarbeiter mit dem Unternehmen. Allerdings ist die Zufriedenheit nur mittelmässig: So sehen nur 54 Prozent SRF als (sehr) attraktive Arbeitgeberin und 55 Prozent sind (sehr) stolz, für SRF arbeiten zu können.

Bei dem Entwicklungsoptionen sind 37 Prozent unzufrieden, nur 28 Prozent zufrieden.

(aeg)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Entwicklung ist beunruhigend»: So will Sommaruga die Schweizer Medien fördern

Bundesrat und Parlament wollen die kriselnde Medienbranche mit bis zu 151 Millionen Franken pro Jahr zusätzlich unterstützen. Geschehe dies nicht, werde die Demokratie geschwächt, warnt Medienministerin Simonetta Sommaruga im Vorfeld der Referendumsabstimmung im Februar.

Zur Story