Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04895693 Investors monitor stock data on an electronic board at a securities brokerage house in Beijing, China, 24 August 2015. The benchmark Shanghai Composite Stock Index dropped more than seven percent on 24 August, trading down on fears of a slowdown in the world's second-largest economy. The plunge in Chinese equities followed last week's losses of some 11 percent.  EPA/ROLEX DELA PENA

Der Börsen-Crash hat Anleger weltweit in Angst und Schrecken versetzt. Warum? Darum. Bild: ROLEX DELA PENA/EPA/KEYSTONE

… und in China fällt ein Sack Reis um? Nicht ganz – so wichtig ist China für die Schweiz

Kein anderes europäisches Land ist wirtschaftlich so stark mit China verbunden wie die Schweiz.



Ein Artikel der

Am «schwarzen Montag» sind die chinesischen Aktienkurse um 8,5 Prozent eingebrochen. Die übrigen asiatischen, die amerikanischen und europäischen Börsen sind gefolgt und haben teils historische Sturzflüge hingelegt. Beinahe-Panik grassierte unter den Investoren weltweit (mehr dazu hier).

12

Milliarden Franken waren Einfuhren aus China 2014 wert. Nur aus Deutschland, Italien und Frankreich wird mehr importiert. 

21

Milliarden Franken betrug das Handelsvolumen Schweiz-China im letzten Jahr. Es wuchs dabei deutlich stärker als das globale Handelsvolumen der Schweiz. Zum Vergleich: Die Ausfuhren der Schweiz nach China sind um 2,3 Prozent, die Einfuhren gar um 4,0 Prozent gestiegen. Bei den anderen Handelspartnern wurde im selben Zeitraum ein Anstieg von 0,9 beziehungsweise ein Rückgang von 4,2 Prozent verzeichnet.

Bundesrat Johann Schneider-Ammann, links, und Yu Jianhua, rechts, Botschafter Chinas bei der Welthandelsorganisation WTO, rechts, reichen sich die Haende, anlaesslich eines Festakts zum Inkrafttreten des Freihandelsabkommens zwischen Schweiz und China, am Dienstag, 1. Juli 2014, im Rheinhafen in Basel. (KEYSTONE/Steffen Schmidt)

Juli 2014: Bundesrat Johann Schneider-Ammann mit Yu Jianhua, Botschafter Chinas bei der Welthandelsorganisation WTO, an der Feier zum Inkrafttreten des Freihandelsabkommens zwischen der Schweiz und China. Bild: KEYSTONE

Mehr dazu: Wie die Schweiz vom freien Handel mit China profitiert. 

33

Prozent Wachstum verzeichneten die Exporte der Schweizer Pharmaindustrie nach China. Maschinen-Exporte wuchsen um 9 Prozent. Die Ausfuhren sind um 2,3 Prozent gestiegen. 

Ein China mit ernsten Wachstumsproblemen würde weniger Güter nachfragen – auch aus der Schweiz. 

Ein Schiff transportiert einen Schiffscontainer mit der Aufschrift

Bild: KEYSTONE

(az/dwi)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Analyse

Der neue Kalte Krieg: USA und China auf Kollisionskurs

Das Verhältnis zwischen den USA und China ist so schlecht wie lange nicht. Beide Seiten drehen kräftig an der Eskalationsschraube. Schon gibt es Vergleiche mit dem Kalten Krieg. Was ist davon zu halten?

Wie du mir, so ich dir. Oder Actio gleich Reactio. Es gibt verschiedene Redewendungen, mit denen man die Eskalation der letzten Tage zwischen den Vereinigten Staaten von Amerika und der Volksrepublik China umschreiben könnte. Die beiden Rivalen auf der politischen Weltbühne liefern sich einen heftigen Schlagabtausch, mit unabsehbaren Folgen.

Am Freitag liess die Regierung in Peking das US-Konsulat in der südwestchinesischen Stadt Chengdu dicht machen. Es war eine Vergeltungsmassnahme für die …

Artikel lesen
Link zum Artikel