DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04895693 Investors monitor stock data on an electronic board at a securities brokerage house in Beijing, China, 24 August 2015. The benchmark Shanghai Composite Stock Index dropped more than seven percent on 24 August, trading down on fears of a slowdown in the world's second-largest economy. The plunge in Chinese equities followed last week's losses of some 11 percent.  EPA/ROLEX DELA PENA

Der Börsen-Crash hat Anleger weltweit in Angst und Schrecken versetzt. Warum? Darum. Bild: ROLEX DELA PENA/EPA/KEYSTONE

… und in China fällt ein Sack Reis um? Nicht ganz – so wichtig ist China für die Schweiz

Kein anderes europäisches Land ist wirtschaftlich so stark mit China verbunden wie die Schweiz.



Ein Artikel der

Am «schwarzen Montag» sind die chinesischen Aktienkurse um 8,5 Prozent eingebrochen. Die übrigen asiatischen, die amerikanischen und europäischen Börsen sind gefolgt und haben teils historische Sturzflüge hingelegt. Beinahe-Panik grassierte unter den Investoren weltweit (mehr dazu hier).

12

Milliarden Franken waren Einfuhren aus China 2014 wert. Nur aus Deutschland, Italien und Frankreich wird mehr importiert. 

21

Milliarden Franken betrug das Handelsvolumen Schweiz-China im letzten Jahr. Es wuchs dabei deutlich stärker als das globale Handelsvolumen der Schweiz. Zum Vergleich: Die Ausfuhren der Schweiz nach China sind um 2,3 Prozent, die Einfuhren gar um 4,0 Prozent gestiegen. Bei den anderen Handelspartnern wurde im selben Zeitraum ein Anstieg von 0,9 beziehungsweise ein Rückgang von 4,2 Prozent verzeichnet.

Bundesrat Johann Schneider-Ammann, links, und Yu Jianhua, rechts, Botschafter Chinas bei der Welthandelsorganisation WTO, rechts, reichen sich die Haende, anlaesslich eines Festakts zum Inkrafttreten des Freihandelsabkommens zwischen Schweiz und China, am Dienstag, 1. Juli 2014, im Rheinhafen in Basel. (KEYSTONE/Steffen Schmidt)

Juli 2014: Bundesrat Johann Schneider-Ammann mit Yu Jianhua, Botschafter Chinas bei der Welthandelsorganisation WTO, an der Feier zum Inkrafttreten des Freihandelsabkommens zwischen der Schweiz und China. Bild: KEYSTONE

Mehr dazu: Wie die Schweiz vom freien Handel mit China profitiert. 

33

Prozent Wachstum verzeichneten die Exporte der Schweizer Pharmaindustrie nach China. Maschinen-Exporte wuchsen um 9 Prozent. Die Ausfuhren sind um 2,3 Prozent gestiegen. 

Ein China mit ernsten Wachstumsproblemen würde weniger Güter nachfragen – auch aus der Schweiz. 

Ein Schiff transportiert einen Schiffscontainer mit der Aufschrift

Bild: KEYSTONE

(az/dwi)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Offen gesagt

«Lieber Herr Berset, das wird eine kurze Party ...»

Der Bundesrat öffnet nach eigenen Angaben «vorsichtig», aber viel weitgehender, als erwartet worden ist. Und pfeift dabei auf die von ihm selbst festgelegten Öffnungskriterien, die weitgehend unerfüllt sind. Ein fatales Signal.

Lieber Herr Berset

In der Geschichtswissenschaft lehrt man die Studis, dass man aus der Geschichte nicht in die Zukunft prognostizieren kann. Zu viele verschiedene Faktoren wirken auf die Geschehnisse in verschiedenen Epochen ein.

Bestimmt wären Sie froh, wenn dieses Prinzip auch in der Virologie gälte. Zwar sind verfrühte Öffnungen und frohe Botschaften bei tiefen Fallzahlen im Herbst oder in Sardinien nicht so gut herausgekommen. Daraus dürfte man aber nun nicht schliessen, dass das ein …

Artikel lesen
Link zum Artikel