Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
schwanger gruppe frauen pregnant pregnancy schwangerschaft kind baby bauch

40 Prozent der Frauen trinken laut einer neuen Studie während der Schwangerschaft Alkohol. Bild: AP/San Francisco Chronicle

Auch wenig Alkohol kann schaden: «Das ungeborene Kind trinkt bei jedem Schluck mit»



Nur 60 Prozent der werdenden Mütter sind während der Schwangerschaft vollkommen abstinent. Dies hat eine Studie des Forschungsteams der Klinik für Geburtshilfe des Universitätsspitals Zürich herausgefunden. Dafür wurden Antworten von 3000 Frauen aus einer Gesundheitsbefragung des Bundesamtes für Statistik verwendet. 

Ein Fünftel der Befragten würde sogar ein- bis zweimal pro Woche Alkohol trinken, schreibt die «SonntagsZeitung». «Die Schwangeren scheinen nicht zu trinken, weil sie ein Suchtproblem haben, sondern weil es für sie zum Alltag dazugehört und sie nicht darauf verzichten wollen», sagt Ana Paula Simões-Wüst, Leiterin der Studie und Biologin.

Beim Rauchen ist die Quote zwar tiefer, trotzdem: 10 Prozent der Befragten rauchen während der Schwangerschaft, obwohl die negativen Auswirkungen auf das Kind mittlerweile unbestritten sind.

Ein Glas wein schadet eben doch

Der Grossteil der Frauen verhalte sich diesbezüglich zwar vorbildlich, «doch leider nicht alle», so Simões-Wüst. «Insbesondere, was Alkohol betrifft, ist die Meinung noch weit verbreitet, dass ein Gläschen nicht schadet.» Dabei könne das Ungeborene bereits nach einem Glas Wein volltrunken sein.

«Das ungeborene Kind trinkt bei jedem Schluck mit», sagt Rolf Temperli, Kinder- und Jugendarzt und Vorstandsmitglied des Verbandes Haus- und Kinderärzte Schweiz. Dies könne zu irreversiblen Schäden führen.

Die Studienautorin sieht besonders grosses Potential in der Aufklärung der Frauen beim Gynäkologen. «Wir bauen daher unsere Präventionsarbeit aus», sagt Grégoire Vittoz, Direktor von Sucht Schweiz.

Wichtig sei es zudem, dass zum Beispiel auch der Partner während der Schwangerschaft zumindest im Beisein der Partnerin auf das Trinken und Rauchen verzichtet. (leo)

Gendefekt bei Embryonen korrigiert - Fluch oder Segen?

Video: srf

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

37 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Mohina
07.01.2018 17:00registriert October 2017
Mich erstaunt, dass nur 60% völlig abstinent seien, hätte gedacht es sind mehr, es ist doch sehr verpönt in der Schwnagerschaft zu trinken 🤔
1387
Melden
Zum Kommentar
Kronrod
07.01.2018 17:12registriert March 2015
Im Originalartikel heisst es: "Denn bereits ein Glas Wein *pro Tag* kann die gesunde Entwicklung des Babys beeinträchtigen." Tatsache ist: der Nachweis, dass etwas schädlich ist, ist bei geringen Mengen sehr schwer. Wer auf der sicheren Seite sein will, sollte aber trotzdem ganz verzichten.
1327
Melden
Zum Kommentar
Don Pie
07.01.2018 16:14registriert January 2018
Der Egoismus trinkt mit. Ja nicht auf den Tropfen verzichten, auch wenns nur neun Monate sind, da riskiert man doch lieber ein geschädigtes Kind.
17171
Melden
Zum Kommentar
37

Wer Neandertaler-Gene im Erbgut hat, muss eher wegen Corona beatmet werden als andere

Seit einigen Jahren ist nachgewiesen, dass zwischen dem modernen Menschen, dem Homo sapiens, und seinem nahen Verwandten, dem Neandertaler, ein Genfluss stattgefunden hat. Dies geschah, nachdem Gruppen des Homo sapiens Afrika verlassen hatten, weshalb sämtliche Menschen-Populationen ausserhalb Afrikas Neandertaler-Gene in sich tragen – das Genom der heutigen nichtafrikanischen Bevölkerung weist zwischen ein und drei Prozent Erbgut von Neandertalern auf.

Dieses uralte Erbe wirkt sich auch heute …

Artikel lesen
Link zum Artikel