Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bosch baut auf Brennstoffzelle. (Archivbild)

Bild: KEYSTONE

Uni Zürich nur einen Schritt von «Wasserstoffgesellschaft» entfernt



Wasserstoff wäre ein super Energieträger: sauber, vielseitig, ergiebig. Aber noch wird er nicht sauber produziert. Künstliche Photosynthese wäre eine umweltverträgliche Lösung. Aber es fehlen langlebige Katalysatoren. An der Uni Zürich soll das Problem gelöst werden.

Wasserstoff ist, gebunden in Wasser, in unerschöpflichen Mengen vorhanden, schreibt die Universität Zürich (UZH) in einer Mitteilung vom Mittwoch. «Er ist ein exzellenter Energiespeicher, zudem umweltverträglich und vielseitig verwendbar». Aus ihm lassen sich Strom, Erdgas, flüssige Treibstoffe und Dünger produzieren.

Autohersteller weltweit arbeiten an den nachhaltigen Wagen der Zukunft. Kernstück ist eine Brennstoffzelle, die Wasserstoff in elektrische Energie umwandelt. Aus dem Auspuffrohr der Wasserstoffautos qualmt nicht mehr CO2 wie bei Benzinmotoren, sondern Wasserdampf. «Vor kurzem hat der Kanton Zürich die ersten beiden Wasserstoffautos in Betrieb genommen und der Grossverteiler Coop will in den kommenden Jahren eine Fahrzeugflotte mit Wasserstoff-LKW aufbauen», teilt die Uni mit.

Haken Nummer 1: Unsauberer Strom

«Wasserstoff hat das Zeug dazu, uns vorwärts zu bringen und künftig unseren Energiebedarf umweltverträglich und nachhaltig zu decken». Doch 96 Prozent des heute verwendeten Wasserstoffs werden aus Kohle, Erdöl oder Erdgas hergestellt. Bei der Produktion gelangen Millionen Tonnen Kohlendioxid in die Atmosphäre. «Deshalb steuert der an sich saubere Energieträger im Moment wenig bis gar nichts zum Klimaschutz bei».

Kohlenstofffrei produziert werden könnte Wasserstoff beispielsweise durch Elektrolyse, sagt Roger Alberto, Professor für anorganische Chemie. Rund vier Prozent des weltweit produzierten Wasserstoffs werden auf diesem Weg gewonnen. Solange allerdings der Strom, der in die Elektrolyse gesteckt wird, nicht aus nachhaltigen Quellen stammt, ist damit nicht viel gewonnen.

Roger Alberto und mit ihm ein Konsortium von Chemikerinnen und Physikern an der UZH und der Empa verfolgen am Universitären Forschungsschwerpunkt LightChEC eine andere Strategie. Sie wollen mit künstlicher Photosynthese Wasser spalten und so Wasserstoff gewinnen. «Unsere Idee ist, Sonnenlicht direkt in chemische Energie umzuwandeln», sagt Roger Alberto. Im Labor funktioniert die Wasserstoffherstellung mittels künstlicher Photosynthese schon.

Haken Nummer 2: Katalysator

Doch auch hier wieder ein Haken: «Der wunde Punkt», wie Alberto sagt, ist für die Wissenschaftler, Katalysatoren zu entwickeln, die langlebig und effizient sind. Mit den Katalysatoren, welche die UZH-Forschenden bislang entwickelt haben, läuft die künstliche Photosynthese höchstens zwei Wochen, dann haben sie sich zersetzt und müssen ausgewechselt werden.

«Eigentlich müssten Katalysatoren jahrelang unter Sonnenbestrahlung funktionieren, doch die UV-Strahlen im Sonnenlicht zerstören sie», sagt Alberto. Von einer Lösung des Problems sind die Forschenden noch weit entfernt. Ideal wären Reaktionsbeschleuniger, die sich selbst erneuern. Dennoch ist Alberto und seine Mitforschenden überzeugt: Die Wasserstoffgesellschaft könnte bis 2040 Wirklichkeit werden, wenn Wirtschaft, Politik und Wissenschaft zusammenspannen. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Die erste Wasserstoffbombe

In vier Stunden um die halbe Welt: Das steckt dahinter

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

47 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
TheNormalGuy
18.12.2019 16:51registriert September 2017
"Nur einen Schritt entfernt"
Listet zwei Problempunkte auf.
Ist bei einem letzten Schritt nicht schon fast alles gelöst? Hier geht es immernoch um grundlegende Probleme...
1646
Melden
Zum Kommentar
Lienat
18.12.2019 18:25registriert November 2017
Ach du meine Güte: Schon wieder ein Artikel, welcher in der Kommentarspalte einen Schlagabtausch zwischen der Wasserstoff- und der Batterie-Fraktion entfachen wird.
Schaut es doch bitte einmal so an: Beide Technologien haben ihre Stärken und schwächen und für beides gibt es mehr oder weniger sinnvolle Anwendungsgebiete (auch abseits der Mobilität). Also lasst bitte Mal gut sein und vergesst nicht, dass wenn zwei streiten, sich der dritte freut!
Anmerkung für den Redaktor: Der Titel ist irreführend. Für eine Wasserstoffwirtschaft braucht es mehr als nur nachhaltig hergestellten Wasserstoff.
1294
Melden
Zum Kommentar
K1aerer
18.12.2019 16:05registriert May 2019
Haken Nummer 3: Energieeffizienz
9242
Melden
Zum Kommentar
47

Bhakdi und Reiss sind bei Corona-Skeptikern Helden – ihre Kernaussagen im Faktencheck

Die deutschen Wissenschafter Sucharit Bhakdi und Karina Reiss haben umstrittene Aussagen gemacht. Der Faktencheck.

Ein Interview in den CH-Media-Zeitungen mit Sucharit Bhakdi von der Universität Mainz und Karina Reiss von der Universität Kiel vom vergangenen Samstag hat Wellen geworfen. Das deutsche Forscherehepaar stellt im Interview ihre Sicht der Coronamassnahmen dar, welche die beiden in ihrem Buch «Corona Fehlalarm?» schon veröffentlicht haben.

Reiss' Universität Kiel hat sich mit einem offiziellen Statement vom Buch distanziert, weil es tendenziöse Aussagen enthalte, welche die wissenschaftliche …

Artikel lesen
Link zum Artikel