Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ZUM ENTSCHEID DES STAENDERATS, DEN SCHUTZ DES WOLFS NICHT AUFZUHEBEN, STELLEN WIR IHNEN AM MITTWOCH 9. MAERZ 2016 FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG --- Un chien loup de Tchequie est photographie ce jeudi 2 aout 2012 aux Diablerets. Ces chiens loups de Tchequie sont venus pour effectuer des test speciaux. Leur but est de faire une simulation d attaque sur un troupeau de moutons et avec une puce de voir la reaction des moutons selon leur battement du coeur. Ce projet est encore au stade de prototype et en cours d evolution. (KEYSTONE/Schmid Maxime) *** NO SALES, NO ARCHIVES ***

Der Wolf (Symbolbild). Vor einigen Wochen war er im Appenzeller Mittelland.
Bild: KEYSTONE

Jetzt ist es klar: Der Wolf streift im Appenzellerland herum, genauer in Trogen AR



Die Wildhut von Ausserrhoden hat ein vor drei Wochen in Trogen AR gerissenes Reh untersuchen lassen. Nun steht fest: Es wurde von einem Wolf getötet. Damit werden verschiedene Meldungen aus der Region über beobachtete Wölfe bestätigt.

In der Nacht auf den 18. März habe eine aufmerksame Autofahrerin im Gebiet Wissegg in Trogen «ein wolfähnliches Tier» beobachtet, heisst es in der Mitteilung der Ausserrhoder Staatskanzlei vom Mittwoch. Am gleichen Tag habe dann ein Wildhüter in der Nähe ein frisch gerissene Reh entdeckt.

Labor-Analyse bestätigt: Es war ein Wolf

Die Todesursache liess sich nicht eindeutig bestimmen. Eine DNA-Probe wurde ans Laboratoire de Biologie de la Conservation der Universität Lausanne geschickt. Eine erste Analyse bestätigt nun, dass ein Wolf das Reh getötet hat. Für weitere Informationen über das Geschlecht und die Herkunft des Tieres braucht es noch weitere Untersuchungen.

In der zweiten Märzhälfte hätten sich im St. Galler Rheintal, im Appenzellerland und im Toggenburg Meldungen über Wolfsbeobachtungen gehäuft, heisst es. Mit diesem gesicherten Nachweis würden die Beobachtungen nun bestätigt. Es sei nicht ausgeschlossen, dass sich der Wolf noch immer in der gleichen Region aufhalte. (egg/sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Die Influencer der Zukunft sind nicht menschlich – und sind jetzt schon Millionen wert

Link zum Artikel

Roger Federer ein Spielball der Strömung – das könnte zum Problem werden

Link zum Artikel

Kassieren SVP und SP eine Schlappe? 7 wichtige Punkte zu den Zürcher Wahlen

Link zum Artikel

Im 30'000-Franken-Outfit – so rückt Leroy Sané in die DFB-Elf ein

Link zum Artikel

Bye-bye Beno: Wie der ehemalige Gassen-Mönch in die völkische Szene abrutschte

Link zum Artikel

Das sind die 3 typischen Phasen eines Pyro-Vorfalls

Link zum Artikel

Wie Trump im Fall Manafort schachmatt gesetzt wurde

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

10
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
10Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • azoui 14.04.2016 07:48
    Highlight Highlight Frage an die Experten, ist nun nackt Wandern im Appenzell gefährlich? :)
  • herschweizer 13.04.2016 14:20
    Highlight Highlight Im Appenzell wird er gegessen ;-)
    • Human 13.04.2016 14:35
      Highlight Highlight Ein Wolf kein Hund! Die Appenzeller merken das, die kennen sich aus mit ihrer Tradition!
    • herschweizer 13.04.2016 15:12
      Highlight Highlight ja gut... theoretisch müsste Wolf ähnlich schmecken wie Hund.
    • herschweizer 13.04.2016 15:14
      Highlight Highlight Genetisch wäre der Wolf ein Bio-Hund... kommt natürlich darauf an ob er nur BioSchafe gerissen hat.
  • BaDWolF 13.04.2016 14:11
    Highlight Highlight War ich das etwa?
    • elivi 13.04.2016 14:26
      Highlight Highlight kommt drauf an ... wurde ein doctor gesichtet?
    • BaDWolF 13.04.2016 16:24
      Highlight Highlight Wenigstens eine(r) checkt es. Geronimo
    • elivi 17.04.2016 21:25
      Highlight Highlight Wir sind über all in Time and Relative Dimension in Space
  • Ignorans 13.04.2016 14:00
    Highlight Highlight Juhui, lupus canis!

Auf den Philippinen ist ein Wal gestrandet – mit 40 Kilo Plastik im Magen

An einem philippinischen Strand ist ein Wal mit 40 Kilogramm Plastik im Magen verendet. Das Tier sei regelrecht verhungert, weil der ganze Müll seinen Magen gefüllt habe.

Der Leiter des Naturkundemuseums von Davao, Darrell Blatchley, der sich an der Untersuchung des toten Tiers beteiligt hatte, sprach von einem traurigen Rekord.

Nach Angaben des philippinischen Fischereiamts war der rund 4.7 Meter lange Cuvier-Schnabelwal am Freitag an einer Bucht der Gemeinde Mabini im Süden von Luzon, der …

Artikel lesen
Link zum Artikel