DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Urteil im Türsteher-Prozess: 16.5 Jahre Gefängnis, aber keine Verwahrung

11.03.2020, 08:5711.03.2020, 08:58
Verzichtete auf eine Verwahrung: Bezirksgericht Zürich im Türsteher-Prozess.
Verzichtete auf eine Verwahrung: Bezirksgericht Zürich im Türsteher-Prozess.Bild: KEYSTONE

Das Bezirksgericht Zürich hat am Mittwoch einen 36-jährigen Kampfsportler mit 16.5 Jahren Freiheitsstrafe bestraft. Eine Verwahrung sprach das Gericht nicht aus. Der Verurteilte hatte im Frühling 2015 auf offener Strasse einen Türsteher erschossen.

Das Bezirksgericht sprach den Schweizer mit kosovarischen Wurzeln der mehrfachen, teilweise versuchten vorsätzlichen Tötung und diverser weiterer Delikte schuldig.

Er hatte am frühen Morgen des 1. März 2015 einen 30-jährigen Kontrahenten erschossen. Täter und Opfer, ein Kampfsportler und ein Türsteher, verband eine jahrelange Feindschaft.

Die beiden Kollegen des Haupttäters, ein 25-jähriger Türke und ein 35-jähriger Tschetschene, wurden ebenfalls verurteilt. Der Türke erhielt eine teilbedingte Freiheitsstrafe von 3 Jahren und eine bedingte Geldstrafe. Von einer Landesverweisung sah das Gericht ab.

Der Tschetschene kam mit einer bedingten Freiheitsstrafe und einer bedingten Geldstrafe davon. (wst/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Häftlinge restaurieren Kult-Spielsachen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Das müssen Sie die Kantone fragen» – das waren die 6 wichtigsten Aussagen von Berset
Der Bundesrat hat nach Rücksprache mit den Kantonen eine Palette neuer Massnahmen verordnet. Gesundheitsminister Alain Berset präsentierte diese an einer Pressekonferenz – und warnte gleichzeitig eindringlich vor der aktuellen Situation.

Bundesrat Alain Berset betonte an der Pressekonferenz, dass die Lage «sehr ernst» ist. Es gäbe sehr viele Fälle in allen Altersklassen, auch die Anzahl Hospitalisierungen steige drastisch.

Zur Story