DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
zurich tattoo

Zu hoch gepokert: Zürcher Stadtpolizisten setzen mit Polizeimusikfestival eine halbe Million in den Sand.  Bild: zurich tattoo

Abgeschrieben: Zürcher Stadtpolizisten verlochen eine halbe Million Steuerfranken

Es sollte die Zürcher Antwort auf das Basler Militärmusik-Festival werden: Das «Zurich Tattoo», das ehemalige Polizeimusikfestival. Nach mehreren Flops, Agenturwechseln und Streitigkeiten lösen die Macher – sechs Zürcher Stadtpolizisten – den Verein auf und hinterlassen dem Zürcher Finanzdepartement ein riesiges Schuldenpaket. 



Ein still und leise publizierter Stadtratsbeschluss besiegelt endgültig das Schicksal des Polizeimusikfestivals und mit ihm jenes von über einer halben Million Steuerfranken: Der «Verein Zurich Tattoo Productions», unter dem Vorsitz von Major André Beck, Chef der Interventionseinheit Skorpion der Stadtpolizei, beschliesst seine Auflösung. 

Privathaftung haben die sechs Stadtpolizisten in den Vereinsstatuten ausgeschlossen. Der Schuldenberg wird also dem Finanzdepartement der Stadt Zürich überlassen: insgesamt 0,55 Millionen Franken, wie Lokalinfo Zürich 2 berichtet. 

Mit dem Festival fing es an schief zu laufen, als das Organisationskomitee, bestehend aus Zürcher Stadtpolizisten, die ihre Vereinsarbeit mit mindestens 1070 Stunden während Bürozeiten abwickelten, aus dem traditionellen Polizeimusikfestival ein Event à la Basel Tattoo machen wollten. 

andre beck

Vereinspräsident André Beck beim Musizieren.  Bild: zurich tattoo

Die Ränge blieben leer. Um den Verein vor dem Konkurs zu retten, gewährte die Stadt ein Darlehen von 500'000 Franken – verknüpft mit der Bedingung, das Festival weiterzuführen, in die Gewinnzone zu bringen und das Darlehen zurückzuzahlen.

Daraus wurde nichts und 2015 wurde das Festival in letzter Minute abgesagt, um den Schuldenberg nicht noch weiter anwachsen zu lassen. Dass die Vereinsschulden von 500'000 Franken nicht noch mehr stiegen, war nur möglich, weil die Stadtverwaltung auf die Rechnungsstellung verzichtete. 

Im Oktober hat die Stadt das Geld nun definitiv abgeschrieben – «infolge Uneinbringbarkeit», wie der entsprechende Stadtratsbeschluss festhält

«Desillusioniert und kraftlos»

Gegenüber «Zürich Info» sagt Vereinspräsident André Beck, man sei am Schluss «zu desillusioniert und kraftlos» gewesen, um einen erneuten Anlauf zu wagen. 

Die vier «potenten Event-, Marketing-, und Medienpartner», die man fürs 2017 an Bord geholt hätte, hätten sich «völlig unerwartet zerstritten, worauf sie den Kooperationsvertrag auflösten».

Bereits 2013 war gemäss Beck die beauftragte Eventagentur schuld, die «keines der ihr übertragenen Ziele erreichte». Und 2012 war der Grund die Fusion der engagierten Eventagentur, die dann absprang und deren Nachfolgerin «sehr schwierig in der Zusammenarbeit war». (rar)

Aus für Tattoo Zürich 2015

1 / 9
Aus für Tattoo Zürich 2015
quelle: zurich tattoo / zurich tattoo
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Klimastreikende blockieren UBS und CS am Paradeplatz – 30 Personen vorläufig festgenommen

Die Klimastreikenden machen Ernst: Heute Morgen sind etwas über 100 Personen auf dem Zürcher Paradeplatz aufmarschiert. Ihr Ziel: Die Zugänge zu Credit Suisse und zur UBS blockieren. Sie wollen damit auf deren Investitionen in fossile Energien aufmerksam machen. Diese werden von den Aktivistinnen und Aktivisten scharf kritisiert.

Die Polizei ist mit einem Grossaufgebot vor Ort. Sie hat die Klimastreikenden gegen 8.15 Uhr aufgefordert, die Zugänge wieder freizugeben. Nachdem die Klimastreikenden …

Artikel lesen
Link zum Artikel