DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Zürich Openair: Kaum Zwischenfälle, Bomben-Wetter, aber wieder weniger Besucher als 2015

29.08.2016, 10:15

Nur wenige Diebstähle, ein paar Wegweisungen, ein Dutzend Lärmklagen: Die Organisatoren des «Zürich Openair» ziehen nach dem viertägigen Festival ein positives Fazit. Das mit seinem Programm vornehmlich auf ein urbanes Hipster-Publikum zielende Festival – auf der Bühne standen Künstler wie Massive Attack, Sigur Rós, The Chemical Brothers, Editors, Jack Garratt oder Bilderbuch – fand zum sechsten Mal statt. Probleme bekundeten die Organisatoren einerseits zu Beginn des Festivals mit dem Cashless-System, dem bargeldlosen Zahlungsverkehrs-System, andererseits gab es auch Verzögerungen im Aufbau, weshalb die Türöffnung am ersten Festival-Tag verspätet erfolgte.

Musikalische Höhepunkt gab's für den geneigten Szeni so einige.
Musikalische Höhepunkt gab's für den geneigten Szeni so einige.Bild: instagram/#zoa16

Knapp 50'000 Menschen besuchten das Openair-Gelände bei bestem Sommerwetter, wie die Organisatoren mitteilen. Das sind rund 10'000 weniger als im Vorjahr, aber rund 5000 mehr als 2014. 2010 mit 40'000 Musik-Fans gestartet, wurden 2013 als Höhepunkt knapp 70'000 Menschen in Rümlang gezählt. 

Das Festival und seine Finanzen
Aus dem Tagi-Archiv: Da legt einer viel Geld aufs Feld. Über Rolf Ronner, den Gründer und Organisator des Zürich Openair.

(tat)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Das ist nicht zeitgemäss!»: Veganer kritisieren Milch-Angebot der SBB
In Deutschland können Zugpassagiere neuerdings zwischen herkömmlicher und veganer Milch auswählen. In der Schweiz wehren sich die Bundesbahnen gegen den Ernährungstrend – trotz eines Protestschreibens.

Wer von Berlin nach Bochum oder von München nach Freiburg mit dem Zug fährt, kann den Kaffee seit Anfang Jahr auch mit veganer Milch bestellen. Die Deutsche Bahn kündigte kürzlich an, dass sie per 1. Januar Haferdrink als Milchalternative ins Bordbistro-Angebot der ICE- und IC-Züge nimmt. Dabei handelt es sich um die schwedische Marke Oatly, deren Milchalternative zu 100 Prozent pflanzlich ist. Die Begründung der Deutschen Bahn für diesen Schritt: «Wir verstehen den Schutz von Umwelt und Klima als ganzheitliche Aufgabe und setzen auch in unseren Bordbistros auf einen nachhaltigen Umgang mit Ressourcen.»

Zur Story