Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Paar ad Schnurre am Züri Fäscht»– Schlägerei mit 20 Beteiligten direkt vor Polizeiwache

Mehrere hunderttausende Menschen nahmen am Freitag am Auftakt des Züri Fäschts teil. Veranstalter und Polizei zogen eine positive Bilanz – auch wenn es zu einer Schlägerei direkt vor der Polizeiwache kam.



Die Zürcher Stadtpolizei zog eine positive Bilanz. Erfreulicherweise sei es zu keinen gravierenden Zwischenfällen im Festgelände gekommen, teilte sie am Samstagmorgen mit.

Wegen Streitereien, Tätlichkeiten, Sachbeschädigungen und Hilfeleistungen sei es trotzdem zu mehreren Polizeieinsätzen gekommen. Lärmklagen seien nur gerade eine Handvoll eingegangen.

Rund ums Züri Fäscht seien von Freitag auf Samstag vier Menschen verhaftet worden: Etwa ein Dutzend berauschte und aggressive Menschen seien zur Überwachung in die Zürcher Ausnüchterungs- und Betreuungsstelle gebracht worden.

Kurz vor Mitternacht wurden laut der Polizeimitteilung drei mutmassliche Schmuck-Trickdiebe erwischt. Der 41-jährige Mann sowie zwei Frauen im Alter von 39 und 66 Jahren seien in flagranti verhaftet worden.

Die besten Bilder

Gegen 02.15 Uhr sei es praktisch vor der Polizeiwache der Stadtpolizei an der Uraniastrasse zu einer tätlichen Auseinandersetzung gekommen: Rund zwanzig Beteiligte, teilweise mit Fanartikeln der Fussballklubs von FC Zürich respektive GC bekleidet, hätten sich eine Schlägerei geliefert. Verletzt worden sei offenbar niemand. Ein 18-jähriger Mann sei in diesem Zusammenhang vorübergehend festgenommen worden.

Veranstalter sind zufrieden

Höhepunkt war nach Mitternacht die Premiere der Drohnen-Lichtshow über dem Zürichsee. Etwa 150 fliegende Objekte schwirrten von einer Plattform im See aus, um 3D-Bilder im nächtlichen Himmel zu kreieren. Wenn die Shows - geplant sind weitere Darbietungen am Samstag - gut ankommen, können sich die Organisatoren gar vorstellen, dass sie irgendwann einmal die klassischen Feuerwerke ganz ersetzt.

Video-Impressionen vom Züri Fäscht 2019

abspielen

Video: undefined/Keystone_SDA

Der Festauftakt verlief aus Sicht der Veranstalter gut. Es kam laut Angaben eines Sprechers bis zum frühen Samstag zu keinen grösseren Zwischenfällen. «Es ist friedlich, und es herrscht eine gute Stimmung.» Bis am Sonntag werden über zwei Millionen Besucherinnen und Besucher erwartet.

Selfie mit dem Reformator

Weitere Highlights am alle drei Jahre stattfindenden Stadtfest sind dieses Jahr Rundfahrten mit Amphibienautos im Hafen Enge oder Selfies mit Zwingli bei der Wasserkirche. Für Letzteres wurde die Statue des grossen Zürcher Reformators nach 134 Jahren extra vom Sockel geholt.

Als Zuschauerspektakel werden Drachenbootrennen und eine Wakeboard-Show im Zürcher Seebecken aufgeführt. Für Nervenkitzel sorgt eine Slackline-Performance hoch über der Limmat mit den weltbesten Highline-Athleten.

Wie stets am Züri Fäscht gibt es auch einen Chilbi-Betrieb. Rund 70 Bahnen und Buden sind auf dem Festgelände präsent. Hinzu kommen 350 Marktstände, 180 Festwirtschaften sowie über 60 Musikbühnen. (cbe/sda)

Das GANZE Züri Fäscht in einer Karte

Grafik Züri Fäscht

Bild: watson

Diese Typen begegnen dir garantiert am Züri Fäscht

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

61
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
61Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Chrigu BE 06.07.2019 17:34
    Highlight Highlight Lernfähig, die mutmasslichen GC- und FCZ-Fans.
    Da geht noch mehr! Meldet Euch am Posten und macht's gleich in der Ausnüchterungszelle! 😂
  • Chrigu BE 06.07.2019 17:32
    Highlight Highlight Schön, dass es einigermassen friedlich war! Mehr davon.
    Geniesst das Fäscht! (Und danke an Emily, ist immer super, habe schon Tränen gelacht).

    Dank aber auch an die vielen Ordnungskräfte, und - besonders! - den Reinigungsdienst! Ebenso den Anwohnern.
  • fabsli 06.07.2019 15:48
    Highlight Highlight All die angereisten Agglos wissen sich eben nicht zu benehmen.
  • My Senf 06.07.2019 15:22
    Highlight Highlight Schlägerei zwischen 20 hools und keine Verletzten?
    Haben die sich geohrfeigt oder wie jetzt?
    • andrew1 06.07.2019 18:11
      Highlight Highlight Kissenschlacht \(*-*)/
  • Asmodeus 06.07.2019 13:10
    Highlight Highlight "Schlägerei vor der Polizeiwache. 20 Personen"

    Erster Gedanke "FCZ und GC?"



    Antwort? Yep
  • Burkis 06.07.2019 12:42
    Highlight Highlight Schlägerein und Pöbeleien finde ich nicht gut. In Anbetracht der Personenmenge die sich gestern Abend auf der Strasse befanden, sind die geschilderten Vorfälle schon ein bisschen zu relativieren. Das gibt es doch schon seit es Feste und vorallem Besoffene gibt. Geändert hat sich einzig die mediale Aufmerksamkeit und anschließende Empörungswelle. Meiner Meinung nach fördern solche Berichterstattungen vor allem Vorbehalte und Intoleranz. Als Folge davon werden heute schon Dorffeste mit unverhältnismäßigen Sicherheitsauflagen und immensen Kosten belastet.
    • maxi 06.07.2019 13:17
      Highlight Highlight Gruss an die Bericherstattung beim Sport nummer eins in der Schweiz...
  • Anna Landmann 06.07.2019 12:27
    Highlight Highlight (für die Uneingeweihten: ab1min24 :
    Play Icon
    )
    • Zerschmetterling 06.07.2019 14:19
      Highlight Highlight Goldküste wämmer nöd, wilsie scho zu St Galle ghört 😂👍👍👍
    • Chrigi-B 06.07.2019 15:33
      Highlight Highlight 👌🏻
  • andrew1 06.07.2019 12:18
    Highlight Highlight Das war einfach top am eidgenössischen schwingfest in burgdorf. Hunderttausende leute und jeder locker drauf und keine einzige schlägerei. Die broncos namen sich auch schön zeit um die gäste spätabends aus dem gelände zu führen. War dort eine sehr friedliche klientel obwohl ich wohl noch nie so viele angetrunkenen leute gesehen habe. Es würde also gehen.
    • Garp 06.07.2019 14:34
      Highlight Highlight Schwingfeste sind gut und Seenachtsfeste sind schlecht? Oder was willst Du uns sagen? Stadt ist schlecht und Land ist gut?
    • WickedPanda 06.07.2019 14:48
      Highlight Highlight Dieser Beitrag wurde gelöscht. Bitte formuliere deine Kritik sachlich und beachte die Kommentarregeln.
    • dimitris muse 06.07.2019 15:18
      Highlight Highlight Die Broncos sind ja auch weitherum für freundliches und deeskalierendes Verhalten bekannt. *ironie off*
    Weitere Antworten anzeigen
  • maxi 06.07.2019 11:47
    Highlight Highlight Massenschlägerei und von einem friedlichen Fest sprechen. Mann stelle sich vor es eäre ein fussballspiel und eine fackel würde brennen ohne Verletzte.... da wäre der Teufel los...
    • TingelTangel 06.07.2019 13:24
      Highlight Highlight Es wahren dann auch die "Fussballfans" die sich Prügeln mussten, immerhin machen sie es inzwischen gleich vor dem Polizeiposten.
    • maxi 06.07.2019 14:07
      Highlight Highlight ändert ja nichts an meiner uassage, oder? die berichterstattung wäre anderst wäre es rund um ein fussballspiel passiert
    • LeserNrX 06.07.2019 14:36
      Highlight Highlight @TingelTangel
      Ja, aber mir sind ein paar Schlägereien ausserhalb des Stadions lieber, als Saisonkartenpreise über tausend Franken und nur noch Modefans statt wahre Fans im Stadion. Traurigerweise ist Gewalt eins der letzten Mittel gegen den Kommerz. Und ja, in diesem Sinne müssen sich diese Leute tatsächlich prügeln, damit wir im Stadion nicht neben Leuten wie dir stehen müssen.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Gender Bender 06.07.2019 11:33
    Highlight Highlight Das ganze Dorf auf den Beinen. Ohaläz. Wenn dieses Fest in einer Stadt stattfinden würde, könnte ich wenn ich denn wollte, nichts davon mitkriegen. Alles so putzig bei uns auch die harten Kerle und Weiber die sich eine "Schlägerei" ohne Verletzte gönnen.
    Die Geschützte Werkstatt Schweiz wie sie leibt und lebt.
    • Imfall 06.07.2019 14:08
      Highlight Highlight und woher kommen diese komplexe?

    • Gender Bender 06.07.2019 15:14
      Highlight Highlight Wiese Komplexe? Verstehe ich jetzt nicht. Finden sie die Schweiz und die Schweizerlein nicht auch putzig? So im Vergleich mit anderen Orten auf unserem Erdenrund.
    • Imfall 06.07.2019 15:51
      Highlight Highlight nöö

      ich bin tatsächlich zufrieden hier!

      ich gehe sicher gerne mal weg, komme aber genau so gerne wieder nach hause in die schweiz!

      z.B. New York (Manhattan) habe ich nach einer Woche definitiv gesehen!
    Weitere Antworten anzeigen
  • Namenloses Elend 06.07.2019 11:30
    Highlight Highlight Am Caliente wars super friedlich. Bis auf die drei Mädels an der einen Bar die sich in die Haare geraten sind wegen nichts, war es top. 😅👍
    • Weasel 06.07.2019 19:07
      Highlight Highlight Bilder?
    • Namenloses Elend 06.07.2019 19:45
      Highlight Highlight Seh ich aus wie ein 20 min Leserreporter? 😂😂
  • Magnum 06.07.2019 11:24
    Highlight Highlight Wär ja kein echtes Züri Fäscht, wenn sich nicht noch die Bagage der beiden örtlichen Fussballclubs gegenseitig die Fresse polieren täte. Sogar wenn die Meisterschaft ruht, sind diese Dumpfbacken aktiv. Zum Glück nur eine kleine, aber dafür eine umso ärgerlichere Minderheit.
    • Garp 06.07.2019 14:09
      Highlight Highlight Man kann sich auch einfach als Fan verkleiden und dann prügeln gehen. Es gibt Leute die finden Schlägereien super, man nennt sie Hooligans. Die verschiedenen Fussballclubs, als deren Fans man sich ausgibt sind quasi nur Tarnung.
  • oliopetrolio 06.07.2019 11:24
    Highlight Highlight Hahaha. Danke Watson. Musste umgehend die Scheibe von Radio 200000 hervorgraben!
    Zu den Schlägereien: einfach traurig!
  • Rupert The Bear 06.07.2019 11:14
    Highlight Highlight 20 Beteiligte, EINER(!!!!!!) festgenommen. Irgendwie geht diese Rechnung nicht auf. So wird sich das Gewaltpotenzial nie verkleinern
    • TingelTangel 06.07.2019 13:27
      Highlight Highlight Die Polizei war überfordert das so etwas vor dem Posten Passieren kann.
    • Asho 06.07.2019 13:37
      Highlight Highlight Dann geh doch zur Polizei wenn du es besser könntest? Um 20 Personen an einem unübersichtlichen Zürifäscht verhaften zu können, bräuchtest du etwa 100 Polizisten zur gleichen Zeit am selben Ort. Unrealistisch. Das Ganze lief doch in etwa so ab: Schlägerei im Gange, erste Polizisten kommen dazu (evt. mal eine Ladung Pfeffer in die Menge), die Schläger sehen/merken das und gehen in den Rückwärtsgang, einer der Schläger hat nichts bemerkt oder war zu langsam und wird eingepackt.
  • miarkei 06.07.2019 10:59
    Highlight Highlight Friedlich und gute Stimmung? Na ja, persönlich bin ich an drei Schlägereien vorbei gelaufen. Unsere Gruppe wurde selbst angepöbelt, weiter wurden unsere weiblichen Begleiterinnen trotz unserer männlichen Anwesenheit von 2 Herren belästigt und bedrängt, welche sich erst nach einer halben Stunde verzogen, als wir mit der Polizei drohten. Zum Glück ist nichts passiert.
    • NichtswissenderBesserwisser 06.07.2019 11:18
      Highlight Highlight Zuerst hat‘s mich total angesch****, dass ich aufgrund Wochenendwache nicht ans Fäscht gehen kann. Aber wenn ich das wieder lese und zurückdenke an mein letztes Fäscht, wo ich sogar mit Krüke rumgeschubst und angepöbelt wurde, find ich‘s nicht mehr so schlimm.😅
      Streetparade 1
      Zürifäscht 0
    • Karl Marx 06.07.2019 11:28
      Highlight Highlight Dieser Beitrag wurde gelöscht. Bitte formuliere deine Kritik sachlich und beachte die Kommentarregeln.
    • who cares? 06.07.2019 11:47
      Highlight Highlight Bei uns ist nichts derartiges vorgefallen...
    Weitere Antworten anzeigen
  • Gubbe 06.07.2019 09:51
    Highlight Highlight Dieser Beitrag wurde gelöscht. Bitte beachte die Kommentarregeln.
  • wombsen 06.07.2019 09:11
    Highlight Highlight Keiner der allmonatlichen Klimademonstranten, demonstriert wegen den drei halbstündigen Feuerwerken. Naja...
    • soulcrates 06.07.2019 09:33
      Highlight Highlight Wieviel CO2 pro Rakete? Würde mich grad interessieren ...
    • ConcernedCitizen 06.07.2019 09:34
      Highlight Highlight Die waren schon am demonstrieren, gingen aber in der Menge unter. 😎
    • Bär73 06.07.2019 11:15
      Highlight Highlight Traurig....aber wahr !! 😕
    Weitere Antworten anzeigen

14-Jährige beging nach Sexting Suizid – Strafe des Täters wird von Zürcher Gericht gesenkt

Das Zürcher Obergericht hat am Montag eine Strafe wegen eines Sexting-Deliktes deutlich gesenkt: Statt 42 Monate Freiheitsstrafe erhält der 31-jährige Beschuldigte nur noch 28 Monate Freiheitsstrafe. Diese wird zugunsten einer ambulanten Therapie aufgeschoben.

Das Gericht verurteilte den Mann aus dem Kanton Zürich wegen sexueller Nötigung und sexueller Handlungen mit einem 14 Jahre alten Mädchen. Der Verurteilte hatte das Mädchen aus Finnland im Jahr 2016 in einem Chat kennengelernt.

Im Verlaufe …

Artikel lesen
Link zum Artikel