DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Auch dieses Jahr wird es am Züri Fäscht nur Einweg-Geschirr geben.
Auch dieses Jahr wird es am Züri Fäscht nur Einweg-Geschirr geben.
Bild: KEYSTONE

Wie das Züri Fäscht das Abfallproblem hätte lösen können – es aber nicht tat

Am Wochenende strömen Millionen ans Züri Fäscht. Die unschöne Begleiterscheinung: Tonnenweise Abfall. Die Veranstalter und die Stadt hätten dem entgegenwirken können.
05.07.2019, 10:2305.07.2019, 22:12
jara helmi

Der Countdown fürs Züri Fäscht läuft: In wenigen Stunden wandelt sich die Stadt zu einem grossen Festival. Zeitgleich läuft auch der Zähler für die Abfallmenge. In den vergangenen Jahren wurde jeweils fast 300 Tonnen Abfall produziert.

Im Jahr 2010 wollten die Organisatoren den Abfallbergen mit einem Depot-System entgegenwirken. Doch schon beim letzten Züri Fäscht kippten sie es wieder. Auch dieses Jahr wird es kein Depot-Geschirr geben. «Es war ein zu grosser logistischer Aufwand», sagt Andreas Hugi, Sprecher vom Züri Fäscht.

Das kritisiert die NGO Greenpeace: «Es ist alles eine Frage der Organisation», sagt Philippe Rohrer, Zero-Waste-Experte. Diese hätte sich gelohnt, denn Einweg-Geschirr sei einfach zu schlecht für die Umwelt und produziere zu viel Abfall.

Das Plastik-Geschirr türmt sich am Züri Fäscht.
Das Plastik-Geschirr türmt sich am Züri Fäscht.
Bild: KEYSTONE

Die Rufe der Klima-Streikenden sind dem Fäscht-OK jedoch nicht entgangen: Sie kompensieren mit einem Beitrag von 21'500 Franken ihren CO2-Ausstoss. Dies auch, weil die Stadt den Veranstaltern verschiedene Auflagen wegen der Nachhaltigkeit gemacht hat – diesen mussten sie nachkommen, ansonsten hätten sie die Bewilligung nicht gekriegt. Die Bedingung, dass nur Mehrweg-Geschirr herausgegeben werden darf, stand da jedoch nicht drin. «Wäre es eine Auflage gewesen, hätten wir es natürlich erfüllt», sagt Hugi vom Züri Fäscht.

In anderen Städten der Schweiz ist an Veranstaltungen im öffentlichen Raum Plastik-Geschirr verboten. Warum gilt diese Auflage in Zürich nicht? «Es ist stossend, dass am Züri Fäscht Einweg-Geschirr eingesetzt wird», sagt die Gemeinderätin der Grünen, Katharina Prelicz-Huber. Sie hätten im Parlament heftig darüber diskutiert, wie nachhaltig das Züri Fäscht sein muss. «Scheinbar hätte es die Auflage für Mehrweg-Geschirr auch gebraucht. Und eine deftige Busse, wenn sie es nicht erfüllen.» Es sei jedoch ein Armutszeugnis für die Veranstalter, dass sie es nur machen, wenn die Stadt sie mit Auflagen dazu zwingt.

Das Geschirr wird also weggeworfen, trotzdem will das Züri Fäscht einen Beitrag zum Recycling leisten. In der Stadt sind über 40 Stationen für die Entsorgung von Pet und Alu eingerichtet, für Glas 66.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Plastikmüll im Meer

1 / 21
Plastikmüll im Meer
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Ein acht Kilometer langer Müll-Teppich

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Schluss mit Lügen! So lässt sich die ganze Welt allein mit grüner Energie versorgen

Klimaskeptiker und Erdöl-Lobbyisten liegen falsch: Der komplette Verzicht auf fossile Brennstoffe ist nicht nur möglich, sondern langfristig günstiger.

Szenarien zur zukünftigen Energieversorgung habe es auch vor dieser Studie schon gegeben, schreibt Zeit Online, die die Ergebnisse vor der Veröffentlichung am Freitag einsehen konnte. Das Besondere sei der Umfang der Daten, auf denen die LUT-Studie basiere:

Anders als andere hätten die Forscher keine Jahresdurchschnittswerte genutzt, sondern stundengenaue Wetterdaten eines Beispieljahres. «So konnten sie prüfen, wann Engpässe drohen und wie man sie ausgleichen kann.»

Der heutige globale Energiemix …

Artikel lesen
Link zum Artikel