DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Deshalb solltest du dir definitiv die Drohnenshow am Züri Fäscht ansehen 😱

Am Züri Fäscht 2019 gibt es nicht nur Hunderte von Essensständen, Partys und Feuerwerke, sondern erstmals auch eine Drohnenshow. Warum du dir die Show ansehen solltest und wo du sie findest, erfährst du hier.
05.07.2019, 15:3905.07.2019, 17:15

Die Feuerwerke über dem Zürichsee am Züri Fäscht sind legendär. Dieses Jahr erhält die Tradition jedoch einen Konkurrenten: Das Elektrizitätswerk Zürich (EWZ) sponsert eine Drohnenshow. Und das erwartet Interessierte:

Ausschnitte aus der Hauptprobe im Video:

Video: srf/SDA SRF

Zu sehen ist die Show über dem Zürichsee. Die Termine sind jeweils in der Nacht auf Samstag und auf Sonntag um 0:15 und 2:15 Uhr. Sollte das Wetter nicht mitspielen, ist ein Ersatztermin für Sonntag 22 Uhr vorgesehen. Die Vorstellung dauert zehn Minuten. Wer sich das Ganze also noch live ansehen will, sollte sich spätestens zu dieser Zeit an einem Ort rund ums Zürcher Seebecken einfinden.

Ein kleiner Tipp: Sowohl das Feuerwerk wie auch die Drohnenshow werden wohl gut besucht sein und das Zürcher Seebecken ist am Züri Fäscht erfahrungsgemäss rappelvoll. Wer sich also einen guten Platz sichern will, sollte früh genug eintreffen. (leo)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Diese Fotos zeigen: Schon unsere Grosseltern feierten am Züri Fäscht wie wild (aber mit Stil)

1 / 52
Diese Fotos zeigen: Schon unsere Grosseltern feierten am Züri Fäscht wie wild (aber mit Stil)
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Bewilligung für 5G-Antennen soll angefochten werden können

Bis auf weiteres soll eine kantonale Genehmigung zum Ausbau von bestehenden Mobilfunkantennen für die 5G-Technologie angefochten werden können. Die Bau-, Planungs- und Umweltdirektoren-Konferenz (BPUK) empfiehlt den Kantonen, das sogenannte Bagatellverfahren vorläufig auszusetzen.

Bisher genehmigten die Kantone die Anpassung von konventionellen Mobilfunkanlagen an die 5G-Technologie ohne Baubewilligungsverfahren in einem sogenannten Bagatellverfahren. Damit konnte der Entscheid nicht angefochten …

Artikel lesen
Link zum Artikel