Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Türsteher-Mord in Zürich-Affoltern: Zwei von drei Beschuldigten geben sich geläutert



Beim Prozess um einen tödlichen Streit in Zürich-Affoltern haben sich zwei der drei Beschuldigten am Mittwoch geläutert gegeben. Der Hauptbeschuldigte, dem Mord vorgeworfen wird, verweigerte hingegen jegliche Aussage zur Tat. Ihm wird vorgeworfen, im März 2015 einen langjährige Kontrahenten erschossen zu haben.

Zu Beginn der Verhandlung kam es zu einem Schlagabtausch zwischen Verteidigung und Gericht. Nachdem der Gerichtspräsident erklärt hatte, das Gericht weise sämtliche Beweisanträge ab, welche die Verteidigung vor einer Woche gestellt hatte, stellten die beiden Verteidiger umgehend Befangenheitsanträge.

Damit habe das Gericht gerechnet, sagte der Richter. Er untersagte den Antragsstellern jedoch, ihre Anträge zu begründen. Darauf schimpfte der eine Verteidiger, dies sei «eine prozessuale Sauerei», wogegen sich der Gerichtspräsident verwahrte. Unbeeindruckt von den Verteidiger-Tiraden fuhr er mit der Verhandlung fort.

Keine Aussagen zur Tat

Der Hauptbeschuldigte beantwortete nur Fragen zu seiner Person. Auf Geheiss der Verteidiger mache er bei den Fragen zur Sache von seinem Aussage-Verweigerungsrecht Gebrauch, sagte der 36-Jährige Schweizer, der sich im vorzeitigen Strafvollzug befindet.

Ihm werden Mord und Mordversuch sowie eine Reihe weiterer Delikte vorgeworfen. Er gibt zu, geschossen zuhaben, verneint aber jegliche Tötungsabsicht und macht Notwehr geltend.

Das Gericht machte den Beschuldigten auf Ungereimtheiten in seinen Angaben während der Untersuchung aufmerksam, etwa bezüglich des Einreisejahrs aus dem Kosovo - er war noch ein kleines Kind -, die Anzahl seiner Geschwister und seine Arbeitsstellen. Ausser die Zahl der Geschwister konnte er die Angaben aber nicht präzisieren.

«Mist gebaut»

Der mehrfach vorbestrafte Mann hat laut dem psychiatrischen Gutachter eine dissoziale Persönlichkeitsstörung. Die Störung sei allerdings nicht schwer, und die Steuerungsfähigkeit zur Tatzeit gegeben. Um seine Rückfallgefahr zu senken, müsse er vor allem die «subkulturellen Einflüsse» seines Freundeskreises senken.

Die beiden Mitbeschuldigten, die beide auf freiem Fuss sind, gaben bereitwillig Auskunft. Ihnen werden Körperverletzung, Angriff, Widerhandlung gegen das Waffengesetz und weitere Delikte vorgeworfen, dem jüngeren zudem Gehilfenschaft zu vorsätzlicher Tötung. Er soll den Revolver mitgebracht haben.

Beide gaben sich geläutert. Der eine, ein 25-jähriger Türke, der in der Schweiz geboren und aufgewachsen ist, entschuldigte sich ausdrücklich bei der Opferfamilie. Er schäme sich. Es sei ihm bewusst, dass er «hier stehe, weil ich Mist gebaut habe».

Er erzählte von seinen Aus- und Weiterbildungen, seinen Plänen für die Zukunft, die er sich solide und rechtschaffen vorstellt. Er wolle durchaus eine Therapie machen, versicherte er, aber erst wolle er seine Strafe absitzen und alles abschliessen.

Hochzeit steht bevor

Der andere Mitbeschuldigte, ein 35-jähriger Tschetschene, der als vorläufig Aufgenommener in der Schweiz lebt, gab zwar zu, am Tag vor dem tödlichen Vorfall einen Kontrahenten geschlagen zu haben. Dass er aber an jenem frühen Morgen des 1. März 2015 dem späteren Opfer einen kräftigen Faustschlag ins Gesicht versetzt habe, verneinte er.

Auch er schilderte sein jetziges Leben positiv. Er habe sich einen kleinen Handwerksbetrieb aufgebaut. Sozialhilfe beziehe er längst nicht mehr. Und er werde demnächst heiraten.

Am Nachmittag kommt der Staatsanwalt mit seinem Plädoyer zu Wort. Dann werden auch seine Strafanträge bekannt. Nach ihm sind die Vertreter der Privatkläger an der Reihe, danach die Verteidiger. Die Verhandlung wird am Donnerstag fortgesetzt. Wann die Urteilseröffnung ist, steht noch nicht fest. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Fünf Pannen und Fehlentscheide in Justiz und Vollzug der letzten fünf Jahre

DNA-Spuren im Waffenlauf

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eine Frau zu sein ist gefährlicher als...

7949 Frauen erlebten in der Schweiz im vergangenen Jahr häusliche Gewalt. Zum internationalen Tag zur Beseitigung von Gewalt gegen Frauen nehmen wir diese Zahl unter die Lupe.

Wir schreiben das Jahr 2019 und noch immer werden jährlich tausende Frauen in der Schweiz Opfer von häuslicher Gewalt. Du denkst, wir übertreiben? Dann schau dir mal die Zahlen der polizeilichen Kriminalstatistik an.

2019 wurden in der Schweiz in 365 Tagen ...

... Opfer durch häusliche Gewalt. Das sind ...

Oder ...

Beinahe jede Stunde wird also eine Frau Opfer von häuslicher Gewalt. Im Jahr 2019 wurden dabei insgesamt 19 Frauen getötet. Oder anders ausgedrückt:

Zusätzlich kam es in der Schweiz im …

Artikel lesen
Link zum Artikel