DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bülach ZH: Mutter wegen Tötungsverdacht an Sohn verhaftet

22.01.2019, 15:22

Eine 30-jährige Frau aus Kamerun ist am Sonntagabend in Bülach ZH von der Kantonspolizei verhaftet worden. Sie wird verdächtigt, ihren vierjährigen Sohn getötet zu haben.

Kurz nach 19.30 Uhr war bei der Einsatzzentrale von Schutz & Rettung unter der Notrufnummer 144 die Meldung über einen medizinischen Notfall eines Kleinkindes in Bülach eingegangen. Trotz sofort eingeleiteter Rettungsmassnahmen durch die ausgerückten Sanitäter verstarb der Knabe, wie die Polizei am Dienstag mitteilte.

Gemäss den ersten Abklärungen durch die Kantonspolizei sowie das Institut für Rechtsmedizin IRM kann ein Tötungsdelikt nicht ausgeschlossen werden. Die Mutter des Kindes wurde deshalb verhaftet.

Die Staatsanwaltschaft stellte Antrag auf Untersuchungshaft. Die weiteren Ermittlungen werden durch die Kantonspolizei Zürich in Zusammenarbeit mit der Staatsanwaltschaft IV des Kantons Zürich geführt. (whr/sda)

Aktuelle Polizeibilder

1 / 95
Aktuelle Polizeibilder: Lagergebäude durch Brand beschädigt
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Das Worst-Case-Szenario trifft wohl nicht ein»
Wissenschafter der Schweizer Forschungsanstalt Empa haben zusammen mit deutschen Biochemikerinnen drei Szenarien zu den Auswirkungen von Omikron auf die Spitäler berechnet und kommen zu einem optimistischen Schluss.

44'842 Neuinfektionen meldet das BAG, eine Rekordzahl seit Beginn der Pandemie. Da stellt sich die Frage, ob das Gesundheitswesen irgendwann doch noch überlastet sein wird. Bis jetzt sind die Spitalzahlen stabil geblieben und die Belegungszahlen auf den Intensivstationen sind gegenüber letzter Woche um 12 Prozent zurückgegangen.

Zur Story