Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Harte Kritik am Präsidenten des Zürcher Unispitals: Warum ging Waser wirklich?

Der oberste Chef des skandalgebeutelten Universitätsspitals Zürich trat am Montag zurück. Er verwies auf gesundheitliche Probleme. Nun wird bekannt: Ein Gutachten forderte ihn implizit zum Rücktritt auf.

Leo Eiholzer / ch media



Nach Monaten voller Negativschlagzeilen kündigte Martin Waser, oberster Chef des Zürcher Universitätsspitals, am Montag seinen Rücktritt an. Als Grund gab er in einem Interview nicht etwa die gravierenden Missstände in der Herzchirurgie an, sondern seine Belastung und Gesundheitsprobleme.

ARCHIV --- Martin Waser, Spitalratspr

Ex-Stadtrat Martin Waser tritt auf Juni 2021 als Präsident des Zürcher Unispitals zurück. Bild: keystone

Ein am Freitag veröffentlichter Bericht einer Berner Beratungsfirma, der von der Zürcher Gesundheitsdirektion in Auftrag gegeben wurde, schürt weitere Zweifel an dieser Version. Darin wurde Waser implizit zum Rücktritt aufgefordert.

Rickli musste Vorgänge im Spital der Zeitung entnehmen

Der Grund: Die Zürcher Gesundheitsdirektorin Natalie Rickli (SVP) habe teils aus der Presse über gravierenden Vorkommnisse im Spital erfahren, was das Vertrauen von Rickli in Waser belastete. Der Bericht wurde schon im Oktober fertiggestellt, als Waser scheinbar noch fest im Sattel sass. Die Gutachter schreiben, falls der Wiederaufbau des Vertrauensverhältnisses als nicht realistisch erscheine, «wird dem Spitalratspräsidium empfohlen, im Interesse des USZ einen personellen Neuanfang zu ermöglichen».

Gesundheitsdirektorin Natalie Rickli spricht an einer Medienkonferenz ueber die Situation in den Spitaelern im Kanton Zuerich im Zusammenhang mit der Coronavirus-Pandemie, aufgenommen am Freitag, 30. Oktober 2020 in Zuerich. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Die Zürcher Gesundheitsdirektorin Natalie Rickli (SVP). Bild: keystone

Eine Woche vor der Publikation dieses Berichts trat Waser zurück, angeblich nicht als Konsequenz der Missstände.

Gesundheitsdirektorin Natalie Rickli sagte zur «Schweiz am Wochenende», dass sie es begrüsse, dass Waser den Neuanfang ermögliche. Waser selbst lässt über eine Sprecherin des Unispitals ausrichten, dass er sich nicht zum Bericht äussere; er verwahre sich aber gegen den Vorwurf, sich zu seinem Rücktritt irreführend geäussert zu haben.

Der Bericht der Beratungsfirma empfiehlt insgesamt 29 Massnahmen, um den Missständen am Unispital Herr zu werden. Laut Gesundheitsdirektion werden diese jetzt geprüft. (bzbasel.ch)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

«Bleiben Sie zuhause»: Unispital-Prof erklärt zusammengefasst, was jetzt angesagt ist

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Weltweit einmalig? Was du über die Konzernverantwortungs-Initiative wissen musst

Zurzeit trifft man vermehrt auf die orange-weissen Fahnen mit der Aufschrift «Konzernverantwortungsinitiative». Doch worum geht es bei der Abstimmungsvorlage eigentlich genau? Wir klären dich auf.

Die Initiative verlangt, dass Konzerne mit Sitz in der Schweiz international anerkannte Menschenrechte und Umweltstandards auch im Ausland einhalten. Von den Unternehmen wird erwartet, dass sie regelmässige Sorgfaltsprüfungen vornehmen, allenfalls Massnahmen ergreifen und Bericht erstatten. Zudem will die Initiative, dass die Konzerne nicht nur bei ihrem eigenen Fehlverhalten, sondern auch bei Menschenrechtsverletzungen sowie Missachtungen von Umweltstandards ihrer Tochterunternehmen zur …

Artikel lesen
Link zum Artikel