DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild: sda

Tierpflegerin wird im Zoo Zürich von Tiger angegriffen und tödlich verletzt

04.07.2020, 16:0004.07.2020, 22:33

Tragisches Unglück im Zoo Zürich: Eine 55-jährige Tierpflegerin ist am Samstagnachmittag von einem Tiger angefallen und getötet worden. Weshalb Tigerweibchen Irina auf die Pflegerin losging, ist noch unklar.

Ein Zoo-Besucher musste das tragische Ereignis um halb zwei Uhr am Nachmittag mitansehen. Er schlug Alarm, worauf sofort mehrere Zoo-Mitarbeitende zur Tiger-Anlage ausrückten und versuchten, ihrer Kollegin zu helfen. Irgendwann gelang es ihnen, Tigerweibchen Irina von seinem Opfer wegzulocken, es zu beruhigen und zu separieren.

«Für die Frau kam leider jede Hilfe zu spät», sagte Judith Hödl, Sprecherin der Stadtpolizei Zürich, vor den Medien. Sie sei noch im Tigergehege gestorben. Bei der getöteten Pflegerin handelte es sich um eine langjährige Mitarbeiterin. Weitere Angaben zu ihrer Person und ihrer Arbeit im Zoo machte die Polizei nicht.

Pfleger und Tiger nie im selben Raum

Eigentlich werden die Tiger im Zoo Zürich ohne menschlichen Kontakt gepflegt. Das heisst, dass Pfleger und Tiger nie im selben Raum sein dürfen. Weshalb dies hier nicht der Fall war, wird nun untersucht. Das Institut für Rechtsmedizin sicherte Spuren, die weitere Untersuchung wird nun von der Staatsanwaltschaft geführt.

Die Amurtigerin Irina wurde nach dem Unglück in einen abgetrennten Bereich gesperrt. Was nun mit ihr passiert, ist offen. Das hänge von den Untersuchungsergebnissen ab. Irina ist fünf Jahre alt und seit vergangenem Sommer im Zoo Zürich. Davor lebte sie in Dänemark.

Die Sprecherin der Stadtpolizei Judith Hoedl und der Zoo Direktor Severin Dressen informieren die Medien.
Die Sprecherin der Stadtpolizei Judith Hoedl und der Zoo Direktor Severin Dressen informieren die Medien.Bild: keystone

Bisher habe sich Irina absolut normal, also «tigermässig» verhalten, sagte Zoo-Direktor Severin Dressen. Der 32-jährige Direktor, der erst seit wenigen Wochen in Zürich tätig ist, reagierte sichtlich betroffen auf das tödliche Unglück. «Es ist tragisch, eine Mitarbeiterin auf diese Weise zu verlieren», sagte er.

Seinen Einstieg in Zürich hatte sich Dressen wohl anders vorgestellt. Ein solch tragisches Ereignis gab es im Zürcher Zoo seit Jahrzehnten nicht mehr. Im vergangenen Dezember wurde zwar eine Pflegerin von einem Krokodil in die Hand gebissen, verglichen mit dem tödlichen Angriff ging der Vorfall damals jedoch glimpflich aus. Die Pflegerin überlebte, das Krokodil wurde erschossen.

Zoo bleibt am Sonntag zu

Aufgrund des tragischen Vorfalls vom Samstag bleibe der Zoo am Sonntag aus Pietätsgründen geschlossen, teilte der Zoo mit. «Unsere Gedanken sind bei den Angehörigen der Mitarbeiterin», hiess es am Samstagabend auf Twitter. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

70 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
der_Gallier
04.07.2020 19:12registriert Januar 2020
Tragischer Unfall, den Angehörigen der Pflegerin sprech ich mein herzliches Beileid aus.

Ich hoffe trotzdem sehr, dass der Tiger nicht eingeschläfert wird, es ist nunmal ein wildes Raubtier.
121413
Melden
Zum Kommentar
avatar
ostpol76
04.07.2020 18:13registriert November 2015
Bei aller Tragik hoffe ich, dass der Tiger nicht eingeschläfert wird.
91313
Melden
Zum Kommentar
avatar
Gopfridsenkel
04.07.2020 18:55registriert Juni 2018
"Was nun mit ihr (der Tigerdame) passiert, ist offen."
Warum? Sie hat doch nur ihrem Wesen entsprechend gehandelt? Was kann das arme Tier dafür?
Dass damals das Krokodil erschossen wurde, weil es gebissen hat, finde ich genauso unverständlich...
Oder übersehe ich etwas in meiner Überlegung.
90978
Melden
Zum Kommentar
70
22-Jähriger im Tessin angeschossen – Mann wegen Verdacht auf versuchten Mord festgenommen

Ein 22-Jähriger ist angeschossen in Agno bei Lugano TI aufgefunden worden. Gleichentags am Sonntag wurde ein 49-Jähriger aus der Region unter Mordverdacht festgenommen. Das Motiv für die Tat war laut Polizei zunächst unklar.

Zur Story