Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa07627037 Women ride an CIRC e-scooter (former FLASH) in Herne, Germany, 05 June 2019. Even before electric pedal-scooters are allowed nationwide on 15 June, a first provider will start a rental service in the Ruhr area. In the city of Herne, several dozens of electric scooters are to be put on the road from 05 June with the permission of local authorities.  EPA/SASCHA STEINBACH

Halten sich nicht immer an die Regeln: E-Trotti-Fahrerinnen und Fahrer sorgen europaweit für Konflikte in Städten. Bild: EPA/EPA

«Macht was gegen die verdammte E-Trotti-Flut»: Nach Paris steigt auch in Zürich der Unmut

Die wendigen Stadtflitzer haben sich in der Seine-Metropole zu einer Plage entwickelt. Nun greifen die Stadtbehörden rigoros durch. In Zürich häufen sich ebenfalls die Klagen.



Sie sind zu schnell, stehen überall herum und werden am falschen Ort geparkt: Die Pariser Behörden haben die Nase voll von den rund 15'000 per App ausleihbaren Tretrollern. Jetzt kommt ein tödlicher Unfall dazu. Am Montagabend ist ein E-Trotti-Fahrer in einen Lastwagen gekracht und verstorben. Nach Angaben des Senders Franceinfo handelt es sich um den ersten tödlichen Unfall mit einem E-Trotti in der französischen Hauptstadt.

Nun hat Bürgermeisterin Anne Hidalgo die Notbremse gezogen und ein komplettes Fahrverbot auf Trottoirs verfügt. Wer darauf pfeift, zahlt 135 Euro Busse. Ebenso soll die Zahl der E-Trottis auf 20'000 begrenzt werden. Verschiedene Verleiher planten bis Ende Jahr total 40'000 E-Scooter aufzustellen.

1600 E-Scooter in Zürich

In der Schweiz sind die Flitzer in Basel und Zürich fast an jeder Ecke anzutreffen. Ob von Flash, Tier oder Bird: In der Limmatstadt sind inzwischen bereits 1600 Leih-Trottis registriert, wie Mathias Ninck vom Zürcher Sicherheitsdepartement auf Anfrage von watson erklärt. In Basel sind es 800. In Winterthur und Zug knapp 300.

Das sind stolze Zahlen in Anbetracht der kleinräumigen Schweizer Innenstädte. Denn viele Nutzer fahren auf Trottoirs, obschon dies verboten ist. Beim Fussgängerverein Zürich sorgt dies für rote Köpfe. «E-Scooter sind ein einziges Ärgernis», sagt Präsident Klaus Zweibrücken. Er erhalte jede Woche mehrere Reklamationen von enervierten Bürgern.

Und zitiert aus einem Mail:

«Können Sie bitte etwas gegen diese verdammten E-Trottis unternehmen.»

Das Problem sei, dass die E-Trottis überall auf den Trottoirs herumstünden und den Fussgängern den Weg versperrten, so Zweibrücken weiter. «Ältere Menschen und Familien mit kleinen Kindern haben Angst, von den geräuschlosen Dingern umgefahren zu werden. Das Trottoir gehört den Fussgängern», so der Präsident des Zürcher Fussgängervereins weiter. Die entsprechenden Forderungen habe man bei der Stadt deponiert.

Beim Stadtzürcher Sicherheitsdepartement sieht man keinen Handlungsbedarf. Für eine Bilanz sei es aber noch viel zu früh. «Wir zählen vereinzelte Beschwerden, weil Leute auf Gehwegen oder zu zweit auf den Trottis fahren», erklärt Ninck. Er habe das Gefühl, dass das im Frühling eingeführte Regime im Grossen und Ganzen funktioniere.

Genau wie Velofahrer müssen E-Trotti-Lenker mit einer Busse von 40 Franken rechnen, wenn sie unerlaubt auf einem Trottoir fahren. Ob und wie viele Bussen die Stadtpolizei an E-Trotti-Fahrer ausgesprochen hat, bleibt aber unklar. Die Polizei führt E-Trottis in keiner eigenen Statistik.

Bern sperrt E-Scooter (vorerst) weg

Auch Basel will nichts von einem Scooter-Chaos wissen: «Die E-Trottis verteilen sich mittlerweile gut über die Stadt. Die Trottis sind beliebt. Wir lassen den Markt spielen», sagt Nicole Ryf, Sprecherin des Basler Verkehrsdepartementes, zu watson. Es sei nicht vorgesehen, die Anzahl der Anbieter zu beschränken. In Basel dürfen pro E-Trotti-Anbieter maximal 200 Flitzer in der Stadt verteilt werden.

Die Stadt Bern hingegen sperrt E-Trottis vorerst aus. Denn im Gegensatz zu Basel braucht es für die Nutzung des öffentlichen Raumes in Bern eine Bewilligung. Das entsprechende Bewilligungsverfahren für E-Scooter wird bis 2020 ausgearbeitet.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Aktuelle Polizeibilder: Lagergebäude durch Brand beschädigt

Limebike

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

166 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
LarsBoom
12.06.2019 09:32registriert November 2016
Ich bin auch auf die nächste Limmatputzete gespannt. Wie viele Trottis werden sie wohl rausfischen?
43927
Melden
Zum Kommentar
bebby
12.06.2019 09:36registriert February 2014
Wieviele Nutzer wissen überhaupt, dass sie mit den e-trottis nicht aufs Trottoir dürfen? Normale Trottis sind ja erlaubt (und mit normalen Trottis darf man auch nicht auf Hauptstrassen fahren, nur auf Nebenstrassen). Ich denke da an die vielen Fussgängerzonen. Aufklärung tut Not.
38721
Melden
Zum Kommentar
bebby
12.06.2019 09:38registriert February 2014
Und noch was: beim Unfall auf dem Trottoir zahlt die Privathaftpflichtversicherung nichts.
24416
Melden
Zum Kommentar
166

Eine Krimiautorin erfindet für ihr Kind die schwarze Schweizer Pippi Langstrumpf

«Mama, wieso sind alle Prinzessinnen weiss?», wurde Gabriela Kasperski von ihrer Tochter gefragt. Da wusste sie, dass sie dringend ein Kinderbuch schreiben muss. Und noch eins. Eine Familiengeschichte.

Yeshi ist zehn, und ihre Gedankengänge gleichen der Blitznarbe auf Harry Potters Stirn, so schnell und gezickzackt schräg sind sie. Yeshi ist adoptiert und kommt aus Äthiopien, lebt in Zürich bei ihrer Mamma, der Vater ist in London. Sie liebt Turnschuhe, Tanzen, YouTube-Tutorials und die Betreiber eines Tattoo-Studios und wäre nur zu gerne Belle, das Mädchen aus «Die Schöne und das Biest». Yeshi ist sowas wie die schwarze Pippi Langstrumpf aus der Schweiz und eine Kinderromanheldin, …

Artikel lesen
Link zum Artikel