meist klar
DE | FR
72
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Schweiz
Zürich

Anonymisierte Bewerbungen im Kanton Zürich gefordert

ZUR ARBEITSLOSENQUOTE IM JUNI 2015 STELLEN WIR IHNEN AM FREITAG, 7. AUGUST 2015, FOLGENDES ARCHIVBILD ZUR VERFUEGUNG - Unemployed Dominik G. looks for suitable job ads in the newspaper, pictured on Au ...
Im Kanton Zürich soll das anonymisierte Bewerbungsverfahren eingeführt werden. (Symbolbild)Bild: KEYSTONE

Kein Foto, kein Name: Kanton Zürich soll Job-Bewerbungen nur anonym prüfen dürfen

Ob jemand vom Kanton Zürich zum Bewerbungsgespräch eingeladen wird, soll nicht mehr anhand von Foto, Alter, Nationalität oder Geschlecht entschieden werden. Dies fordert ein Vorstoss von GLP, Grünen und SP.
25.08.2020, 15:1325.08.2020, 15:23

Der Kanton Zürich soll bei der Vergabe neuer Jobs in der Verwaltung in Zukunft auf ein anonymisiertes Bewerbungsverfahren setzen. Bewerberinnen und Bewerber sollen weder Geschlecht noch Nationalität oder ein Bild der Bewerbung beifügen müssen.

Eingereicht wurde dieser Vorschlag von den drei Kantonsrätinnen Melissa Näf (GLP), Birgit Tognella-Geertsen (SP) und Silvia Rigoni (Grüne). Der Vorstoss sei auf Initiative der Jungen Grünliberalen entstanden, schreibt Co-Präsidentin Viviane Kägi in einer Mitteilung.

Anonymität statt «Bewerbungs-Tinder» gefordert

Die drei Politikerinnen erhoffen sich durch eine Änderung im Personalgesetz, dass es zu «mehr Chancengerechtigkeit» im Bewerbungsverfahren kommt. Beklagt wird, dass nach wie vor Migrantinnen und Migranten mehr Bewerbungen schreiben müssten als Schweizerinnen und Schweizer, um überhaupt zu einem Bewerbungsgespräch eingeladen zu werden.

«Die Erstauswahl von Bewerbungsdossiers gleicht heute teilweise einem ‹Bewerbungs-Tinder›.»
Melissa Näf

Gefordert wird, dass neben Nationalität, Geschlecht, Aussehen auch der Zivilstand und der Name im ersten Bewerbungsschritt anonymisiert werden. Die GLP-Politikerin Melissa Näf spricht von einer Art «Bewerbungs-Tinder»: So würden heute nach wie vor «eigentlich irrelevante Dinge» darüber entscheiden, ob das Bewerbungsdossier weiterkommt oder nicht.

Im Ausland häufiger Standard

Solche anonymisierte Bewerbungsverfahren werden in anderen Ländern wie den USA bereits eingesetzt, um Gleichbehandlung zu verbessern und Diskriminierung zu verhindern. Die Eidgenössische Kommission gegen Rassismus (EKR) befürwortet die Einführung solcher Standards bereits seit geraumer Zeit.

Bislang aber ohne grossen Erfolg. Der Telekommunikationskonzern Swisscom bietet seit 2015 anonyme Bewerbungen über eine spezielle E-Mail-Adresse an. Gross genutzt wurden sie aber von Jobinteressierten noch nicht – in den ersten zwei Jahren wurde keine einzige Bewerbung über diesen Weg eingereicht.

2010 scheiterte ein ähnlicher Vorstoss im Grossen Stadtrat in Luzern. Der damalige Stadtpräsident Urs W. Studer stritt im Parlament ab, dass die Stadt ein Problem mit der Diskriminierung habe. Man entschied sich stattdessen, eine «Charta» einzuführen, um Führungspersonen bei der Stadt zu sensibilisieren und zu schulen. (pit)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

10 Dinge, die du kennst, wenn du zu wenig Ferien hast

1 / 12
10 Dinge, die du kennst, wenn du zu wenig Ferien hast
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Wenn Vorstellungsgespräche ehrlich wären...

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

72 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
MacB
25.08.2020 15:41registriert Oktober 2015
Sinnlos, es wird genau gleich selektiert, dann halt nach dem Gespräch.
33986
Melden
Zum Kommentar
avatar
insert_brain_here
25.08.2020 15:28registriert Oktober 2019
Nach meiner Erfahrung gibt es in der Schweiz ganz allgemein enormen Aufholbedarf was Professionalität im Bereich HR angeht. Bei den allermeisten Firmen sind da Amateure am Werk, wer ein Vorstellungsgespräch bzw. den Job bekommt wird aus dem Bauch heraus entschieden, aussagekräftige Metriken zur Leistung der Mitarbeiter gibts nicht, entsprechend willkürlich sind daher oft Beförderungen oder Saläranpassungen.
23464
Melden
Zum Kommentar
avatar
josh89
25.08.2020 16:32registriert Januar 2018
Dann kann man ja auch keine Zeugnisse mehr mitschicken, oder? Daraus geht ja alles hervor?
5710
Melden
Zum Kommentar
72
Gefährliches Fremd-Outing im Basler Ausgang: Eine Transfrau wehrt sich
Am Sonntag geht ein Instagramvideo einer jungen Frau viral. Sie schildert unschöne Erfahrungen, die sie als queere Person in einem Basler Club gemacht hat.

Die junge Frau wirkt sichtlich aufgewühlt, ins Video startet sie mit einem tiefen Seufzer. Darin wird Folgendes berichtet: Die Baslerin und eine Freundin von ihr, die ebenfalls trans ist, seien angestanden, um in den Club zu kommen. Vor ihnen standen zwei junge Männer an, die vom Türsteher abgewiesen wurden. Die Männer hätten dann behauptet, dass sie gemeinsam mit den zwei Frauen den Club besuchen würden.

Zur Story