DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

S-Bahn mit provokativem Erdogan-Graffiti in der Region Zürich unterwegs

27.04.2016, 03:2828.04.2016, 04:00

Pendler in der Region Zürich dürften am Dienstagabend nicht schlecht gestaunt haben, als plötzlich eine S-Bahn mit einem «Erdogan-Schmähgraffiti» an ihnen vorbeidüste. Auf dem SBB-Wagon prangte der Schriftzug: «Erdogan + Ziegen = True Love». 

Damit nehmen die Sprayer, welche vermutlich der Graffiti-Crew «True Love» angehören, Bezug auf das zensierte Schmähgedicht des deutschen Satirikers Jan Böhmermann. Dieser unterstellte dem türkischen Präsidenten, dass er Geschlechtsverkehr mit Ziegen habe. «Am liebsten mag er Ziegen ficken.»

Bereits kursieren verschiedene Fotos des Zugabteils im Internet. Auf Twitter veröffentlichte auch Juso-Präsident Fabian Molina ein Bild des Graffitis. Neckisch schreibt er: «Offenbar weigert sich nicht nur die Stadt Genf, sondern auch die SBB, dem Druck Erdogans nachzugeben.» 

SBB-Chef findet das «nicht witzig»

SBB-Chef Andreas Meyer dagegen ist nicht amüsiert. Er finde das nicht witzig, twitterte er am frühen Mittwochmorgen. «Solche Sachbeschädigungen müssen die Kunden bezahlen.»

Ebenfalls gestern Dienstag wurde bekannt, dass sich die Stadt Genf weigert, ein Foto zu entfernen, in dem Erdogan für den Tod eines Jugendlichen anlässlich eines Protests in Istanbul verantwortlich gemacht wird. (cma)

Wenn wir schon beim Thema sind: Lustige Erdogan-Tweets mit Ziege

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

China hebt Lockdown in Millionenstadt auf +++ WHO: Ende der Pandemie in Europa plausibel
Die neuesten Meldungen zum Coronavirus – lokal und global.
Zur Story