Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

FDP-Ständerat reicht Anzeige wegen Türkei-Spionage ein

19.03.17, 12:49 19.03.17, 14:47


Der Urner FDP-Ständerat Josef Dittli will Spionagetätigkeiten von türkischen Organisationen gegen in der Schweiz lebende türkische Staatsangehörige oder Doppelbürger untersuchen und allfällige Verstösse ahnden lassen. Dafür hat er bei der Bundesanwaltschaft Strafanzeige gegen Unbekannt eingereicht.

Josef Dittli, FDP-UR, spricht waehrend der Diskussion zum Auslaendergesetz und der Steuerung der Zuwanderung und Vollzugsverbesserungen bei den Freizuegigkeitsabkommen, an der Wintersession der Eidgenoessischen Raete, am Mittwoch, 30. November 2016, im Staenderat in Bern. (KEYSTONE/Anthony Anex)

Bild: KEYSTONE

Josef Dittli (Bild) bestätigte am Sonntag das Einreichen der Anzeige wegen verbotenem und politischem Nachrichtendienst gemäss Art. 272 des Strafgesetzbuches (StGB) auf Anfrage der Nachrichtenagentur SDA und damit einen entsprechenden Bericht des «SonntagsBlick».

Physisch bedroht

Sein Anliegen sei es, dass ermittelt werde und allfällige Verstösse geahndet würden, sagte Dittli der SDA. Die Verdachtsmomente seien hoch und hätten sich in den letzten Wochen verdichtet.

Erdogan-Kritiker seien teilweise aggressiven Massnahmen ausgesetzt. Sie würden physisch bedroht und wirtschaftlich boykottiert. Laut Dittli soll sogar eine E-Mail Adresse eingerichtet worden sein, über die regimekritische Personen nach Ankara gemeldet werden könnten.

Hauptverantwortliche sind gemäss Dittli die Türkisch-Islamische Stiftung Schweiz (Tiss) und die Union Europäisch-Türkischer Demokraten (UETD). Diverse Medienberichte würden zeigen, dass diese zwei Organisationen in Spionageaktivitäten involviert seien. Das schreibt Dittli in seiner Klageschrift, welche der SDA vorliegt.

Laut Dittli könnten aber auch weitere Institutionen im Auftrag des türkischen Staates bis hin zu diplomatischen Institutionen in der Schweiz aktiv sein.

Verbotener Nachrichtendienst

Die Bundesanwaltschaft bestätigte den Eingang der Strafanzeige von Josef Dittli wegen verbotenem Nachrichtendienst und politischem Nachrichtendienst (Art. 272 StGB). Die Strafanzeige werde momentan geprüft. Weitere Angaben wollte die Bundesanwaltschaft nicht machen.

Dittli betonte, dass es in dieser Strafanzeige ausschliesslich um den verbotenen Nachrichtendienst handele und nicht um die aktuelle Frage der Redefreiheit von türkischen Exponenten. Da teile er die Meinung des Bundesrates, dass die Redefreiheit Teil der Demokratie sei.

(dsc/sda)

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • sowhat 21.03.2017 23:05
    Highlight Wieso gibts hier so gar keine Kommentare? Ist der Artikel zu lang oder ist das Thema zu komplex? Immerhin ist hier ein Exempel statuiert von Ausschöpfen demokratischer resp. rechtsstaatlicher Möglichkeiten.
    0 0 Melden

Das Geschäft mit dem Rekurs: Schulen und Universitäten werden mit Beschwerden eingedeckt

Schüler, Lehrlinge und Studenten gehen gegen schlechte Noten vor Gericht. Dieses Jahr registrieren manche Schulen einen Rekord an Rekursen. Dahinter steckt ein neues Business von Anwälten.

Die Eltern von Sarah (11) können den Entscheid des Schulrats nicht nachvollziehen. Sie wurde einer Sonderklasse zugeteilt. Die Eltern bekämpfen den Beschluss durch alle Instanzen, vom Regierungsrat zum Verwaltungsgericht bis zum Bundesgericht. Mit Urteil vom April entscheidet das höchste Gericht, dass es auf die Beschwerde nicht einmal eintritt. Denn die Eltern hätten nicht darlegen können, welche ihrer Rechte verletzt worden seien.

Einen Schritt weiter kommt ein Student der Humanmedizin. Er …

Artikel lesen