Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Tötungsdelikt von Weiach ZH: Mann schoss auf Ex-Freundin und richtete sich dann selbst



Tatort Einfamlienhaus in Weiach (ZH) am Sonntag, 17. Januar 2016. In der Nacht ist es in einem Einfamilienhaus in Weiach ZH zu einer Schiesserei gekommen. Dabei wurde ein 48-jaehriger Mann getoetet und eine 47-jaehrige Frau schwer verletzt. Der genaue Hergang ist unklar.
Nach Polizeiangaben geschah die Schiesserei gegen 4 Uhr.   (KEYSTONE/Walter Bieri )

Der Tatort in Weiach.
Bild: KEYSTONE

Die Zürcher Staatsanwaltschaft hat erste Erkenntnisse darüber, was in der Nacht auf Sonntag in einem Einfamilienhaus in Weiach ZH passiert ist: Die 47-jährige Frau wurde höchstwahrscheinlich von ihrem 51-jährigen Ex-Freund angeschossen. Er brachte sich nach der Tat um.

Es habe nachgewiesen werden können, dass weder die verletzte Frau noch der unverletzte 48-jährige Mann, der zum Zeitpunkt der Tat ebenfalls im Haus war, für die Schüsse verantwortlich sind. Als Täter bleibt somit nur der 51-jährige Ex-Freund der Frau, wie die Staatsanwaltschaft am Montag mitteilte.

Die Staatsanwaltschaft geht davon aus, dass dieser um 4 Uhr morgens in das Einfamilienhaus eindrang, um mit seiner ehemaligen Freundin zu reden, die bei ihrem neuen Freund zu Besuch war. Die Situation eskalierte, worauf der Täter seine mitgeführte Pistole zückte und auf seine Ex-Freundin feuerte.

Wie es bei der Staatsanwaltschaft auf Anfrage der sda hiess, erlitt die Frau einen Oberkörper-Durchschuss. Dennoch schaffte sie es, zusammen mit ihrem Freund aus dessen Haus zu flüchten. Die Frau wurde mit dem Helikopter ins Spital geflogen. Ihr Zustand ist gemäss Staatsanwaltschaft stabil. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Ernst Stocker lässt Firmen warten – der Thurgau zeigt, wie einfach Geldverteilen geht

Einige Kantone tun sich schwer, das Härtefallprogramm für angeschlagene Firmen schnell umzusetzen. Der Kanton Thurgau zeigt, wie es auch einfach, unkompliziert und vor allem schnell ginge.

Normalerweise kommt an den Bundesratspressekonferenzen Gesundheitsminister Alain Berset (SP) die meiste Aufmerksamkeit zuteil. Doch am Mittwoch stahl ihm ein anderer die Show. Der Zürcher Regierungsrat Ernst Stocker (SVP) schien verärgert. Als Präsident der Finanzdirektorenkonferenz sollte er über die Umsetzung der Härtefall-Regelung referieren, deren Lockerung Bundesrat Ueli Maurer (SVP) soeben kommuniziert hatte. Doch irgendwie schien Stocker etwas unleidig.

>>> Alle News zum …

Artikel lesen
Link zum Artikel