DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

150 Fahrende besetzen Zürcher Hardturm-Areal 



Eine Gruppe von Fahrenden campiert seit Freitagmorgen auf dem Areal des ehemaligen Hardturm-Stadions am Rande der Stadt Zürich. Die Stadtpolizei bestätigte eine entsprechende Meldung von 20 Minuten online.

Rund 150 Personen mit 25-30 Wohnwagen bezogen im Laufe der Nacht das Areal, wie Mike Gerzner von der organisierenden Bewegung der Schweizer Reisenden auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda sagte. Die Fahrenden fordern mehr Durchgangsplätze im Kanton und in der Stadt Zürich. Zurzeit gebe es im Kanton zwei Winterstandplätze und ein, zwei Durchgangsplätze, die aber unzumutbar seien, so Gerzner.

Kurzfristig wollen die Besetzer erreichen, dass ihnen das Hardturm-Areal zumindest bis Ende Jahr als Platz zur Verfügung steht. Bis die Forderung erfüllt sei, wolle man bleiben, sagte Gerzner. Dass das Areal als Platz für Fahrende genutzt werde, sei schon früher in Gesprächen mit dem Raumplanungsamt ein Thema gewesen.

Die Stadtpolizei hat nach Angaben eines Sprechers Kenntnis von der Aktion. Zuständig sei allerdings der Verein Stadionbrache. Zwei Vertreter des Vereins seien bereits erschienen, sagte Gerzner. Es habe sich gezeigt, dass man mit ihnen gut reden könne. (wst/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Zürcher Regierung verstiess wegen Demo-Beschränkung gegen Verfassung

Bis am 18. April waren im Kanton Zürich nur Demonstrationen bis maximal 15 Personen erlaubt. Das Zürcher Verwaltungsgericht hat diese Einschränkung nun als «unverhältnismässig» eingestuft. Sie habe gegen die Bundesverfassung verstossen.

Ein Eingriff in die verfassungsrechtlich geschützte Meinungs- und Versammlungsfreiheit sei nur zulässig, wenn die Voraussetzungen dazu erfüllt seien, schreibt das Zürcher Verwaltungsgericht in seinem Urteil, das am Donnerstag publiziert wurde.

Die 15-er-Regel, …

Artikel lesen
Link zum Artikel