DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Luzerner bergen seltenen Schiffsmotor vom Grund des Vierwaldstättersees



Bild

Das Wrack der «MS Flora» liegt in 66 Metern Tiefe auf dem Grund des Vierwaldstättersees im Kreuztrichter bei Küssnacht.
Bild Verkehrshaus Luzern

Das Verkehrshaus Luzern hat am Mittwoch einen 1899 gesunkenen, seltenen Schiffsantrieb in einer aufwändigen Aktion vom Grund des Vierwaldstättersees bergen lassen. Der Petrolmotor stellt technikgeschichtlich den Übergang von der Dampfmaschine zum Benzinmotor dar.

Die Bergung fand beim Kreuztrichter unmittelbar beim Eingang zum Küssnachter Arm des Vierwaldstättersees statt. Das Schiffswrack mit dem 12 PS starken Zwei-Zylinder-Petrolmotor der Firma Saurer befand sich in 66 Metern Tiefe.

In einer mehrstündigen Aktion wurde der Motor mit Gurten und einem Joch an die Oberfläche gebracht, per Schiff ans Ufer transportiert und auf einen Lastwagen gehievt, wie ein Sprecher des Verkehrshauses auf Anfrage sagte. Ausgestellt wird das kurz gereinigte und mit Korrosionsschutz präparierte Exponat ab Donnerstag in der Schiffshalle des Verkehrshauses in Luzern.

Die Bergung hätte bereits im September stattfinden sollen. Schlechtes Wetter und technische Schwierigkeiten zögerten diese allerdings hinaus.

Petrolmotoren lösten im 19. Jahrhundert mehrfach Dampfmaschinen ab, weil für sie weniger Personal nötig war, und sie im Bezug auf den Brennstoffverbrauch einen ökonomischeren Betrieb versprachen. Noch vor 1900 erfolgte allerdings das Ende der kurzen Blütezeit. Benzin wurde vergleichsweise billig und wies eine höhere Motorenwirkung auf.

Wrack im Jahr 2000 entdeckt

Der geborgene Motor trieb den Transportnauen «MS Flora» an, der am 9. Dezember 1899 früh morgens bei einer Überfahrt von Buochs NW nach Seeburg LU mit 40 Tonnen Sand und fünf Männern an Bord gesunken war. Die Besatzung ertrank. Die Unfallursache ist unklar. In der Unglücksnacht herrschte starker Nordwind.

Taucher waren im Jahr 2000 auf das Schiffswrack gestossen. Die Luzerner Kantonsarchäologie und das Verkehrshaus vereinbarten laut Mitteilung des Museums in einem umfangreichen Bewilligungsverfahren, dass der Motor Eigentum des Verkehrshauses wird.

Der Motor wurde am Grund des Sees zunächst von einem Roboter von Schlick befreit. Spezialisten lösten bei mehreren Tauchgängen, die aufgrund der Wassertiefe jeweils nur rund 15 Minuten dauerten, den mit Schrauben befestigten Motor vom Rumpf. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

Medizinethiker über Impfgerechtigkeit: «Die Jungen müssen die Kröte schlucken»

18-Jährige können sich in Waadt bereits impfen lassen. Andere Kantone wie Neuenburg oder Solothurn ziehen nach. Andere Kantone nicht. Ist das gerecht? Der Medienethiker Mathias Wirth warnt vor Ungleichbehandlung.

Ich bin Mitte 20 und würde mich gerne gegen Covid-19 impfen lassen. In Waadt könnte ich das, dort sind schon Personen ab 16 Jahren zur Impfung zugelassen. In meinem Wohnkanton Zürich jedoch nicht. Ist das gerecht?Mathias Wirth: Diese Frage ist absolut brisant. Insbesondere, weil es hier um die eigene Gesundheit geht und nicht um etwas Triviales. Wer später geimpft wird, bleibt der Gefahr des Coronavirus ausgesetzt. Besonders heikel wird es, wenn Sie dann einen schweren Verlauf haben oder …

Artikel lesen
Link zum Artikel