Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wieder Steinschlag auf der Axenstrasse – Strasse wieder offen



Zum Schutz der Axenstrasse wird bei Gumpisch ein Schutzdamm gebaut.

keystone

Die Axenstrasse ist wegen eines Felssturzalarms am Samstagmorgen gesperrt worden. Die Sperrung zwischen Flüelen und Sisikon UR wurde nach weniger als drei Stunden wieder aufgehoben. Nicht Gestein, sondern ein umgewehter Baum, hatte den Alarm ausgelöst.

Die Behörden sperrten die Strasse gegen 6.20 Uhr, wie die Schwyzer Kantonspolizei am frühen Samstagmorgen auf Twitter mitteilte. Kurz vor 9 Uhr gab Alertswiss, der Informationsdienst des Bundesamts für Bevölkerungsschutz, Entwarnung. Der Strassenabschnitt sei ab sofort wieder offen.

Nach dem Alarm war wegen der Dunkelheit zunächst unklar gewesen, ob die Strasse durch Gestein beschädigt worden war und ob eine Gefahr für die Verkehrsteilnehmer besteht. Spezialisten betraten und kontrollierten das Gebiet bei Tageslicht, wie die Kantonspolizei Uri mitteilte.

Weitere Alarme möglich

Dabei stellte sich heraus, dass sich im unteren Teil des Gumpischtals ein Baum im alarmgesicherten Sicherheitsnetz verfangen und den Alarm ausgelöst hatte. Vermutlich sei der Baum durch den starken Föhnsturm ins Netz verfrachtet worden, teilte die Kantonspolizei Uri mit. Es sei nicht auszuschliessen, dass wegen der starken Winde erneut Alarme ausgelöst werden, welche wiederum zu einer Sperrung der Axenstrasse führen würden.

Die Axenstrasse ist Teil der A4 und war im Sommer und Herbst wegen Murgängen im Gumpischtal zwei Mal gesperrt worden. Dank eines Überwachungs- und Alarmsystems kann sie zumindest von Autos wieder befahren werden. Für langsame Verkehrsteilnehmer ist der Abschnitt beim Gumpischtal aus Sicherheitsgründen weiterhin gesperrt.

Der Grund dafür, dass nur Autos den Abschnitt befahren dürfen, ist, dass es nur zwanzig Sekunden dauert, bis im Gumpischtal abstürzende Gesteinsmassen die Strasse erreichen. Löst das Überwachungs- und Alarmsystem die Sperrung der Strasse aus, muss der Strassenabschnitt innert kürzester Zeit geräumt sein.

Ferner soll ein neuer, achtzig Meter langer und sechs Meter hoher Schutzdamm dafür sorgen, dass das Material weiterer Murgänge so abgelenkt wird, dass es nicht auf die A4 fliesst. (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Vier Verletzte bei Unfall mit Armeetransporter auf der Axenstrasse

Heli-Aufnahmen vom Felssturz bei der Axenstrasse

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • *sharky* 23.11.2019 09:22
    Highlight Highlight Eine Überschrift welche kaum Staub ansetzen wird und zudem Briederli und Schwöschterli bekommt...
    Hab ich vom Kachelmann... ;)
  • Blitzesammler 23.11.2019 09:06
    Highlight Highlight jedes Mal tun mir die Leute leid, für die die Axenstrasse der Arbeitsweg ist oder diejenigen die dort wohnen. Die ,,empfehlung,, das Gebiet weiträumig zu umfahren ist eh überflüssig... es kann ja nur seeehhr weiträumig umfahren werden. Man hat ja keine Wahl.

So fährt sich der neue Veloweg durch die Schöllenenschlucht

Während Jahrhunderten war die Schöllenenschlucht ein mühsam zu bewältigendes Hindernis, um über den Gotthardpass in den Süden zu gelangen. Anstrengend ist die Passage immer noch – auch über den neuen Veloweg, der Ende Juni 2019 eröffnet worden ist.

Manchmal sind Zufälle Zeichen, die man als solche erkennen und deshalb handeln muss. Als ich am Freitag nachschaue, wie lange eigentlich in der Schöllenenschlucht noch gebaut wird, sehe ich: Tags zuvor wurde der neue Veloweg eröffnet. Damit steht mein Ausflug für den Samstag fest. Er führt ins Gotthardmassiv.

Ich rechne mit Heerscharen von aufgestellten Rentnerinnen, die mich auf dem Rennvelo mit ihren E-Bikes überholen. Doch offenbar hat die Nachricht von der Eröffnung noch nicht die Runde …

Artikel lesen
Link zum Artikel