DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bei den Revisionsarbeiten der Titlis Gondelbahn zwischen Engelberg und dem Stand ereignete sich am Mittwoch, 5. Juni 2019 auf der Gerschnialp ein tragischer Arbeitsunfall. (KEYSTONE/Urs Flueeler)

Die Unfallstelle auf der Gerschnialp. Bild: KEYSTONE

Tödlicher Unfall bei Titlis-Bahn: «Seile haben die Arbeiter wie eine Schere getroffen»

Bei Revisionsarbeiten sind am Mittwochmorgen am Titlis in Engelberg eine Person getötet und sechs verletzt worden. Hans Wicki sprach vom «schwärzesten Tag in der Unternehmensgeschichte».



Was ist passiert?

Beim Versuch, das Förderseil der Gondelbahn von Engelberg OW nach Trübsee zu kürzen, ist ein langjähriger Mitarbeiter der Titlis Bahnen am Mittwoch tödlich verunglückt. Sechs weitere Arbeiter verletzten sich, als sich ein Entlastungsseil löste und sie von den Seilen getroffen wurden.

Um 2,8 Meter wollten die Arbeiter das Förderseil der Bahn kürzen, das 2015 installiert worden war. Am Anfang und insbesondere in der warmen Jahreszeit dehne sich dieses nämlich aus, erläuterte der Obwaldner Staatsanwalt Bernhard Schöni vor den Medien in Engelberg die Hintergründe der Revision. Diese fing am Montag an und sollte vier Tage dauern.

Wie kam es zur Tragödie?

Im Abschnitt auf der Gerschnialp waren am Mittwochmorgen rund 20 Arbeiter am Werk, 16 davon waren Mitarbeiter der Titlis Bahnen, wie deren Chef Norbert Patt, sagte. Dazu kamen Arbeiter des Bahnherstellers Garaventa und des Seilherstellers.

The accident site closed off by the police after an accident during the inspection of the Titlis cable car between Engelberg and Stand, on Wednesday, June 5, 2019, in Engelberg, Switzerland. (KEYSTONE/Urs Flueeler) 

Die von der Polizei abgesperrte Unfallstelle nach einem Unglueck bei den Revisionsarbeiten der Titlis Gondelbahn zwischen Engelberg und Stand, am Mittwoch, 5. Juni 2019. (KEYSTONE/Urs Flueeler)

Bild: KEYSTONE

Sie zogen das Förderseil der Bahn mit einer temporären Abspannung zusammen, um dann am entspannten Teil des Förderseils zu arbeiten. Das Förderseil werde mit zwei bis drei Tonnen abgespannt, erläuterte Hans Wicki, Verwaltungsratspräsident der Titlis Bahnen.

Diese Abspannung löste sich im Seilspleissbereich aus ungeklärten Gründen, das Förderseil schnellte ruckartig nach oben. Von diesem sowie dem Abspannseil wurden mehrere Arbeiter getroffen, einer von ihnen starb.

Wer sind die Opfer?

Der Verstorbene sei seit über 20 Jahren beim Bergbahnunternehmen tätig gewesen, habe langjährige Erfahrung mit Revisionsarbeiten gehabt und die Arbeit geliebt. Doch solche Arbeiten seien immer gefährlich, sagte Wicki.

Heute habe man mit grossem Schrecken erfahren müssen, was Gefahr bedeute. «Es ist der schwärzeste Tag in der Unternehmensgeschichte.» Sämtliche Beteiligten seien sich gewöhnt, Revisionsarbeiten auszuführen. Ein Mitarbeiter sei dabei gewesen, der noch nicht so viele Revisionen mitgemacht habe.

Zwei Arbeiter wurden schwer und einer mittelschwer verletzt. Sie seien in ausserkantonale Spitäler geflogen worden und ansprechbar gewesen. Drei Personen wurden leicht verletzt und konnten vor Ort behandelt werden.

Der sichtlich bewegte Seilbahnchef Patt sprach von einem ganz schlimmen Unfall. «Es tut uns für die betroffenen Mitarbeitenden und Familien ausserordentlich leid.» Er hielt fest, dass die Bahn stets mit professionellen Partnern zusammenarbeite, das seien «keine Hauruck-Übungen».

Hans Wicki und Norbert Patt an der Pressekonferenz. Bild: KEYSTONE

Auch Arno Inauen, Chef des Bahnherstellers Garaventa, der sich an keinen ähnlichen Unfall in seiner Karriere erinnern konnte, sagte, es seien qualifizierte Mitarbeitende mit kompetentem Werkzeug im Einsatz gestanden.

Hat der Unfall Auswirkungen auf den Betrieb?

Nein, da sich der Arbeitsunfall im Rahmen der ordentlichen, geplanten Revision ereignete, war der touristische Verkehr auf den Titlis nicht betroffen. Gondeln hingen keine am Seil. Die Revision verzögere sich nun, man hoffe aber, den Betrieb am Wochenende wieder aufnehmen zu können.

Und was passiert jetzt?

«Wir werden alles unternehmen, um zu wissen, wieso das passiert ist», sagte Wicki. Es sei für das Unternehmen enorm wichtig, damit man auch in Zukunft wieder mit Sicherheit Revisionsarbeiten durchführen könne.

Für die Abklärung der Unfallursache wurde das Forensische Institut Zürich (FOR) und die Eidgenössische Materialprüfungs- und Forschungsanstalt (Empa) beigezogen. Die Untersuchungen führt die Staatsanwaltschaft Obwalden.

Die vom Unfall betroffene Achter-Gondelbahn Engelberg-Trübsee («Titlis-Express») wurde 2015 in Betrieb genommen. Sie bewältigt auf einer Länge von 2,7 Kilometern knapp 800 Höhenmeter und kann pro Stunde 2400 Personen transportieren. (sda/jaw)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Aktuelle Polizeibilder: Lagergebäude durch Brand beschädigt

1 / 95
Aktuelle Polizeibilder: Lagergebäude durch Brand beschädigt
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

CO₂-Gesetz könnte kippen: Städte verzeichnen tiefe Stimmbeteiligung

Die Städte melden tiefe Stimmbeteiligungen. Das CO2-Gesetz wird angesichts Umfragewerte durch die Schlussmobilisierung entschieden werden.

Am kommenden Sonntag steht fest, wie sich die Klimapolitik der Schweiz entwickeln wird. Die Stimmbevölkerung entscheidet in einem Referendum über das CO2-Gesetz, dessen Chancen derzeit alles andere als gut stehen. Dies zeigen die repräsentativen Umfragen von gfs.bern und SRF, die vor der Abstimmung veröffentlicht wurden.

Gründe für die schlechten Chancen dürften in der urbanen, städtischen Bevölkerung zu finden sein: Diese befürwortet zwar gemäss jüngsten Umfragen mehrheitlich das …

Artikel lesen
Link zum Artikel