SDA Meldungen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

SVP-Bundesrat Maurer kritisiert passive Haltung der eigenen Partei



Nach verschiedenen Niederlagen an der Urne geht SVP-Bundesrat Ueli Maurer mit der eigenen Partei hart ins Gericht. «Wir sind bequem geworden, unsere Leute strengen sich zu wenig an», sagt er eine Woche nach der Wahlschlappe in Zürich.

«Ich stelle eine gewisse Oberflächlichkeit fest», kritisierte der frühere Parteichef und aktuelle Bundespräsident in einem Interview mit dem «SonntagsBlick». Es liege nun an der Partei, Gegensteuer zu geben.

Wahlen gewinne die SVP nur mit bewährten Themen wie EU, Ausländern oder Steuern, zeigt sich der Finanzminister überzeugt. Nur Nein zu sagen, sei zu wenig. Entscheidend sei, dass die Partei ihre Ablehnung auch genau begründen könne und Alternativen aufzeige. «Das ist im Moment zu wenig der Fall.»

Keine Schnellschüsse

Die Gewinne der grünen Parteien bei den Zürcher Wahlen soll laut Maurer nicht dazu führen, dass sich seine Partei verbiegt. «Die SVP darf nicht auf den Klima-Hype aufspringen. Das wäre völlig unglaubwürdig.» Ein Schnellschuss sei zu verhindern.

Der Bundespräsident will nichts davon wissen, das Aushängeschild für seine Partei für die Wahlen zu sein. «Ich habe eine andere Funktion, eine andere Verantwortung in meinem Amt», sagte er weiter. Natürlich werde er einzelne Anlässe besuchen, Wahlkampf für die SVP könne er aber nicht betreiben.

Maurer untermauerte im Interview schliesslich seine Absicht, im Dezember bei den Gesamterneuerungswahlen erneut als Bundesrat anzutreten: «Ja, ich will nochmals kandidieren.» Die Arbeit mache ihm Spass. Er wisse nicht, was er im Moment lieber machen würde. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Frauen gelten als gleich kompetent wie Männer oder gar kompetenter

Die wahrgenommene Kompetenz von Frauen hat in den USA seit den 1940er-Jahren deutlich zugelegt. Mittlerweile gelten Frauen als gleich kompetent oder sogar kompetenter als Männer, wie Forschende der Uni Bern und der Northwestern University berichten.

Frauen haben seit den 1940er-Jahren zunehmend höhere Bildungsabschlüsse erreicht und mittlerweile ihren festen Platz in der Arbeitswelt. Damit haben sich auch die Vorstellungen über die Eigenschaften von Frauen und Männern verändert, wie eine …

Artikel lesen
Link zum Artikel