SDA Meldungen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

FDP-Fraktion lehnt Migrationspakt mehrheitlich ab



Die FDP-Fraktion lehnt den Uno-Migrationspakt mehrheitlich ab. Das gab sie am Dienstagabend nach ihrer Sitzung bekannt. Die CVP-Fraktion fordert lediglich, dass der Pakt dem Parlament unterbreitet wird. Erst dann will sie über die Zustimmung entscheiden.

Der Bundesrat hatte vergangenen Mittwoch beschlossen, dass die Schweiz dem Uno-Migrationspakt vorläufig nicht zustimmt. Er wolle den Ausgang der parlamentarischen Debatte zum Pakt abwarten, bevor er endgültig dazu Stellung nehme, teilte er mit. Der Bundesrat befürwortet den Pakt aber. Er ist überzeugt, dass dieser den Interessen der Schweiz entspricht.

Der Ständerat wird am 29. November und der Nationalrat am 6. Dezember über parlamentarische Vorstösse befinden. Gefordert wird zum einen, dass das Parlament über die Zustimmung der Schweiz entscheiden kann. Zum anderen wird verlangt, dass die Schweiz dem Pakt nicht zustimmt.

Kritisch bis ablehnend

Die SVP als grösste Fraktion lehnt den Pakt ab. In der FDP und in der CVP äusserten sich bisher einzelne Vertreterinnen und Vertreter kritisch oder ablehnend. Stimmen die Mehrheit der FDP sowie Teile der CVP gegen die Zustimmung der Schweiz, könnte sich diese Position durchsetzen. Stimmt die CVP nur für einen Parlamentsentscheid und nicht bereits gegen die Zustimmung, kommt keine Mehrheit zustande für die SVP-Position.

Für die FDP-Fraktion überwiegen die Risiken gegenüber dem Nutzen, wie es in einer Mitteilung heisst. Obwohl der Pakt rechtlich nicht bindend ist, sei aufgrund der politischen Implikationen Sorgfalt geboten. Die CVP-Fraktion fordert eine Debatte im Nationalrat noch während der laufenden Session zum Thema «Soft Law». Sie beantragt Dringlichkeit für eine entsprechende Interpellation.

Bedingungen für Kohäsionsmilliarde

Die FDP- und die CVP-Fraktion diskutierten auch über die zweite Kohäsionsmilliarde. Beide halten fest, sie unterstützen den freiwilligen Schweizer Beitrag an die erweiterte EU grundsätzlich. Gleichzeitig formulierten sie Bedingungen.

Die FDP knüpft ihre Zustimmung daran, dass sich die Beziehungen zur EU normalisieren und die EU keine diskriminierenden Massnahmen ergreift, namentlich bei der Anerkennung der Börsenregulierung. Die CVP fordert, dass die Verpflichtungen auf der Grundlage des Rahmenkredits nicht eingegangen werden, wenn die EU diskriminierende Massnahmen gegen die Schweiz erlässt. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Mehrere Verletzte bei Tornado in türkischem Ferienort Antalya

Bei einem Tornado in der südtürkischen Stadt Antalya sind zwölf Menschen verletzt worden. Am Flughafen seien am Samstag ausserdem zwei Flugzeuge und ein Polizeihelikopter beschädigt worden, sagte Gouverneur Münir Karaloglu.

Zwei Busse seien ausserdem umgestürzt. Dem Gouverneur zufolge war es der dritte Tornado binnen fünf Tagen. Er warnte am Sonntag vor weiteren Tornados und Überschwemmungen im Osten der Provinz Antalya. Dort kamen nach Angaben von Aussenminister Mevlüt Cavusoglu bereits zwei …

Artikel lesen
Link zum Artikel