SDA Meldungen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Val Bondasca bei Bondo bleibt wegen Felssturzgefahr gesperrt



Das Val Bondasca im Bergell, wo letzten August der riesige «Bergsturz von Bondo» niederging, bleibt weiterhin gesperrt - voraussichtlich das ganze Jahr. Im Seitental hinter Bondo drohen laut Experten weitere Felsstürze.

Zudem besteht weiterhin die Gefahr von Murgängen, wie Gemeindepräsidentin Anna Giacometti am Freitag im Regionaljournal von Radio SRF sagte. Die Gefahr gehe vom Felssturzmaterial aus, dass weiterhin im Val Bondasca liege. Bei starken Niederschlägen oder durch die Schneeschmelze könne dieses erneut in Bewegung geraten.

Die Sperrung gilt für jedermann: Touristen, Jäger und Maiensässbesitzer. Gesperrt bleiben auch die beiden SAC-Hütten in der Nähe des Piz Cengalo, von dem die Gesteinsmassen stürzten. Entgegen ursprünglichen Plänen ist es offenbar nicht möglich, einen sicheren Zugang auf neuen Wanderwegen zu erstellen.

Bondo ist vorbereitet

Die einheimische Bevölkerung wurde über die Sperrung an einer Gemeindeversammlung am Donnerstagabend informiert. Gleichzeitig versicherte Gemeindepräsidentin Giacometti, dass für Bondo selbst keine Gefahr bestehe. Man sei auf weitere Murgänge vorbereitet.

Bei einem der grössten Bergstürze in der Schweiz seit über 130 Jahren waren am 23. August und danach drei bis vier Millionen Kubikmeter Fels vom Grenzberg Piz Cengalo abgebrochen. Murgänge wälzten sich anschliessend durch die Täler und beschädigten Dutzende von Häusern. Acht Personen, Bergwanderer aus Deutschland, Österreich und der Schweiz, werden seit dem Bergsturz vermisst. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Mehrere Verletzte bei Tornado in türkischem Ferienort Antalya

Bei einem Tornado in der südtürkischen Stadt Antalya sind zwölf Menschen verletzt worden. Am Flughafen seien am Samstag ausserdem zwei Flugzeuge und ein Polizeihelikopter beschädigt worden, sagte Gouverneur Münir Karaloglu.

Zwei Busse seien ausserdem umgestürzt. Dem Gouverneur zufolge war es der dritte Tornado binnen fünf Tagen. Er warnte am Sonntag vor weiteren Tornados und Überschwemmungen im Osten der Provinz Antalya. Dort kamen nach Angaben von Aussenminister Mevlüt Cavusoglu bereits zwei …

Artikel lesen
Link zum Artikel