Serien
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
This image released by HBO shows Woody Harrelson, left, and Matthew McConaughey from the HBO series

Sie haben ihren Job erledigt: Woody Harrelson (links) und Mathew McConaughey in «True Detective». Bild: AP/HBO

Der Krimi geht weiter

«True Detective» sucht neue Ermittler: Brad Pitt wird heiss gehandelt, wir aber wollen Bryan Cranston



Leiden Sie unter dem «Breaking Bad»-Koller? Der Leere, die Walter, Skyler und Jesse seit dem Finale letzten Herbst hinterliessen? Wir hätten da was für Sie: «True Detective».

Oskarpreisträger Matthew McConaughey und Woody Harrelson jagen als zwei Ermittler einen satanischen Killer. Wobei «jagen» der falsche Ausdruck ist: Das Tempo ist langsam, die Ermittler hängen trotz aller Cleverness in den unwirtlichen Sümpfen Louisianas und den eigenen Problemen fest. Die Beweislage ist dünn, dicht hingegen sind die bedrückende Atmosphäre und die Dialoge.  

This image released by HBO shows Matthew McConaughey as Rustin Cohle in a scene from the series

Abgeledert, verbraucht: Mathew McConaughy in «True Detective»: Bild: AP/HBO

Die erste Staffel der HBO-Serie schlug in den USA ein wie eine Bombe: Quoten so hoch wie bei der ersten Staffel von «Game of Thrones». Die IMDb-User ehrten die Serie mit der Vergabe von glänzenden 9.5 Punkten. Seit Mitte März ist die erste Staffel von «True Detective» zu Ende und damit auch die Arbeit von Harrelson und McConaughey vorbei.  

Das Konzept von «True Detective» sieht nämlich vor, in jeder Staffel eine abgeschlossene Geschichte zu erzählen:

«... ich mag Geschichten mit einem Ende. Lange fortlaufende Serien haben meist einen guten Beginn, ziehen sich dann ewig hin und verirren sich am Schluss beim Versuch, ein Ende zu finden. »

«True Detective»-Erfinder Nic Pizzolatto in Vanityfair.com

In der zweiten Staffel dreht sich also alles um ein neues Verbrechen, an einem anderen Ort begangen, zu einer anderen Zeit geschehen und selbstverständlich durch andere Ermittler aufgeklärt.

Diese Rollen sind nun dank des Erfolges höchst begehrt. Die «True Detective»-Macher können unter Hollywoods-Edelmimen aussuchen – ein Name, der immer wieder fällt: Brad Pitt. Eine gute Wahl, wie wir finden, es ginge aber noch besser:

Wir wollen Bryan Cranston alias «Walter White»! Oder noch besser — wie es Vanity Fair vorschlägt – Cranston bildet ein Team mit «Gustavo Frings» Giancarlo Esposito.

So oder so. Wir sind jetzt bereits gespannt auf die zweite Staffel von «True Detective» und auf Ihre Vorschläge, welches Ermittlerteam Sie denn am liebsten in der Krimiserie sehen würden.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

People-News

«Big Bang Theory»-Star Kaley Cuoco wird 35 – und kriegt einen Holzblock geschenkt

Wir kennen sie aus «The Big Bang Theory», wo sie die liebenswürdige Penny spielt, welche die Nerds von gegenüber um den Finger winkelt: Kaley Cuoco wurde gestern 35 Jahre alt. Wie es sich gehört, postete die US-Schauspielerin an ihrem Geburtstag einen Beitrag auf Instagram:

Den Tag startete Cuoco also mit Sport. Sie wurde von ihrem Personal Trainer vermöbelt, wie sie auf der Social-Media-Plattform schreibt. Wer startet so in seinen eigenen Geburtstag? Hollywood halt.

Doch es wird noch skurriler. …

Artikel lesen
Link zum Artikel