Sex
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Racheporno»-Websites zu betreiben ist kein Kavaliersdelikt – ein 28-Jähriger wandert dafür 18 Jahre in den Knast



Weil er tausende pornografische Fotos auf einer sogenannten «Racheporno»-Website ins Netz gestellt hat, muss ein US-Bürger in Kalifornien 18 Jahre hinter Gitter. Der 28-Jährige war im Februar verurteilt worden, am Freitag verkündete das Gericht in San Diego das Strafmass.

Die Generalstaatsanwältin von Kalifornien, Kamala Harris, erklärte, es sei das erste Mal, dass in den USA jemand wegen eines derartigen Deliktes strafrechtlich verfolgt worden sei.

Der Täter hatte zwei Websites betrieben. Auf der einen veröffentlichte er explizite Fotos von Männern und Frauen, die deren frühere Partner bereitstellten. Name, Wohnort, Alter und ein Link zu den Facebook-Profilen der Betroffenen wurden mit angegeben. 

Auf einer zweiten Website ermöglichte er den Opfern, ihre Fotos von der ersten Website löschen zu lassen. Dafür mussten sie ihm 350 Dollar zahlen.

«Mein Leben geriet in einen Abwärtsstrudel», sagte eines der weiblichen Opfer im Prozess. Sie sei von ihrer Mutter verbannt worden, weil sie Schande über die Familie gebracht habe. Eine weitere Betroffene sagte, ihr falle es schwer, den Website-Betreiber als «menschliches Wesen» zu betrachten. Er habe ihr Leben zerstört. (lhr/sda/afp)

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • SVRN5774 04.04.2015 13:52
    Highlight Highlight Selber schuld! :) es sollten mehr solche Leute bestraft werden.!
    17 11 Melden
    • sleepalot 04.04.2015 19:23
      Highlight Highlight ja und nein... er hat ja nur die plattform zur verfügung gestellt. klar, etwas für die löschung zu verlangen geht gar nicht. wahrscheinlich wurde er auch wegen dem verurteilt.
      4 3 Melden
    • SVRN5774 05.04.2015 14:03
      Highlight Highlight @sleeppalot ja du hast recht.
      Nicht nur er sollte bestraft werden, auch die Ex-Freunde, die solche Bilder ihm gesendet haben.
      3 0 Melden

Belauscht: Männer über «Bitches», «Brüste» und MDMA-Bowlen

Der eine «bumst eine nervige Frau», der andere leidet unter Trennungsschmerz , ein Dritter sendet falsche Signale. Der Vierte verpennt alles. Und die heimliche Fünfte ... bin ich!

«Shiiit, Alter, hast das Füdli gesehen?!» Der «Alte» dreht sich um, inspiziert die zum Po dazugehörige Frau: «Scho easy, aber biz z chlini Brüscht!»

Es könnte der Eindruck entstehen, dass ich eine Horde Teenager auf dem Pausenplatz beobachte. Das ist nicht so. Ich liege an diesem Samstagnachmittag alleine in der Badi. Neben einer Gruppe Männer. Ich schätze sie auf Anfang 30.

Einer spielt in einer Band. Der Zweite ist sauer, weil sein Fixie geklaut wurde. Der Dritte ist so verkatert, dass er, …

Artikel lesen
Link to Article