DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Riesenslalom Frauen

Tina Maze gewinnt zweites Gold – Schweizerinnen verpassen Diplom

Tina Maze sichert sich die Goldmedaille im Riesenslalom. Die Slowenin gewinnt vor Super-G-Olympiasiegerin Anna Fenninger und der Deutschen Viktoria Rebensburg. Lara Gut verbessert sich auf Platz neun.
18.02.2014, 07:3318.02.2014, 12:07

In fünf Riesenslaloms im Weltcup hatte es in diesem fünf verschiedene Siegerinnen gegeben. Doch in Rosa Chutor stieg weder Lara Gut (Sieg in Sölden), Jessica Lindell-Vikarby (Beaver Creek), Tessa Worley (St. Moritz), Tina Weirather (Val d'Isère) oder Anna Fenninger (Lienz) zuoberst aufs Podest, sondern Tina Maze.

Das Duell der Olympiasiegerinnen

Die 30-jährige Slowenin, die in der Saison 2012/13 in einer eigenen Liga gefahren war, kam in diesem Winter erst spät auf Touren. Ihren einzigen Saisonsieg erreichte Maze erst Ende Januar in Cortina d'Ampezzo (Abfahrt), kurz nachdem sie den Tessiner Mauro Pini als ihren neuen Trainer verpflichtet hatte. Pini war auch schon Privattrainer von Lara Gut sowie Cheftrainer des Schweizer Frauenteams.

Tina Maze gewinnt nach der Abfahrt auch den Riesenslalom.
Tina Maze gewinnt nach der Abfahrt auch den Riesenslalom.Bild: AP/AP

Anna Fenninger verpasste ihrerseits die zweite Goldmedaille dieser Winterspiele nur ganz knapp. Die Super-G-Olympiasiegerin musste sich Maze nur um 0,07 Sekunden geschlagen geben. Damit muss Österreich, die Skination Nummer eins, bei den Frauen weiterhin auf den ersten Olympia-Triumph im Riesenslalom warten. Bronze ging an Viktoria Rebensburg (0,27 Sekunden zurück), die Riesenslalom-Olympiasiegerin von 2010. Die Deutsche verbesserte sich im Finaldurchgang mit Bestzeit noch vom 6. auf den 3. Platz.

Die Schweizerinnen

Ein guter zweiter Lauf reichte nicht für eine Spitzenplatzierung.
Ein guter zweiter Lauf reichte nicht für eine Spitzenplatzierung.Bild: Keystone

Lara Gut zeigte ihr Können erst im zweiten Lauf. Mit der zweitbesten Zeit stiess sie vom 16. Platz noch um sieben Positionen vor. Alle Chancen auf eine zweite Medaille in Sotschi hatte die Abfahrts-Dritte allerdings am Morgen vergeben. Trotz der bei diesen schwierigen Verhältnissen idealen tiefen Startnummer hatte Gut über zweieinhalb Sekunden auf die Halbzeit-Führende Tina Maze eingebüsst. «Es hätte ein Wunder gebraucht, dass ich noch nach vorne komme», so Gut im TV-Interview. Der Rückstand der Tessinerin auf Maze betrug letztlich 1,77 Sekunden.

Gleich hinter Gut reihte sich Dominique Gisin als Zehnte ein (2,71 zurück). Fabienne Suter klassierte sich mit über fünf Sekunden Rückstand im 26. Rang. Olympia-Debütantin Wendy Holdener war im ersten Lauf gut unterwegs, ehe sie im Zielhang ausschied. Der wichtigste Einsatz in Rosa Chutor folgt für die 20-jährige Schwyzerin allerdings noch. Am Freitag steht mit dem Nachtslalom noch das letzte alpine Frauen-Rennen an. (si/qae)

Ski Alpin Frauen, Riesenslalom
1. Tina Maze (Sln)
2. Anna Fenninger (Ö)
3. Viktoria Rebensburg (De)
9. Lara Gut (Sz)
10. Dominique Gisin (Sz)
26. Fabienne Suter (Sz)
Ausgeschieden: Wendy Holdener (Sz)
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Simon Ammann vor dem Abschied? «Vielleicht gelingt es mir, zu sagen ‹jetzt ist es gut›»
Am Wochenende bestreitet Simon Ammann seinen letzten Wettkampf des Winters. Aber ist es auch der letzte Sprung seiner Karriere? Wir wissen es nicht. Was aber sagt der vierfache Olympiasieger selber dazu?

20 Jahre ist es her, als der Toggenburger Bauernbub Simon Ammann mit seinem Doppelsieg bei den Olympischen Spielen in Salt Lake City nicht nur in der Schweiz zum Gesicht einer Sportart wurde. Auch heute ist «Simis» Popularität ungebrochen, doch sportlich vermag der 40-Jährige nicht mehr mit den Besten mithalten. Der Rücktritt scheint näher als je zuvor

Zur Story