Ski
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04071119 Gold medalist Dominique Gisin of Switzerland during the flower ceremony for the Women's Downhill race at the Rosa Khutor Alpine Center during the Sochi 2014 Olympic Games, Krasnaya Polyana, Russia, 12 February 2014.  EPA/JEAN-CHRISTOPHE BOTT

Endlich die Krönung

Keine litt mehr als Gisin – der goldene Schlusspunkt einer unendlichen Verletzungsgeschichte

Dominique Gisin hat es geschafft: Die 28-jährige Engelbergerin holt in Sotschi Olympiagold in der Abfahrt und schüttelt damit das Image des ewigen Pechvogels endlich ab.



127 Weltcuprennen, 3 Siege, 4 weitere Podestplätze. 10 WM-Rennen, keine Medaille. 2 Olympia-Rennen, keine Medaille. So lautete die magere Ausbeute von Dominique Gisin vor der grossen Befreiung von Sotschi. Endlich das erste Edelmetall bei einem Grossanlass. Bei Olympia, in der Königsdisziplin Abfahrt.

Dass Gisin an Grossanlässen bisher ohne Glück und Medaillen geblieben ist, hat vor allem einen Grund: ihre beinahe ewig anmutende Verletzungsmisere. Neun Knieoperationen hat die 28-jährige Engelbergerin bereits hinter sich.

Immer wieder stürzt Gisin, vor allem dann, wenn es um Medaillen geht. 2010 zieht sie sich nach einem Sturz in der Olympia-Abfahrt von Vancouver eine Gehirnerschütterung zu, in der WM-Abfahrt von Schladming 2013 bricht sie sich den Mittelhandknochen.

Gisins Verletzungen und Operationen

Die Verletzungen der Dominique Gisin.

Grafik: watson.ch

«Irgendwann beginnt man sich schon zu fragen, ob es für die ganz grossen Erfolge noch reicht», gibt sie zu. Nach jeder Zwangspause kommen Zweifel. Doch Aufgeben kommt für die Kämpferin nie in Frage. Auch nicht, wenn kurz nach einem Comeback der nächste Rückschlag folgt. Mit einer fast selbstverständlichen Beharrlichkeit und unglaublichem Willen kämpft Gisin sich Mal für Mal zurück.

Niemand hätte es ihr übel genommen, wenn sie den Bettel einfach hingeschmissen hätte. An Alternativen fehlt es ihr nämlich nicht. Gisin besitzt seit 2011 eine Fluglizenz, nachdem sie sogar die Selektion zur Ausbildung als Kampfjet-Pilotin überstand. Sie bestand den Numerus clausus in Medizin und begann ein Physikstudium, das sie dereinst fortsetzen will. Doch das hat noch Zeit.

Gisins WM- und Olympia-Bilanz


WM 2007:
• 5. in der Abfahrt
• out Super-Kombination

WM 2009:
• out Abfahrt

Olympia 2010:
• out Abfahrt

WM 2011:
• 4. Super-Kombination
• 8. Abfahrt
• out Super-G

WM 2013:
• out Abfahrt
• out Riesenslalom
• 10. Super-Kombination
• 10. Super-G Olympia

Olympia 2014:
• 5. Super-Kombination
• 1. Abfahrt

Die Familie leidet bei jeder Verletzung mit. Mutter Bea musste die Tochter zum Arzt, zum Physiotherapeuten oder zur Akupunktur fahren. Die Grosseltern sind für Dominique immer eine grosse Stütze. Deshalb verwundert es auch nicht, dass die frischgebackene Olympiasiegerin sie im Zielraum mit Tränen in den Augen als erstes anruft.

«Immer alles geben, immer alles riskieren», lautet ihr Motto. Zuletzt tut sie sich damit aber immer schwerer. Ihr letzter Podestplatz im Weltcup liegt schon über zwei Jahre zurück. In dieser Saison klassiert sie sich zwar zehn Mal in den Top 12, über Rang 6 kommt sie aber nie hinaus. «Ich liess lieber einen halben Meter zu viel Platz als zu wenig, oder ging eher zu früh als zu spät aus der Hocke». Die Angst vor der nächsten Verletzung ist ständig in ihrem Kopf.

Dominique Gisin of Switzerland smiles during a press conference of Swiss-Ski of FIS Alpine Ski World Cup season, in Val D'Isere, France, Thursday, December 19, 2013. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)

So kennen wir Dominque Gisin: Immer ein Lächeln im Gesicht. Bild: Keystone

Bei Olympia kann Gisin die Angst aber verdrängen. Am grössten Tag ihrer Karriere kann sie endlich wieder Vollgas geben, die Grenzen ausloten und so die entscheidenden Hundertstel im äussert knappen Rennen herausholen. Der Olympiasieg kommt genau zum richtigen Zeitpunkt. Der goldene «Plämpel» um ihren Hals könnte den Knoten für die letzten Jahre ihrer Karriere endgültig gelöst haben.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Feuz ist nicht allein – die Schweizer Speed-Trümpfe im Kurzcheck

Nach den ersten Abfahrtstrainings der Saison ist klar: Beat Feuz ist bereit. Aber ist er der einzige Schweizer Trumpf in den Speed-Disziplinen? Die Topfahrer von Swiss-Ski in der Kurzanalyse.

«Besser geht's nicht», sagt Beat Feuz über seine letzte Saison. Vielleicht ja doch. Der Abfahrtsweltmeister von 2017, der im letzten Winter achtmal auf dem Weltcup-Podest stand, die Abfahrts-Kristallkugel und zwei Olympia-Medaillen gewann, hat seine Knieprobleme im Griff und wirkt durch die Geburt von Tochter Clea beflügelt. In Lake Louise macht der Emmentaler einen bestechenden Eindruck. Der neue Ski, den er im zweiten Training zur Abfahrt vom Samstag ausprobierte, könnte sich als Rakete …

Artikel lesen
Link zum Artikel