DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Gisin und iPod erhalten ihr Gold

Strahlen, singen, strahlen, weitersingen, vor Glück weinen, fertig singen, strahlen ohne Ende

Sotschi lernt die Schweizer Nationalhymne kennen. Nacheinander wurde «Trittst im Morgenrot» heute Abend für die Olympiasieger Dominique Gisin und Iouri Podladtchikov gespielt. Das Protokoll der Medaillen-Zeremonie.
12.02.2014, 19:5514.02.2014, 15:39

Bühne frei für Maze, Gisin und Gut

Die drei Medaillengewinnerinnen der Abfahrt vom Vormittag sind herausgeputzt für den grossen Auftritt mitten im Olympiapark. Dominique Gisin trägt die Fellkappe des Schweizer Teams, Lara Gut ihr langes blondes Haar offen.

Bild: Reuters

Kleine Panne

Wieso darf die zuerst rauf? Dominique Gisin ist etwas verwirrt, als im ersten Moment nur Tina Maze aufs oberste Treppchen aufgerufen wird. Im nächsten Augenblick steht auch die Engelbergerin dort. «Tina war etwas nervös, abgemacht war es anders», erzählt Gisin nach der Siegerehrung.

Bilder: Keystone

Blick zum Fahnenmast

Klitzeklitzekleines Skandälchen! Zwar werden korrekterweise sowohl die slowenische wie auch die Schweizer Flagge am mittleren Mast aufgezogen. Aber diejenige des anderen Alpenlandes ist oben, die Schweizer darunter.

Bild: Getty Images Europe

Trittst im Morgenrot daher

Nachdem Tina Maze die slowenische Hymne mitgesungen hat, zeigt Dominique Gisin, dass die beiden auch im Singen gleichauf sind. Voller Inbrunst singt sie die Schweizer Nationalhymne mit.

Bild: Getty Images Europe

Tränen kullern über die Backen

Nachdem die Augen schon zuvor glasig waren, kann Gisin die Tränen nicht mehr zurückhalten. Muss sie auch nicht, im grössten Moment ihrer Karriere! Sie singt und strahlt ganz einfach weiter.

Bild: AP

Do svidaniya!

Die drei Abfahrerinnen präsentieren ihre Medaillen, winken mit dem Blumensträusschen und mittendrin strahlt Dominique Gisin und wirkt, als würde sie ewig weiterstrahlen.

Bild: Reuters


Einmal ist keinmal

Bild: Getty Images Europe

Ein «iPod» und zwei Japaner

Kaum haben Gisin und Gut die Medal Plaza verlassen, ist auch schon der nächste Schweizer da: Iouri Podladtchikov. Flankiert wird er von zwei Japanern, die neben ihm ausschauen wie schüchterne Schulbuben, von denen man als Klassenkamerad erst zwei Tage vor den Sommerferien merkt, dass sie da sind.

Vorsicht auf die Frisur!

Während Dominique Gisin auf die Fellkappe als Accessoire setzte, ist dem stylischen Snowboarder seine Haarpracht zu wichtig. Er erscheint oben ohne.

Bild: EPA
No Components found for watson.rectangle.

Dreisprachige Ehrung

Die offiziellen Sprachen der Olympischen Spiele sind französisch und englisch als «Amtssprachen» des IOC sowie russisch. Wohl als erster und einziger Olympiasieger verstand «iPod», der Schweizer mit russischen Wurzeln, sämtliche drei Ankündigungen. Die zwei Japaner haben wahrscheinlich kein Wort verstanden ausser ihren Namen.

Ungläubiges Kopfschütteln

Podladtchikov erhält die Medaille umgehängt. Er fasst sie an, schüttelt den Kopf. Auch einen Tag später kann er es wohl noch kaum fassen, dass er im Halfpipe-Final die Ikone Shaun White geschlagen hat. «Ich stehe nicht so gerne still», beschrieb er im SRF den Moment auf dem Podest.

Bild: Getty Images Europe

Kein Sänger

Der Zürcher geniesst die Nationalhymne stumm. In seinen Augen ist ein gewisser Glanz auszumachen, doch Tränen gibt es keine. Dafür ist ein Boarder wahrscheinlich zu cool. Die beiden Japaner wirken immer noch verloren.

Bild: AP

Auf der anderen Seite der Kamera

Als Ausgleich zum Profisport schiesst Iouri Podladtchikov gerne Fotos, doch heute Abend ist er das Sujet. Der «iPod» präsentiert stolz seine Medaille, die beiden Japaner zucken innerlich jedes Mal zusammen, wenn es blitzt.

Bild: EPA

swiss-anthem.mp3 nicht löschen!

Schluss für heute mit Schweizern auf der Medal Plaza. Aber so langsam haben wir uns an das «Trittst in Morgenrot» mitten in Sotschi gewöhnt – diese Hymne dürfte ruhig noch ein paar Mal gespielt werden.

Bild: Getty Images Europe
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Das passiert mit deinem Skiticket bei einem erneuten Lockdown
Bald wird es wieder Winter und die Ski- und Snowboardsaison geht los. Doch was tun mit den bereits gekauften Skitickets, wenn es im Winter erneut zum Lockdown kommt?

Die Vorfreude ist gross, die Jahreskarte bereits gekauft, die Skis schon auf dem Auto montiert und dann: Lockdown. Neben dem Ärgernis, den ersten Skitag verpasst zu haben, kommt die grosse Frage auf: Was passiert mit meinem Geld?

Zur Story