Social Media
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
http://www.weibo.com/p/1008081931f0852fee0b550adbfa6cf9c6f0c1

Ab nach Hause: Zhang und Xie verlassen das Schulzimmer. Bild: weibo

Huckepack in ein fast normales Leben: Dank seines Freundes kann Zhang trotz Behinderung täglich die Schule besuchen 

Ein 19-jähriger Chinese kann die Schule nur besuchen, weil ihn sein Freund täglich auf den Rücken nimmt und hinbringt. Es ist die wundervolle Geschichte einer Freundschaft, die nicht nur die Schwerkraft überwindet, sondern auch die Grenzen sozialer Hilfe, die in China vielen Kindern mit Behinderung verwehrt bleibt. 



Zhang Chi leidet an Muskeldystrophie. Sein Erbgut mutiert und das so, dass seine Muskeln geschwächt werden und irgendwann ganz verschwinden. Die Krankheit ist nicht heilbar und bedeutet für den 19-jährigen Chinesen wahrscheinlich eine drastische Verkürzung seines Lebens. 

http://www.weibo.com/p/1008081931f0852fee0b550adbfa6cf9c6f0c1

bild: weibo

Die Schule kann er dennoch besuchen. Nicht, weil die Daxu-Schule in der östlichen Provinz Jiangsu rollstuhlgängig ist, Zhang Chi besitzt nicht mal einen Rollstuhl. Aber er hat einen Freund. Und der trägt ihn jeden Tag auf seinem Rücken zur Schule. Xie Xu macht es möglich, dass Zhang keine einzige Schulstunde verpasst – schon seit drei Jahren ist er sein Huckepack – und darum «der wunderbarste Student der ganzen Schule», wie der Direktor Guo Chunxi sagt. 

http://www.weibo.com/p/1008081931f0852fee0b550adbfa6cf9c6f0c1

Immer zusammen: Die beiden sind auch die besten Schüler der Klasse. Bild: weibo

«Er ist der wunderbarste Schüler. Er hat einen positiven Einfluss auf die anderen, auch sie wollen Zhang zur Hand gehen. Mit seiner Hilfe hat er keine einzige Schulstunde verpasst.» 

Guo Chunxi, Direktor der Schule

http://www.weibo.com/p/1008081931f0852fee0b550adbfa6cf9c6f0c1

Nach der Schule bringt Xie seinen Freund wieder nach Hause. Bild: weibo

Lange wird es aber nicht mehr dauern, bis die zwei Freunde – die gleichzeitig die besten Schüler der Klasse sind – getrennte Wege einschlagen. Sie werden auf verschiedene Colleges gehen. 

Bild

Fussball spielen kann Zhang nie. bild: weibo

Noch ist es aber nicht so weit. Xie macht Ausflüge mit seinem Freund und bringt ihm manchmal auch das Essen nach Hause. Die tägliche Hilfestellung hat auf dem chinesischen Social-Media-Netzwerk Sina Weibo für Aufmerksamkeit und unzählige Solidaritätsbekundungen gesorgt. 

http://www.weibo.com/p/1008081931f0852fee0b550adbfa6cf9c6f0c1

Xie Xu trägt seinen Freund Zhang Chi die Treppen hinunter. Bild: weibo

Das ist gut so. Denn in China leben laut der nationalen Stichprobenerhebung von 2006 5,8 Millionen Kinder mit einer Behinderung. Und selbst wenn China die UNO-Rechte für Menschen mit körperlichen oder geistigen Beeinträchtigungen anerkennt, so ist der Zugang zu Bildung und die medizinische Versorgung für viele dieser Menschen noch lange nicht gegeben. 

Eins von drei Kindern gehe nicht zur Primarschule und um die 60 Prozent bekommen keinerlei soziale Unterstützung, schreibt UNICEF. Oft leben sie in ärmlichen Verhältnissen auf dem Lande und das dort ansässige Pflegepersonal ist nicht qualifiziert im Umgang mit behinderten Kindern. Sie werden Opfer von Diskriminierung, Schulen wollen sie nicht aufnehmen, manchmal werden sie selbst von ihren eigenen Familien als Schande empfunden. 

Aber vielleicht können solche Geschichten wie die von Xie und Zhang ja die Kluft zwischen dem geltenden Gesetz und dessen Umsetzung wenigstens ein bisschen überwinden. 

(rof via Shanghaiist)

Das könnte dich auch interessieren:

«Es ist absurd» – der Chef erklärt, was er vom Feminismus hält

Link zum Artikel

Vorsicht, jetzt kommt die Wohnmobil-Rezession!

Link zum Artikel

Du bist ein Schwing-Banause? Wir klären dich rechtzeitig fürs Eidgenössische auf

Link zum Artikel

Zug steckt während 3 Stunden zwischen Grenchen und Biel fest – Passagiere wurden evakuiert

Link zum Artikel

Apples Update-Schlamassel – gefährliche iOS-Lücke steht zurzeit wieder offen

Link zum Artikel

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

15 Comics von Zucker-Herzen, die schonungslos aufzeigen, wie die Gesellschaft funktioniert

Gesellschaftskritik von Zucker-Herzen? Echt jetzt? Jap, das geht. Sehr gut sogar, wie ein Künstler auf charmante Art und Weise beweist.

Instagram ist für Künstler Fluch und Segen zugleich. Zum einen haben sie so eine Gratis-Plattform, auf der sie ihre Kunst unkompliziert an die Menschen tragen können. Zum anderen hat ebendieser Gratis-Aspekt eine inflationäre Auswirkung auf das Einschätzen der eigenen künstlerischen Fähigkeit. Jede und jeder ist plötzlich irgendwie Künstler.

Weder diese Erkenntnis, noch das Prinzip der künstlerischen Gesellschaftskritik ist neu. Dennoch hat der Künstler Tommy Siegel einen neuartigen Dreh …

Artikel lesen
Link zum Artikel