Social Media
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
http://www.weibo.com/p/1008081931f0852fee0b550adbfa6cf9c6f0c1

Ab nach Hause: Zhang und Xie verlassen das Schulzimmer. Bild: weibo

Huckepack in ein fast normales Leben: Dank seines Freundes kann Zhang trotz Behinderung täglich die Schule besuchen 

Ein 19-jähriger Chinese kann die Schule nur besuchen, weil ihn sein Freund täglich auf den Rücken nimmt und hinbringt. Es ist die wundervolle Geschichte einer Freundschaft, die nicht nur die Schwerkraft überwindet, sondern auch die Grenzen sozialer Hilfe, die in China vielen Kindern mit Behinderung verwehrt bleibt. 



Zhang Chi leidet an Muskeldystrophie. Sein Erbgut mutiert und das so, dass seine Muskeln geschwächt werden und irgendwann ganz verschwinden. Die Krankheit ist nicht heilbar und bedeutet für den 19-jährigen Chinesen wahrscheinlich eine drastische Verkürzung seines Lebens. 

http://www.weibo.com/p/1008081931f0852fee0b550adbfa6cf9c6f0c1

bild: weibo

Die Schule kann er dennoch besuchen. Nicht, weil die Daxu-Schule in der östlichen Provinz Jiangsu rollstuhlgängig ist, Zhang Chi besitzt nicht mal einen Rollstuhl. Aber er hat einen Freund. Und der trägt ihn jeden Tag auf seinem Rücken zur Schule. Xie Xu macht es möglich, dass Zhang keine einzige Schulstunde verpasst – schon seit drei Jahren ist er sein Huckepack – und darum «der wunderbarste Student der ganzen Schule», wie der Direktor Guo Chunxi sagt. 

http://www.weibo.com/p/1008081931f0852fee0b550adbfa6cf9c6f0c1

Immer zusammen: Die beiden sind auch die besten Schüler der Klasse. Bild: weibo

«Er ist der wunderbarste Schüler. Er hat einen positiven Einfluss auf die anderen, auch sie wollen Zhang zur Hand gehen. Mit seiner Hilfe hat er keine einzige Schulstunde verpasst.» 

Guo Chunxi, Direktor der Schule

http://www.weibo.com/p/1008081931f0852fee0b550adbfa6cf9c6f0c1

Nach der Schule bringt Xie seinen Freund wieder nach Hause. Bild: weibo

Lange wird es aber nicht mehr dauern, bis die zwei Freunde – die gleichzeitig die besten Schüler der Klasse sind – getrennte Wege einschlagen. Sie werden auf verschiedene Colleges gehen. 

Bild

Fussball spielen kann Zhang nie. bild: weibo

Noch ist es aber nicht so weit. Xie macht Ausflüge mit seinem Freund und bringt ihm manchmal auch das Essen nach Hause. Die tägliche Hilfestellung hat auf dem chinesischen Social-Media-Netzwerk Sina Weibo für Aufmerksamkeit und unzählige Solidaritätsbekundungen gesorgt. 

http://www.weibo.com/p/1008081931f0852fee0b550adbfa6cf9c6f0c1

Xie Xu trägt seinen Freund Zhang Chi die Treppen hinunter. Bild: weibo

Das ist gut so. Denn in China leben laut der nationalen Stichprobenerhebung von 2006 5,8 Millionen Kinder mit einer Behinderung. Und selbst wenn China die UNO-Rechte für Menschen mit körperlichen oder geistigen Beeinträchtigungen anerkennt, so ist der Zugang zu Bildung und die medizinische Versorgung für viele dieser Menschen noch lange nicht gegeben. 

Eins von drei Kindern gehe nicht zur Primarschule und um die 60 Prozent bekommen keinerlei soziale Unterstützung, schreibt UNICEF. Oft leben sie in ärmlichen Verhältnissen auf dem Lande und das dort ansässige Pflegepersonal ist nicht qualifiziert im Umgang mit behinderten Kindern. Sie werden Opfer von Diskriminierung, Schulen wollen sie nicht aufnehmen, manchmal werden sie selbst von ihren eigenen Familien als Schande empfunden. 

Aber vielleicht können solche Geschichten wie die von Xie und Zhang ja die Kluft zwischen dem geltenden Gesetz und dessen Umsetzung wenigstens ein bisschen überwinden. 

(rof via Shanghaiist)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Kaiserschnitt

Warum der Mohrenkopf eigentlich Sadomaso-Müntschi heissen müsste

Wenn Renato Kaiser in den letzten Wochen etwas gelernt hat, dann, dass es in der Schweiz eigentlich keine Rassisten gibt. Nur ganz viele Menschen, denen es sehr wichtig ist, «Mohrenkopf» zu sagen. Und zu essen. Aber warum ist ihnen diese Süssspeise so wichtig? Und wenn ihnen historische Namen und Vergangenheitsbewältigung so viel bedeuten, warum nennt man den Schoggitaler nicht Nazigoldvreneli? Und warum heisst das Vermicelles nicht Verdingchindgrind? Fragen über Fragen, die Renato Kaiser …

Artikel lesen
Link zum Artikel