Spanien
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wegen Hochwasser

Spanien evakuiert mehr als 1000 Menschen



Wegen Überschwemmungen sind in Nordspanien zwei Dörfer evakuiert worden. Insgesamt seien mehr als tausend Menschen vor den Fluten in Sicherheit gebracht worden, teilten die Behörden am Samstag mit.

Der Ebro ist über die Ufer getreten, an manchen Stellen lag der Pegel des grössten nordspanischen Flusses 3,6 Meter über dem Normalstand.

Residents wait outside of their town for news on the flooding of the Ebro River, in the small town of Boquineni, northern Spain, Saturday Feb. 28, 2015. Heavy rain has lead to flooding in northern Spain over the past few days, especially in Navarra and Aragon provinces. (AP Photo/Alvaro Barrientos)

Der Ebro ist gefährlich angestiegen, in der Nacht evakuierten die Behörden deshalb hunderte Personen. Bild: Alvaro Barrientos/AP/KEYSTONE

Aus der Ortschaft Boquineni mussten rund 150 Anwohner in einer Turnhalle übernachten, auch in Altersheimen und bei Nachbarn wurden viele Menschen untergebracht. 

Das Nachbardorf Pradilla wurde ebenfalls teilweise evakuiert, um die Menschen vor den Wassermassen zu schützen. In der Region sind nach Angaben der Behörden mehrere tausend Hektar Land überflutet. (feb/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

«Klare Beweislage» – Nekane kämpft weiter um ihre Freilassung aus Zürcher Haft

Die Schweizer Behörden halten daran fest, die Baskin Nekane Txapartegi an Spanien auszuliefern. Auch das Asylgesuch der Aktivistin wurde abgelehnt. Txapartegis Anwälte werfen der Schweizer Justiz vor, geschlampt zu haben.

Nekane Txapartegi sei erst wütend, dann enttäuscht gewesen über den Entscheid vom 22. März des Bundesamts für Justiz (BJ), sagt Rechtsanwältin Stephanie Motz an der Medienkonferenz am Donnerstag. Motz ist eine der beiden Anwälte, die Txapartegi in der Schweiz vertreten. Noch am selben Morgen hatte sie die baskische Aktivistin in Auslieferungshaft besucht. Gleich zwei niederschmetternde Entscheide hatte Txapartegi in den letzten Tagen verdauen müssen: Das BJ hält daran fest, die Baskin …

Artikel lesen
Link zum Artikel