Spanien
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Vier Minderjährige an Bord

Dutzende Flüchtlinge vor der Küste Spaniens gerettet

26.12.14, 05:53 26.12.14, 12:16

Die spanische Küstenwache hat am Donnerstag 45 afrikanische Flüchtlinge aus dem Mittelmeer gerettet. Das überfüllte Boot wurde am Nachmittag vor der andalusischen Küste entdeckt, wie der Zivilschutz mitteilte. Weitere Boote wurden nicht gesichtet.

Die Flüchtlinge, darunter auch vier Minderjährige, kamen demnach aus dem subsaharischen Afrika, es blieb aber zunächst unklar, aus welchen Ländern sie stammten. Sie wurden nach Motril gebracht.

Unzählige Flüchtlinge versuchen jedes Jahr, über den Meeresweg nach Europa zu gelangen, viele von ihnen bezahlen die gefährliche Überfahrt mit dem Leben. Der UNO zufolge machten sich seit Anfang 2014 mehr als 207'000 Menschen auf den Weg nach Europa. Über 3400 Menschen ertranken oder verdursteten während der langen Fahrt. (feb/sda/afp)



Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Mehr als 1200 Flüchtlinge landen innert zweier Tage in Spanien

Nach der Ankunft von mehr als 1200 Bootsflüchtlingen innerhalb von zwei Tagen hat die spanische Regierung reagiert. «Das Migrationsproblem ist ein Problem Europas und erfordert eine europäische Lösung», sagte Innenminister Fernando Grande-Malaska am Samstag bei einem Besuch im Süden des Landes.

Am Samstag hatte die Küstenwache 334 Flüchtlinge von 17 Booten gerettet, am Vortag waren es 888 Flüchtlinge.

Spanien hat in diesem Jahr Italien als Hauptankunftsland für Flüchtlinge in Europa abgelöst. …

Artikel lesen