DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Drama in Barcelona: 13-Jähriger erschiesst Lehrer mit Armbrust

Bewaffnet mit einer Armbrust hat ein Jugendlicher in Barcelona eine Schule betreten und einen Lehrer getötet. Mehrere Menschen verletzte er. Schon vor Tagen soll der 13-Jährige eine Bluttat angekündigt haben.



Ein Artikel von

Spiegel Online

Ein Jugendlicher hat einen Lehrer an einer Schule in Barcelona mit einer Armbrust erschossen. Wie die Polizei mitteilte, wurde der erst 13 Jahre alte Schüler bereits festgenommen. Er habe weitere vier Menschen verletzt. Ausser der Armbrust soll er noch einen Dolch getragen haben.

Die Zeitung El Páis und andere spanische Medien berichten übereinstimmend, dass sich der Vorfall gegen neun Uhr am Morgen zugetragen habe. Der mutmassliche Täter soll erst um diese Zeit zum Unterricht erschienen sein, eine Stunde zu spät. Beim Betreten des Raumes habe er die Waffe sofort gegen die Lehrerin gerichtet und auf sie geschossen. Anschliessend soll er auf deren Tochter gezielt haben, die ebenfalls Schülerin dort ist.

A woman speaks on a cell phone outside the high school in Barcelona, Spain, Monday, April 20, 2015, where a minor has been taken into custody. Police in the northeastern city of Barcelona have detained a youth suspected of having a killed a teacher and wounded several other people inside a school. A regional police spokesman said the minor was detained Monday. The officer was not immediately able to confirm what weapon was used to kill the male teacher but Spanish National Television and other media outlets said it was a crossbow. (AP Photo/Emilio Morenatti)

Die Bestürzung in Barcelona ist gross. Bild: Emilio Morenatti/AP/KEYSTONE

Den Angaben zufolge hörte ein Lehrer der Nebenklasse Schreie und kam herbei. Der Täter habe ihm ihn den Bauch geschossen, kurze Zeit später starb der Mann an seinen schweren Verletzungen.

Jahrestag von Columbine

Genau heute vor 16 Jahren fand an der Columbine High School im us-amerikanischen Staat Colorado einer der blutigsten Amokläufe in der Geschichte der USA statt. Eric Harris und Dylan Klebold ermordeten dabei zwölf Schüler und einen Lehrer. Ob sich der Schütze von Barcelona bewusst den 20. April als Datum ausgesucht hat, ist indes noch nicht klar. (cma)

Laut dem spanischen Fernsehsender RTVE soll der Schüler in der vergangenen Woche wiederholt damit gedroht haben, alle Lehrer der Einrichtung sowie sich selbst umzubringen. Über ein genaues Motiv ist noch nichts bekannt.

kis/AP/cma

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Hotel auf den Kanaren kriegt schlechte Google-Bewertungen – weil es Flüchtlinge aufnimmt

Der beliebte Urlaubsort Gran Canaria kämpft um seine Touristen. Gleichzeitig kommen auf der spanischen Insel immer mehr Geflüchtete an. Sehr zum Ärger von deutschen Touristen.

Bevor das Coronavirus die spanische Insel heimsuchte, stiess man auf Google auf ganz gewöhnliche Hotelbewertungen.

In der letzten Woche hat sich dieses Bild jedoch verändert: Für ein Hotel in den Kanaren hagelt es schlechte Bewertungen. Die Kommentare dazu sind teilweise von der bizarren Sorte:

2020 sind laut spanischen Berichten bereits 20'000 Menschen nach Gran Canaria geflüchtet. Die Pandemie hat die Routen von geflüchteten Menschen verändert. So nehmen sie zunehmend gefährlichere Strecken …

Artikel lesen
Link zum Artikel