DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Rücktritt des Ministerpräsidenten gefordert

Spanier protestieren mit «Märschen der Würde» gegen die Sparpolitik

30.11.2014, 00:27

Zehntausende Spanier haben am Samstag an landesweiten Demonstrationen gegen die Spar- und Wirtschaftspolitik der konservativen Regierung protestiert. Zugleich forderten viele den Rücktritt von Ministerpräsident Mariano Rajoy.

Die «Märsche der Würde» fanden in mehr als 40 Städten des Landes statt. Nennenswerte Zwischenfälle habe es dabei nicht gegeben, berichteten Medien. Zu den Protesten hatten rund 130 Organisationen und Bewegungen, darunter auch die Linksparteien Vereinigte Linke (IU) und Podemos, aufgerufen.

Am meisten Menschen gingen in Madrid auf die Strasse. 
Am meisten Menschen gingen in Madrid auf die Strasse. 
Bild: SUSANA VERA/REUTERS

Die Teilnehmer forderten auf Plakaten «Brot, Arbeit, Würde». Die Folgen der langjährigen Wirtschaftskrise seien in Spanien noch sehr deutlich zu spüren. 

Die grösste Kundgebung gab es in der Hauptstadt Madrid. Dort gingen nach Angaben der Organisatoren «mehrere zehntausend» Bürger auf die Strassen. In sechs Marschkolonnen zogen sie zum zentralen Platz Puerta del Sol, wo sie trotz Regens bis zum späten Abend aushielten.

Die spanische Wirtschaftslage hat sich nach sechs Krisenjahren in den vergangene Monaten deutlich verbessert. Die Konjunktur zieht wieder an und die Arbeitslosenquote sank im dritten Quartal dieses Jahres auf 23,7 Prozent, 2 Prozentpunkte weniger als im Vorjahreszeitraum. In den Monaten Juli bis September waren aber immer noch rund 5,4 Millionen Menschen ohne Arbeit. (feb/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Hotel auf den Kanaren kriegt schlechte Google-Bewertungen – weil es Flüchtlinge aufnimmt

Der beliebte Urlaubsort Gran Canaria kämpft um seine Touristen. Gleichzeitig kommen auf der spanischen Insel immer mehr Geflüchtete an. Sehr zum Ärger von deutschen Touristen.

Bevor das Coronavirus die spanische Insel heimsuchte, stiess man auf Google auf ganz gewöhnliche Hotelbewertungen.

In der letzten Woche hat sich dieses Bild jedoch verändert: Für ein Hotel in den Kanaren hagelt es schlechte Bewertungen. Die Kommentare dazu sind teilweise von der bizarren Sorte:

2020 sind laut spanischen Berichten bereits 20'000 Menschen nach Gran Canaria geflüchtet. Die Pandemie hat die Routen von geflüchteten Menschen verändert. So nehmen sie zunehmend gefährlichere Strecken …

Artikel lesen
Link zum Artikel