DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Grösster Zustrom seit vier Jahren

Knapp 1000 Flüchtlinge vor spanischer Küste aufgegriffen

13.08.2014, 01:0513.08.2014, 10:39

Die spanischen Behörden haben in den vergangenen zwei Tagen knapp 1000 afrikanische Flüchtlinge in der Meerenge von Gibraltar aufgegriffen. Allein am Dienstag hätten die Rettungskräfte 755 Migranten angetroffen und in Gewahrsam genommen, teilte die Küstenwache mit.

Auf rund 70 kleinen Booten und improvisierten Flössen überquerten sie die Meerenge von Gibraltar. Unter den Flüchtlingen waren auch 20 Kinder und Jugendliche. Am Montag seien bereits 227 Flüchtlinge aufgegriffen worden.

Es war der bis dahin grösste Zustrom seit vier Jahren. Dies überraschte die spanischen Behörden. Die Zahl der Bootsflüchtlinge war in den vergangenen Jahren deutlich zurückgegangen. Der starke Anstieg könnte auf warmes Wetter und eine ruhige See zurückzuführen sein. Ein Grund könnte aber auch die besser verstärkten Grenzanlagen in den spanischen Nordafrika-Exklaven Ceuta und Melilla sein. (trs/sda/dpa/reu)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

In La Palma werden von Lava eingeschlossene Haustiere mit Drohnen versorgt

Mehrere auf der Vulkaninsel La Palma von Lava eingeschlossene Haustiere werden seit Tagen aus der Luft versorgt. Zwei Unternehmen brächten den Tieren mit Hilfe einer Drohne täglich Nahrung und Wasser, teilte die Inselverwaltung am Dienstag mit. Dafür gebühre dem Elektronikunternehmen Ticom Soluciones und dem Tourunternehmer Volcanic Life der Dank der Inselregierung, betonte die Beauftragte für Sicherheit und Notfälle, Nieves Rosa Arroyo.

Zur Story