Sport kompakt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Windsurfen

Rücktritt von Björn Dunkerbeck



Der legendäre Windsurfer Björn Dunkerbeck beendet seine Karriere. Das kündigte der mit 41 Weltmeister-Titeln erfolgreichste Surfer gestern Freitag beim Weltcup auf Sylt an.

Weltmeister Bjoern Dunkerbeck (SP) im Fun-Race vom Sonntag, 10. August 1997, auf dem Silvaplanersee im Oberengadin. Infolge Flaute wurde als einzige Veranstaltung am fuenftaegigen Surf-Weltcup im Oberengadin ein mit 10'000 Dollar dotiertes Fun-Race durchgefuehrt. (KEYSTONE/ARNO BALZARINI)

Surf-Legende Björn Dunkerbeck tritt zurück. Bild: KEYSTONE

Die Veranstaltung vor der Nordseeinsel ist sein letzter Wettkampf. «Irgendwann muss einmal Schluss sein. Viele Leute haben gesagt, ich hätte schon als 30-Jähriger aufhören sollen. Jetzt mache ich es eben mit ein paar WM-Titeln mehr in der Tasche», sagte der 45-Jährige Holländer. (si/syl)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Murray chancenlos – Djokovic ist der erste Finalist in Indian Wells

In einer Partie auf bescheidenem Niveau bezwang die Weltnummer 1 Novak Djokovic den Briten Andy Murray 6:2, 6:3. Roger Federer und Milos Raonic machen nun den Finalgegner des Serben aus (im watson-Liveticker).

In der Wiederholung des Australian-Open-Finals machte Murray nie den Eindruck, Djokovic gefährden zu können. Der Schotte bewegte sich schlecht und schien sich nie wohl zu fühlen auf dem Platz. Djokovic liess sich von den Problemen Murrays irritieren und agierte zögerlich und …

Artikel lesen
Link zum Artikel