Sport kompakt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

DFB-Pokal, 1. Runde

Illertissen (4.) - Werder Bremen 2:3n.V.

Paloma Hamburg (5.) - Hoffenheim 0:9

Preussen Münster (3.) - Bayern München 1:4

Eintracht Trier (4.) - Freiburg 0:2

Magdeburg (4.) - Augsburg 1:0

RB Leipzig (2.) - Paderborn 2:1n.V.

Darmstadt (2.) - Wolfsburg 4:5n.P.

Bremen siegt mit Mühe

Bayern locker weiter – Augsburg und Paderborn stolpern gegen Unterklassige

Bayern Munich's Thomas Mueller celebrate their victory over Preussen Muenster after their German soccer cup (DFB Pokal) first round soccer match in Muenster August 17, 2014. Munich won the match 4-1. REUTERS/Ina Fassbender(GERMANY - Tags: SPORT SOCCER) DFB RULES PROHIBIT USE IN MMS SERVICES VIA HANDHELD DEVICES UNTIL TWO HOURS AFTER A MATCH AND ANY USAGE ON INTERNET OR ONLINE MEDIA SIMULATING VIDEO FOOTAGE DURING THE MATCH

Daumen hoch: Weltmeister Müller und Co. feiern einen lockeren Sieg. Bild: INA FASSBENDER/REUTERS

Bayern München erreicht im Cup die zweite Runde. Der Titelverteidiger aus München setzt sich beim Drittligisten Preussen Münster standesgemäss mit 4:1 durch. Die Tore für die Bayern, bei denen der Schweizer Xherdan Shaqiri bis zur 56. Minute im Einsatz stand, erzielten Mario Götze, Thomas Müller, David Alaba und Claudio Pizarro.

Hoffenheims Neuzugang Pirmin Schwegler musste beim 9:0-Kantersieg beim Hamburger Oberligisten USC Paloma angeschlagen ausgewechselt werden. «Er hatte Probleme mit den Adduktoren. Ich hoffe aber, dass er uns in der kommenden Woche gegen Augsburg in der Bundesliga wieder zur Verfügung steht», sagte sein Coach Markus Gisdol. Er habe Schwegler in der 39. Minute vorsichtshalber gegen Sebastian Rudy ausgetauscht. Zu dem Zeitpunkt führte Hoffenheim schon mit 6:0.

Lange zittern musste Ricardo Rodriguez mit dem VfL Wolfsburg. Darmstadt zwang die «Wölfe» in ein Penaltyschiessen, bei welchem der ohne Goalie Diego Benaglio angetretene Bundesligist das bessere Ende für sich behielt – auch dank eines von Rodriguez verwerteten Elfmeters.

Werder Bremen, zuletzt dreimal hintereinander gegen einen Drittligisten ausgeschieden, hatte gegen den viertklassigen FV Illertissen hart zu kämpfen. Werder setzte sich erst in der Verlängerung mit 3:2 durch. Der SC Freiburg, bei dem Admir Mehmedi in der ersten Halbzeit spielte und Roman Bürki auf der Ersatzbank sass, schlug Viertligist Eintracht Trier mit 2:0. (ram/si)



Das könnte dich auch interessieren:

Nach Maurers Englisch-Desaster: Jetzt nimmt ihn Martullo in die Mangel (You Dreamer!😂)

Link zum Artikel

13 Cartoons, die unsere Gesellschaft auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

Super-GAU für Huawei? Das müssen Handy- und PC-User jetzt wissen

Link zum Artikel

Perlen aus dem Archiv: So (bizarr) wurde 1991 über den Frauenstreik berichtet

Link zum Artikel

Strache-Rücktritt: Europas Nationalisten haben einen wichtigen General verloren

Link zum Artikel

Steakhouse serviert versehentlich 6000-Franken-Wein – die Reaktionen sind köstlich

Link zum Artikel

Das Huber-Quiz: Dani ist zurück aus den Ferien. Ist er? IST ER?

Link zum Artikel

Instagram vs. Realität – 14 Vorher-nachher-Bilder mit lächerlich grossem Unterschied

Link zum Artikel

8 Gerichte, die durch die Beigabe von Speck unwiderlegbar verbessert werden

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Das «Wunder von Anfield» – so schaffte Liverpool die grosse Wende gegen Barça

Dem FC Liverpool ist die grosse, kaum vorstellbare Wende gelungen. Er setzt sich nach einem 0:3 im Hinspiel daheim gegen Barcelona mit 4:0 durch und steht damit im Final der Champions League.

» Hier gibt's den Liveticker der Partie zum Nachlesen.

Was für den FC Barcelona eine reine Pflichterfüllung hätte werden sollen, wurde zu einem Debakel. Der spanische Meister, in der laufenden Champions-League-Saison bis am Dienstagabend noch ungeschlagen, verspielte seinen scheinbar sicheren 3:0-Vorsprung aus dem Heimspiel.

Der FC Liverpool provozierte mit seiner intensiven und druckvollen Spielweise die Fehler von Barcelona. Nach weniger als sieben Minuten gingen die Engländer durch Divock …

Artikel lesen
Link zum Artikel